Fußball
Entscheidung kurz vor Ende

Der Kulmainer Torwart Elias Reger klärt hier in höchster Not. Bis kurz vor dem Schluss pfiff sah es in dem Derby gegen den TSV Erbendorf nach einem Unentschieden aus, aber in der 89. Minute gelang den Kulmainern der 2:1-Siegtreffer. Bild: Kreuzer
Sport
Weiden in der Oberpfalz
05.09.2016
153
0

250 Zuschauer wollten das Topspiel der Kreisliga Nord sehen. Und sie kamen auf ihre Kosten. Bis kurz vor Schluss sah es in der Partie des TSV Erbendorf gegen den SV Kulmain nach einer Punkteteilung aus. Doch dann fiel doch noch der Siegtreffer.

(eg) Das hatte sich der TSV Erbendorf anders vorgestellt. Als Spitzenreiter empfing er den Tabellenzweiten SV Kulmain und wollte die Spitzenposition festigen. Aber in der 89. Minute kassierten die Erbendorfer das entscheidende Tor zur 1:2-Niederlage. Der TSV rutschte damit mit 12 Punkten auf den dritten Platz ab, die Kulmainer übernahmen mit 14 Zählern die Spitze. Zwei Plätze gut, von vier auf zwei, machte der SV Plößberg (12) nach dem 2:0-Heimsieg gegen den Tabellenletzten FC Dießfurt (14./3). In Torlaune präsentiert sich weiter der FC Weiden-Ost (4./10). Nach dem 5:1-Sieg vorige Woche gegen den TSV Erbendorf stand diesmal ein 6:1-Erfolg beim SC Kirchenthumbach auf der Anzeigentafel.

FC Tremmersdorf 1:2 (1:1) SVSW Kemnath

Tore: 1:0 (8.) Patrick Dittner, 1:1 (35.) Arthur Quast, 1:2 (88.) Arthur Quast - SR: Fritz Krailinger (Neustadt/WN) - Zuschauer: 200

(rli) Vor einer großen Zuschauerkulisse zeigte Bezirksligaabsteiger Kemnath die zwar reifere Spielanlage, musste sich aber in der ersten Halbzeit stets den schnellen Kontern der FC-Elf erwehren. Die Führung fiel nach einem Konter, als Neukam von der Strafraumgrenze auf Dittner zurücklegte und dieser per Direktabnahme flach in die Ecke traf. Angermann konnte nur hinterherschauen. Eckert (SVSW) sowohl als auch Neukam und Tauber (FC), hatten gute Einschusschancen. A. Quast traf per platziertem Flachschuss aus 15 Metern Torentfernung, hier hatte FC-Torsteher Arnold keine Chance. In Halbzeit zwei verflachte das Spiel. Es gab wenige Chancen hüben wie drüben. Schlussendlich belohnte jedoch A. Quast die ambitionierten Kemnather nach einem sehenswerten Konter.

TSV Erbendorf 1:2 (0:0) SV Kulmain

Tore: 0:1 (52.) Nicolas Pusiak, 1:1 (63.) Sandro Hösl, 1:2 (89.) Nicolas Pusiak - SR: Hugo Kraus - Zuschauer: 250

Lange Zeit sah es im Nachbarschaftsderby nach einer Punkteteilung aus. Zwar war der SV Kulmain zunächst in der 52. Minute durch Pusiak in Führung gegangenen, doch TSV-Torjäger Sandro Hösl glich nur elf Minuten später aus. Der Gastgeber hoffte natürlich, dass es diesmal, nach der 1:5-Klatsche vorige Woche beim FC Weiden-Ost, ein besseres Ende geben würde.

Bis zur 89. Minute blieb die Hoffnung bestehen. Dann aber schlug Pusiak nochmals zu und sicherte dem SV Kulmain mit dem 2:1-Sieg drei Punkte und die Tabellenführung.

