Fußball
Drei Punkte beim Spitzenreiter

Das Tor von Johannes Pötzl reichte für die Überraschung. Der SV Etzenricht siegte beim 1. FC Bad Kötzting mit 1:0. Bild. war
Sport
Weiden in der Oberpfalz
05.09.2016
64
0

Dem SV Etzenricht ist die Überraschung geglückt. Das Schlusslicht musste zum Tabellenführer 1. FC Bad Kötzting und kam mit einem Ergebnis zurück, mit dem nicht zu rechnen war.

Bad Kötzting. Jenseits von Trends und Tendenzen, von Tabellenplätzen und Statistiken, schaffte der SV Etzenricht am Samstagnachmittag ein 1:0 beim 1. FC Bad Kötzting.

Vor dem Anpfiff war die Partie mit "Erster gegen Letzter der Liga" überschrieben. 18:1 Tore verhalfen dem 1. FC Bad Kötzting zuletzt zu einer tollen Quote von 19 Punkten. 5 Spiele war Stefan Riederer im Kötztinger Tor ohne Gegentreffer. Auf der anderen Seite verlor der SV Etzenricht 3 Spiele in Folge, bevor er in der Vorwoche drei Rückstände in ein 3:3 in der Nachspielzeit gegen Ettmannsdorf drehte. Erschwerend kam hinzu, dass sich Etzenrichts Routinier und Co-Trainer Klaus Herrmann im Abschlusstraining einen Mittelfußknochenbruch zuzog und wohl länger ausfallen wird. Andreas Koppmann stand wegen eines wichtigen Termins nicht zur Disposition.

Treffer des Tages


Den Treffer des Tages markierte Johannes Pötzl rund eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff. Vorangegangen war die überragende Szene des Spiels. Mit einer Bilderbuchkombination hebelten Andreas Schimmerer und Maximilian Geber die FC-Abwehr aus, der Schütze musste nur noch den Fuß hinhalten.

Geber war ebenso wie Uli Herrmann in die Startelf gerückt, die vor einer Woche fehlenden Martin Pasieka und Konstantin Graßl blieben zunächst auf der Bank. Bei Bad Kötzting kehrten Johannes Aschenbrenner, Jan Masek und Michael Eyerer zurück in den Kader, Matthias Graf, Neuzugang aus Vilzing, kam zu seinem Kurzdebüt.

"Wir haben mit unserer tief und sicher stehenden Defensive den Kötztingern erhebliche Probleme bereitet, setzten immer wieder Nadelstiche über schnell vorgetragene Konter. Gefahr für unser Tor sah ich nur bei Standards", bilanzierte Markus Hofbauer, der mit Mittelfeldspieler Marco Lorenz diesmal für den beruflich verhinderten Trainer Michael Rösch die Mannschaft coachte.

Das zweite 1:0 gegen einen Spitzenreiter, Etzenricht hatte das gleiche Resultat gegen die DJK Gebenbach erzielt, wertet Hofbauer als Zeichen für einen intakten Teamgeist. "Für mich war das ein schöner Abschluss nach einer tollen Trainingswoche. Ein Sonderlob ging an Thomas Schärtl, der sich bis zu seiner Auswechselung den Zweikämpfen stellte und sich die beste Etzenrichter Chance (24.) vor der Pause erarbeitete.

Die Anzahl der Möglichkeiten für die favorisierten Platzherren war überschaubar. Die 19. Minute lief, als Maximilian Gegenfurtner auf Mustervorlage von Libor Tafat aus aussichtsreicher Position vorbeizielte. Einen Schlenzer von FCler Franz Aschenbrenner, auch er verfehlte das Tor nur knapp, folgte eine turbulente Situation vor dem SVE-Tor fünf Minuten vor der Halbzeit. Bei einem Kopfball von Martin Wimber klatschte die Kugel an den Pfosten, weitere Versuche blockten die SV-Verteidiger mit Glück und Geschick ab.

Im zweiten Abschnitt konnte die Elf von FC-Trainer Peter Gallmaier die Überlegenheit nicht in nennenswerte Chancen umzumünzen. Etzenricht gelang aus ebenso wenigen Gelegenheiten der entscheidende Treffer. Damit verließ die Rösch-Truppe die beiden Abstiegsplätze und legte gewiss auch an Selbstvertrauen zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Etzenricht (123)1. FC Bad Kötzting (9)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.