Fußball
Kaum Chancen, keine Tore

Der Sander Thorsten Schlereth (links) flankt den Ball nach innen, Johannes Schrems von der SpVgg SV Weiden kommt zu spät. Bild: hfz
Sport
Weiden in der Oberpfalz
22.08.2016
34
0

Nach 90 torlosen Minuten machten die rund 250 Zuschauer im Sander Seestadion mehr oder weniger enttäuschte Gesichter. Zuvor hatten sie eine Begegnung zwischen dem FC Sand und der SpVgg SV Weiden miterlebt, in der es auf beiden Seiten keine gravierenden Tormöglichkeiten gab.

Sand/Weiden. Im Verlauf der zurückliegenden Spielrunde trennten sich im Frühjahr dieses Jahres der FC Sand und die SpVgg SV schon einmal mit einem 0:0. Gästetrainer Tomas Galasek konnte sich im Nachhinein am Samstag einen Seitenhieb auf die damalige Begegnung nicht verkneifen: "Der FC Sand muss nicht auf Kunstrasen spielen. Ebenso gut können sie ohne Angst auch auf normalen Rasen spielen und punkten", so der Ex-Profi des FC Nürnberg.

Viele Zweikämpfe


Unterm Strich war Galasek mit der Punkteteilung zufrieden. "Wir wussten, dass der FC Sand ein unbequemer Gegner sein würde", sagte der SpVgg-SV-Coach. "Beide Defensivreihen haben stark verteidigt, so dass nur wenige echte Tormöglichkeiten heraussprangen." Dass die Partie nicht auf hohem Niveau stand, räumte auch Galasek ein: "Es gab beiderseits viele Zweikämpfe, richtig guter Fußball wurde aber nur wenig gespielt." Dennoch wertete er die Leistung als kleinen Schritt nach vorne: "Wir haben zu Null gespielt. Das ist positiv."

Nicht unzufrieden war der Tscheche auch mit dem Debüt von Benjamin Werner. Der 30-jährige Stürmer stand neben Josef Rodler als zweite Offensivkraft in der Startformation, nachdem der Verband rechtzeitig die Spielerlaubnis erteilt hatte. "Er hat ordentlich gespielt, wobei die Sander Innenverteidigung sehr stark war", meinte Galasek. Klare Tormöglichkeiten blieben über die gesamte Spielzeit Mangelware. Wenn aus Weidener Sicht vor dem Wechsel etwas zu erwähnen ist, dann ein Heber von Josef Rodler, der wie ein Stein senkrecht auf das Netz des Sander Tores herunterfiel (22.).

Kurz vor der Pause flankte Lukas Hudec von links scharf vor das Sander Tor. Aber Rodler kam mit seiner Grätsche einen Tick zu spät. Beim Gastgeber verfehlte Marc Fischer mit einem Seitfallzieher das Tor (25.).

Werner verpasst Treffer


Wer sich im zweiten Spielabschnitt mehr spannende Strafraumszenen erhofft hatte, sah sich getäuscht. Beide Abwehrformationen standen sicher. In der Nachspielzeit lag dennoch das 0:1 in der Luft: Aber FC-Torwart Manuel Müller rettete vor Benjamin Werner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.