SC Kirchenthumbach 1:6 (1:1) FC Weiden-Ost

Tore: 0:1 (13.) Michael Werner, 1:1 (43.) Johannes Böhm, 1:2 (50.) Andreas Heller, 1:3 (66.) Nikolai Schuller, 1:4 (77.) Nikolai Schuller, 1:5 (79.) Nikolai Schuller, 1:6 (83.) David Hofmeister - SR: Harald Marsching (Pottenstein) - Zuschauer: 210

(dfr) Eine deftige Niederlage mussten die Hausherren einstecken. Nach einem Konter gingen die Gäste aus Weiden in der 13. Minute durch Michael Werner in Führung. Danach wurden die Gastgeber besser und drängten auf den Ausgleich. Nach einem klaren Handspiel eines FC-Spielers hätte der Schiedsrichter auf Strafstoß entscheiden müssen. Der Pfiff blieb jedoch aus. Kurz vor der Pause nagelte SC-Kapitän Johannes Böhm einen Freistoß in den linken Winkel zum verdienten Ausgleich.

Nach der Pause hatte die Heimelf zunächst zwei hochprozentige Chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. Die Gäste lauerten immer wieder auf Konter. Nach einem Solo von Andreas Heller erhöhten die Ostler auf 2:1. Innerhalb von 15 Minuten entschieden sie die Partie mit perfekt zu Ende gespielten Kontern. Dreimal hieß der Torschütze Nikolai Schuller. Das 6:1 von David Hofmeister war nur mehr Formsache. Der Sieg der Weidener fiel am Schluss deutlich zu hoch aus, war aber dennoch durch die eiskalten Konter verdient.

SV Plößberg 2:0 (1:0) FC Dießfurt

Tore: 1:0 (33.) Christoph Schmidkonz, 2:0 (61.) Enrico Köllner - SR: Markus Bäuml (Kohlberg) - Zuschauer: 100

(svp) Mit einem 2:0-Heimsieg setzte der SV Plößberg seinen Aufwärtstrend fort. Gegen den Tabellenletzten FC Dießfurt landete die Walbert-Truppe einen ungefährdeten Dreier und blieb damit zum dritten Mal in Folge ohne Gegentreffer. Die Partie begann etwas schleppend und plätscherte in der ersten halben Stunde so dahin. Das Geschehen verlagerte sich meist ins Mittelfeld und Torchancen waren Mangelware. Die Führung für die Hausherren fiel in der 33. Minute, als nach einem guten Angriff über links Christoph Schmidkonz im gegnerischen Strafraum am schnellsten schaltete und das 1:0 markierte. Die Gastgeber versuchten nun den Druck weiter zu erhöhen, scheiterten aber immer wieder an der dicht gestaffelten Dießfurter Abwehr. Nach dem Seitenwechsel lockerten die Gäste den Abwehrriegel, aber Plößberg konnte daraus zunächst kein Kapital schlagen. Der SV spielte weiter druckvoll nach vorne. Kapitän Enrico Köllner sorgte per Kopf, im Anschluss an eine Ecke, für das vorentscheidende 2:0. Danach ließen die Gastgeber die Zügel etwas schleifen und die Dießfurter kamen etwas stärker auf. Richtig torgefährlich wurden sie aber nicht.

DJK Irchenrieth 2:1 (0:0) SV Neusorg

Tore: 0:1 (52./Foulelfmeter) Manuel Herrmann, 1:1 (58.) Parfait Douhadji, 2:1 (90.+3) Martin Kostka - SR: Adolf Kiener (FC Schwandorf) - Zuschauer: 100

