Fußball
Es hat nicht gereicht

Blick auf das Handy: Trainer Tomas Galasek, Ralph Egeter, Rafael Wodniok und Co-Trainer Norbert Prediger (von links) rufen die Ergebnisse aus Hof und Seligenporten ab. Bild: Büttner
Sport
Weiden in der Oberpfalz
23.05.2016
138
0

Die SpVgg SV Weiden gewann zwar das letzte Saisonheimspiel, aber den Relegationsplatz sicherte sich ein anderer. Obwohl die Chance darauf sowieso sehr gering war, war die Enttäuschung am Wasserwerk groß.

Kein Wunder am Weidener Wasserwerk. Die SpVgg SV Weiden hat die Aufstiegsrelegation zur Regionalliga Bayern verpasst und wird damit auch in der kommenden Saison in der Bayernliga Nord antreten. Zwar gewannen die SchwarzBlauen am Samstagnachmittag im Sparda-Bank-Stadion gegen den VfL Frohnlach souverän mit 4:0, aber die Ergebnisse auf den anderen Plätzen waren allesamt gegen die SpVgg SV. Zum einen trennten sich die SpVgg Bayern Hof und der TSV Großbardorf mit einem torlosen Remis und zum anderen gewann der SV Seligenporten seine Heimpartie mit 3:2 gegen den SV Erlenbach. Somit steigt Seligenporten (69 Punkte) als Meister in die Regionalliga auf. Auf den Plätzen drei bis fünf rangieren die punktgleichen Teams aus Hof, Großbardorf und Weiden mit je 67 Punkten. Der VfB Eichstätt(68) als Tabellenzweiter verzichtet auf das Aufstiegsrecht. Eine eigene Tabelle dieser drei Vereine sieht die Hofer Bayern ganz vorne. Sie spielen nun um den Aufstieg.

Die Stimmungslage war bei Trainer Tomas Galasek trotz des Sieges betrübt: "Es ist schade, dass es so knapp nicht gereicht hat. Wir waren nahe dran und haben alles gegeben. Mehr konnten wir am Ende nicht machen." Trotzdem war der Weidener Coach stolz auf das Geleistete und blickte schon voraus: "Wir haben eine starke Runde gespielt und sieben Punkte mehr geholt als in der letzten Saison. Jetzt wollen wir nächstes Jahr angreifen und von Anfang an vorne mitspielen."

Die 90 Minuten zuvor absolvierte die SpVgg SV nochmals wie ein Aufstiegskandidat. Michael Busch rückte für den verletzten Ralph Egeter in die Startelf . Der 19-Jährige brachte seine Farben nach einer guten Einzelleistung über die rechte Seite mit 1:0 in Führung (33.). Dieses Tor brach gleichzeitig den Willen der zuvor Zweikampf- und laufstarken Gäste. Weiden hatte jetzt die Kontrolle und legte in Person von Lukas Hudec kurz vor der Halbzeit zum 2:0 nach (44.). Für Gästetrainer Stefan Braungardt war dies die entscheidende Phase: "Weiden hat die Chancen eiskalt genutzt. Daran merkt man den Unterschied von eine Spitzenteam zu uns. Am Ende ist das 4:0 aber ein wenig zu hoch ausgefallen."

Auch nach dem Wechsel ließ die SpVgg SV Ball und Gegner laufen und kam nie in Gefahr. Hudec verwandelte einen Elfmeter, nachdem zuvor Josef Rodler im Strafraum gelegt wurde (72.). Am Ende durfte auch Marco Kießling nach langer Verletzungspause Bayernligaluft schnuppern. Zuletzt sorgte Michael Riester für den Schlussakkord dieser Saison. Einen Alleingang schloss dieser abgeklärt zum Endergebnis von 4:0 ab (89.). Nach dem Schlusspfiff trafen nach und nach die Entscheidungen aus Seligenporten und Hof ein und die Enttäuschung war den Weidener Spielern anzusehen.
Wir haben eine starke Runde gespielt und sieben Punkte mehr geholt als in der letzten Saison. Jetzt wollen wir nächstes Jahr angreifen und von Anfang an vorne mitspielen.SpVgg-SV-Trainer Tomas Galasek
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.