Fußball-EM 2016
Maloku ganz Patriot: Deutschland macht's

Sport
Weiden in der Oberpfalz
10.06.2016
121
0
 
Faruk Maloku will "grundsätzlich" jedes deutsche EM-Spiel vor dem Fernseher verfolgen. Wenn es nach dem Trainer der DJK Gebenbach geht, werden Manuel Neuer und Co. am Sonntag, 10. Juli, den Titelgewinn bejubeln dürfen. Bild: ref

Eigentlich, gibt Faruk Maloku zu, sei er beim Tippen keine verlässliche Größe. "Ich bin definitiv nicht das Orakel", schmunzelt er. Dennoch lässt er sich vom EM-Fieber anstecken. Ganz Patriot wagt er eine Prognose: "Belgien ist mein Geheimfavorit, Frankreich, Spanien und Italien die üblichen Verdächtigen. Ich tippe aber trotzdem auf Deutschland als Europameister."

Ein Selbstläufer werde die Sache jedoch nicht, schränkt der Trainer der DJK Gebenbach ein. Im Vergleich zur WM vor zwei Jahren sei das DFB-Team nicht mehr auf jeder Position auf Weltklasseniveau besetzt: "Lahm, Klose, Mertesacker haben ja aufgehört, das waren schon Eckpfeiler." Hinzu kämen die fehlende Spielpraxis von Bastian Schweinsteiger und die Verletzung von Mats Hummels. "Die Mannschaft muss sich deshalb auf ihre Mentalität besinnen und kämpferische Elemente einbringen", fordert Maloku. Sich alleine auf die "technische Komponente" zu verlassen, sei "zu gefährlich. Viele Nationen haben taktisch und athletisch aufgeholt".

Wie zum Beispiel die Ukraine. Den deutschen Auftaktgegner schätzt der 38-Jährige als "physisch stark und sehr gut organisiert" ein. Dennoch erwartet er ein dominant auftretendes deutsches Team. "Das Spiel wird sich überwiegend in der gegnerischen Hälfte aufhalten", prophezeit er. "Da ist es wichtig, dass wir uns den Ball nicht hin- und herschieben, sondern direkt und schnell in die Nahtstellen spielen." Bei Ballverlusten sei "der Zugriff auf den Gegner sofort herzustellen, um Konter zu verteidigen und im Keim zu ersticken."

Dass die Gegenangriffe gefährlich ausfallen können, steht für Maloku außer Zweifel: "Die Spielweise der Ukraine ist aggressiv und komplett auf schnelle Konter und Standardsituationen ausgelegt." Auf die beiden Außenstürmer Andrej Yarmolenko ("robust und durchsetzungsstark") sowie Jewgeni Konoplyanka ("Zug zum Tor") hält er große Stücke.

Um das kompakte Bollwerk des Kontrahenten zu knacken, würde Maloku auf Mario Gomez als Stoßstürmer setzen. "Mit seiner körperliche Präsenz bindet er zwei Innenverteidiger, so dass wiederum andere Mitspieler mehr Raum zur Verfügung haben." Links außen Mario Götze, rechts auf der Halbposition Thomas Müller und zentral Mesut Özil - so sieht seine Aufstellung im offensiven Mittelfeld aus. Özil nimmt Maloku in die Pflicht: "Von ihm erwarte ich viel mehr Führungsqualität." Vor der Abwehr hat der Landesliga-Coach Sami Khedira und Toni Kroos als Doppel-Sechs auf seinem Zettel. "Kroos muss mehr athletische Akzente setzen. Wenn er es nur spielerisch versucht, wird's für die Mannschaft schwierig." Nach dem Hummels-Ausfall setzt Maloku auf Jérôme Boateng und Benedikt Höwedes als Innenverteidiger. Die Außen dicht machen sollen Jonas Hector und Joshua Kimmich: "Beide sind schnell und diszipliniert im Umschaltspiel." Kein Diskussion gebe es auf der Torwartposition: "Ganz klar Manuel Neuer."

Und der Tipp für das Ukraine-Spiel? "2:0 für uns", lautet die Maloku-Prognose. Aber natürlich ohne Garantie.

___

In unserer EM-Serie "Taktik-Tipps für Jogi Löw" lassen wir vor den deutschen Spielen Trainer aus der Region zu Wort kommen. Den Anfang macht Faruk Maloku. Unter seiner Regie schaffte die DJK Gebenbach zuletzt den Klassenerhalt in der Landesliga Mitte. Zuvor trainierte Maloku die SpVgg Bayern Hof, den SV Etzenricht sowie am Nachwuchsleistungszentrum der SpVgg SV Weiden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Faruk Maloku (10)OnlineFirst (12902)EM2016 (336)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.