(jhä) In der fairen Begegnung neutralisierten sich beiden Teams während der ersten Hälfte. Es gab nur eine nennenswerte Aktion, als Fatih Demir Torwart André Walberer überlupfte, der Ball aber noch auf der Torlinie von einem Neusorger Abwehrspieler geklärt werden konnte. Nach dem Seitenwechsel überließ Irchenrieth den Gästen zehn Minuten das Spiel. Neusorg schlug daraus Kapital, als Kapitän Tobias Holzinger im Strafraum durch ein Foul von Parfait Douhadji gebremst wurde. Manuel Herrmann verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Die Heimelf drängte nun auf den Ausgleich. Einen Schuss von Spielertrainer Benjamin Scheidler konnte TW Walberer nicht festhalten und Douhadji staubte ohne Bedrängnis ab. In der Folgezeit hatten beide Mannschaften noch etliche Chancen. Als alle bereits mit dem Schlusspfiff rechneten, gab Schiedsrichter Adolf Kiener nochmals Freistoß von der rechten Seitenlinie. Die langgezogene Flanke von Fatih Demier köpfte schließlich Martin Kostka zum umjubelten Siegtreffer ein.

DJK Neustadt/WN 1:2 (0:2) DJK Ebnath

Tore: 0:1 (16.) Frank Steinkohl, 0:2 (20.) Florian Söllner, 1:2 (61.) Philipp Gerlach - SR: Adrian Kohn (Amberg) - Zuschauer: 100

(wsc) Fast schon tragisch für die Neustädter, dass sie trotz klarer, nach der Pause sogar drückender Überlegenheit am Ende mit leeren Händen da standen. Bevor die Gäste zwei Abwehrfehler per Doppelschlag innerhalb von vier Minuten bestraften, hätten die Dal-Schützlinge in einer stürmischen Anfangsphase bei drei Großchancen durch Armin Peter und Philipp Gerlach schon klar führen müssen. Nach dem Rückstand und kurzer Schockphase nahm der Gastgeber sofort wieder die Zügel in die Hand, tat sich aber gegen einen massiert verteidigenden Gegner, der meist mit weiten Schlägen agierte, schwer. Kurz vor dem Wechsel schien das überfällige 1:2 perfekt, doch der Treffer von Marco Schaupert wurde wegen Abseits nicht anerkannt.

Nach Wiederanpfiff schalteten die Kreisstädter sofort einen Gang hoch, die Dominanz wurde immer erdrückender. Ebnath stand tief in der eigenen Hälfte und konnte sich nur noch mit Befreiungsschlägen retten. Nach dem Anschlusstreffer durch Philipp Gerlach lag der Ausgleich immer wieder in der Luft. Als Marco Schaupert in der Schlussphase den Torhüter ausgespielt hatte, wurde der Ball noch von der Linie geschlagen.

SpVgg SV Weiden II 2:1 (0:1) DJK Weiden

Tore: 0:1 (12.) Franz-Josef Birawsky, 1:1/2:1 (77./89.) Niklas Lang - SR: Sebastian Seidl - Zuschauer: 100

(chap) Aufgrund der überlegenen zweiten Halbzeit und daraus resultierenden besseren Torchancen geht der knappe Sieg im Stadtderby für die Hausherren in Ordnung. Im ersten Abschnitt tat sich die körperlich unterlegene Heimelf gegen einen robusten Gegner schwer. Bereits in der 12. Minute nutzte Franz-Josef Birawsky ein Missverständnis in der heimischen Abwehr eiskalt zur Pausenführung. Nach dem Wechsel berannten die Schwarz-Blauen permanent das Gästegehäuse und kamen auch zu drei guten Möglichkeiten, die aber teilweise kläglich vergeben wurden. Das Team vom Flutkanal zog sich weit zurück und versuchte lediglich über Konter zum Erfolg zu kommen. In der 77. Minute wurden die Hausherren für ihre Bemühungen mit dem Ausgleich belohnt. Voraus ging ein toller Doppelpass. Fast hätte Gästeangreifer Franz-Josef Birawsky das Spiel auf den Kopf gestellt. Seinen satten Schuss entschärfte Weidens Keeper Jürgen Pankoff-Sosnowski mit einer Glanzparade. Dem Siegtreffer ging eine misslgückte Kopfballabwehr voraus. Niklas Lang behielt die Nerven, umkurvte Gästekeeper Daniel Hecht und schob überlegt ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.