Fußball
Derbysieg muss her

Weidens Trainer Tomas Galasek droht seinen Spielern. Er will heute im Heimspiel und Derby gegen Aufsteiger DJK Ammerthal nicht nochmals so eine Leistung sehen, wie zum Auftakt beim 0:4 in Aubstadt. Bild: Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
20.07.2016
115
0

Viel Zeit zum Wundenlecken blieb der SpVgg SV Weiden nicht. Nach der Auftaktschlappe in Aubstadt will sie im ersten Heimspiel der neuen Saison mit einem Derbysieg ihr wahres Leistungsvermögen zeigen.

Schlag auf Schlag geht es für die Vereine der Bayernliga Nord gleich zu Saisonbeginn. Nach den Auftaktpartien am Wochenende steht am Mittwochabend schon der zweite Spieltag auf der Agenda. Dabei empfängt die SpVgg SV Weiden um 19 Uhr die DJK Ammerthal zum Oberpfalzderby im Sparda-Bank-Stadion.

Trainer Tomas Galasek ist froh, dass die Pause zwischen den Spielen kurz ist: "Wir können die Niederlage von Aubstadt gleich korrigieren. Es ist gut, dass wir nicht zu lange Zeit zum Nachdenken haben. Ich möchte eine Reaktion von meiner Mannschaft sehen." Denn in Unterfranken erwischte die SpVgg SV alles andere als einen Start nach Maß. Vorne spielte sie sich zu wenige Möglichkeiten heraus und auch die in der letzten Saison stärkste Abwehr der Bayernliga wirkte nicht sattelfest. Ein Sieg im Derby ist für die Schwarzblauen eminent wichtig, um nicht ähnlich wie in der Vorsaison in der Anfangsphase wichtige Punkte liegen zu lassen. Der Weidener Coach hat die Partie analysiert und will heute ein anderes Gesicht seiner Mannschaft sehen: "Aubstadt hat cleverer und effektiver gespielt als wir. Eigentlich ist das auch unsere Stärke und das müssen wir heute Abend wieder abrufen. Dazu muss unsere Defensive gut stehen, um die starken Stürmer der DJK in Schach zu halten."

Offensive Gäste


In der Tat ist die Offensive die Trumpfkarte der DJK Ammerthal. 99 Saisontore in 34 Spielen sind ein überragender Wert und waren das Hauptargument für den Wiederaufstieg aus der Landesliga Mitte im vergangenen Jahr. Vor allem auf Top-Stürmer Michael Jonczy, welcher alleine 38 Treffer erzielte, müssen Andreas Wendl und Co. aufpassen.

Die DJK verlor am vergangenen Donnerstag die Eröffnungspartie der Bayernliga Nord gegen den ewigen Rivalen FC Amberg vor einer stattlichen Kulisse von 2185 Zuschauern unglücklich in der 94. Minute mit 0:1 und möchte, wie auch die SpVgg SV Weiden, die ersten Punkte in der neuen Saison einsammeln.

Zusätzliche Brisanz birgt die Tatsache, dass mit Trainer Thorsten Holm, Benjamin Burger, Friedrich Lieder und Johannes Kohl vier Akteure im Ammerthaler Kader stehen, die auch schon die Farben der Max-Reger Stadt auf dem Platz vertreten haben. Galasek freut sich auf das Derby: "Solche Spiele sind immer schön. Ich hoffe natürlich auf viele Zuschauer und eine gute Leistung bei uns. Dann bin ich optimistisch, dass wir den ersten Erfolg einfahren."

Der Kader, der für die heutige Aufgabe zur Verfügung steht ist identisch mit dem Aufgebot in Aubstadt. Tobias Plößner und Lukas Hudec kehren in den Kader zurück und ermöglichen damit Galasek wieder mehr Variationen.

Wir können die Niederlage von Aubstadt gleich korrigieren. Es ist gut, dass wir nicht zu lange Zeit zum Nachdenken haben. Ich möchte eine Reaktion von meiner Mannschaft sehen.Trainer Tomas Galasek
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1559)SpVgg SV Weiden (3799)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.