Fußball
Hinterbänkler hoffen

Sport
Weiden in der Oberpfalz
14.10.2016
12
0

Ohne Martin Kopac würde Gebenbach wahrscheinlich nicht die Tabelle der Landesliga Mitte anführen. 14 Mal traf der Torjäger inzwischen. Für die DJK läuft es also optimal. Schlecht sieht es hingegen beim SV Etzenricht und beim SC Ettmannsdorf aus. Die kommen einfach nicht in die Gänge.

/Schwandorf. Beim Spitzenspiel vorige Woche verbesserte Martin Kopac weiter seine Trefferquote. Beim 2:1-Sieg der DJK Gebenbach gegen den ASV Burglengenfeld (3./25) traf er zwei Mal. Vor über 600 Zuschauern fehlte der Elf von ASV-Trainer Matthias Bösl der nötige Biss. "Wir haben uns in der zweiten Halbzeit keine richtige Chancen erarbeiten können", sagte der Coach. Dies soll beim Heimspiel am Sonntag besser werden. Gegen den SV Hutthurm (13./18) möchte sicher Benjamin Epifani, der mit 11 Toren auf Platz zwei der Torjägerliste liegt, seine Bilanz aufbessern. Aber auch Gebenbach wird sich beim TSV Waldkirchen (7./23) keine Blöße geben. Sollten beide gewinnen, beträgt der Abstand weiter acht Punkte zwischen der DJK und dem ASV. Dazwischen liegt der TSV Bad Abbach (2./28), der zum SV Fortuna Regensburg (8./23) muss.

Es geht gar nichts


Beim SC Ettmannsdorf geht in dieser Saison gar nichts. Das Schlusslicht (erst 10 Punkte) verlor zuhause gegen den 1. FC Bad Kötzting (4./25) mit 0:4. Zuletzt verließ die Mannschaft von Timo Studtrucker beim 2:1-Heimerfolg gegen den TSV Bad Abbach am 21. August den Platz als Sieger. Danach setzte es bis auf drei Unentschieden nur Niederlagen. Ob beim Spiel beim SV Hutthurm (13./18) am Samstag der Knoten platzt, ist fraglich.

Sucht man den letzten Dreier des SV Etzenricht (15./14), muss man nicht ganz so weit zurückblättern. Am 10. September gewann die Elf von Michael Rösch 3:1 gegen den SV Hutthurm. Zumindest einen Punkt holte Etzenricht vorige Woche gegen den TSV Waldkirchen. "Meine Elf hat heute definitiv das andere Gesicht gezeigt, das bessere. Ich wünsche mir, dass sie diesen Willen mit in das Derby nach Sorghof nimmt", sagte Rösch.

Die Chancen, endlich wieder mal voll zu punkten, stehen für Etzenricht gar nicht schlecht. Denn Sorghof hat alles andere als einen Lauf. Mit 14 Punkten liegt der SV nur auf Rang 16. 1:0 - das gelang dem Team von Trainer Thorsten Baierlein am 6. August gegen den SV Hutthurm. Für beide wäre es jetzt also an der Zeit einen Sieg zu feiern, um von den Abstiegsrängen wegzukommen.

Landesliga Mitte

16. Spieltag

Ruhmannsfelden - Cham Sa. 15.00 Uhr

Waldkirchen - Gebenbach Sa. 15.00 Uhr

Osterhofen - Donaustauf Sa. 15.00 Uhr

Neukirchen - Bad Kötzting Sa. 15.00 Uhr

Hutthurm - Ettmannsdorf Sa. 16.00 Uhr

Sorghof - Etzenricht Sa. 16.00 Uhr

Seebach - Hauzenberg So. 14.00 Uhr

Regensburg - Bad Abbach So. 15.00 Uhr

Burglengenfeld - Kareth So. 15.00 Uhr



1. DJK Gebenbach 15 31:13 33

2. TSV Bad Abbach 15 26:19 28



3. ASV Burglengenfeld 15 29:15 25

4. 1. FC Bad Kötzting 15 26:13 25

5. ASV Cham 15 29:25 25

6. SV Donaustauf 14 22:17 24

7. TSV Waldkirchen 15 29:25 23

8. SV Fortuna Regensburg 15 35:32 23

9. TSV Seebach 14 26:22 21

10. TSV Kareth-Lappersdorf 15 21:22 21

11. FC Sturm Hauzenberg 14 18:20 20

12. SV Neukirchen b.Hl. Blut 14 26:27 18

13. SV Hutthurm 15 24:35 18



14. SpVgg Osterhofen 15 16:23 15

15. SV Etzenricht 15 17:30 14

16. SV Sorghof 15 14:30 14

17. SpVgg Ruhmannsfelden 15 15:22 13

18. SC Ettmannsdorf 15 15:29 10
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Etzenricht (150)Fußball Landesliga Mitte (251)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.