Fußball
Kein Ausrutscher genehmigt

Sport
Weiden in der Oberpfalz
02.04.2016
38
0

Die SpVgg SV erledigte ihre Hausaufgaben gegen die abstiegsgefährdeten Teams der Liga erfolgreich. Nach der Partie in Bamberg geht es dann in den Duellen gegen die direkte Konkurrenz richtig zur Sache.

Mit der Auswärtsaufgabe am Sonntag um 15 Uhr bei der DJK Don Bosco Bamberg wartet nochmals ein Gegner auf die Elf von Trainer Thomas Galasek, welcher jeden Punkt im Abstiegskampf benötigt. "Oft brauche ich diese Spiele nicht, dieses Zittern bis zum Ende muss nicht sein. Aber umso schöner ist es natürlich, wenn man ein verloren geglaubtes Spiel noch dreht", blickt Galasek noch einmal auf den Last-Minute-Sieg am Gründonnerstag im Sparda-Bank Stadion gegen Forchheim zurück.

Über das Zustandekommen redet in ein paar Wochen niemand mehr, auch wenn der Weidener Trainer trotzdem mahnt: "Eigentlich hatten wir den Sieg aufgrund unserer Leistung nicht verdient. Wir haben diese Woche darüber geredet, was nicht gut war und müssen das abstellen," lobt er aber gleichzeitig die mentale Stärke seines Teams: "Wir haben an uns geglaubt. Das ist einfach der Charakter dieser Mannschaft, nie aufzugeben."

Auch Kapitän Thomas Wildenauer schlägt in die gleiche Kerbe: "Diese Serie hat uns das Selbstvertrauen gegeben, auch solche Spiele noch zu gewinnen." So hat sich die Wasserwerk-Elf mit dem 13. Spiel in Folge ohne Niederlage endgültig in der Spitzengruppe der Bayernliga Nord etabliert. Nachdem die Tabelle über die Osterfeiertage durch einige Nachholpartien weiter begradigt wurde, ordnet sich die Liga mehr und mehr ein. Die ersten fünf Teams dürfen sich noch Hoffnungen auf den Regionalligaaufstieg machen. Dabei liegt die SpVgg SV mit zehn bzw. acht Punkten Rückstand (bei zwei Partien weniger) auf das Spitzenduo TSV Großbardorf und SV Seligenporten weiter in Lauerstellung.

"Wir stehen immer unter Druck und dürfen uns keinen Fehler erlauben, deswegen denken wir konzentriert von Spiel zu Spiel", hofft Wildenauer solange es geht "bei der Musik dabei zu sein". Bevor nun mit dem Tabellenführer aus Großbardorf am Samstag, 9. April, das Spitzenspiel in Weiden steigt, heißt es an diesem Sonntag in Bamberg, die gute Form zu bestätigen.

Die Mannschaft von Trainer Gerd Schimmer steckt als Zwölfter mittendrin im Kampf um den Ligaerhalt. Der Aufsteiger aus der Landesliga Nordwest liegt für sein Vorhaben Klassenerhalt noch im Soll und will Wiedergutmachung für die 0:4-Hinspielniederlage am Weidener Wasserwerk betreiben. Unterstützung bekommt er dabei von einem Akteur, der bei jenem Spiel noch auf der anderen Seite aktiv war. Brandon Ruiz wechselte im Winter, mit der Hoffnung auf mehr Einsatzzeiten, nach Unterfranken. Neben Ruiz verpflichtete Don Bosco mit Alassane Kane vom Stadtrivalen FC Eintracht eine weitere Verstärkung, die in zwei Spielen schon drei Mal als Goalgetter glänzte. Dazu trägt Don Bosco seine Heimspiele auf den von Weiden gefürchteten Kunstrasen aus.

Wieder mit Wodniok


In Sachen Rhythmus hat die SpVgg SV momentan keinerlei Probleme. Durch die starke Serie tritt sie auch in Bamberg selbstbewusst auf und freut sich auf vier Heimspiele in den nächsten sechs Partien. Die Neuzugänge Lukas Hudec und Alexander Jobst haben sich hervorragend integriert und zählen zum Stammpersonal. Deswegen können immer wieder Ausfälle kompensiert werden. Von denen gibt es an diesem Wochenende, außer den Langzeitverletzten, ohnehin keine. Mit Rafael Wodniok kehrt laut Galasek "wieder die nötige Ordnung ins Mittelfeld" zurück.
Wir stehen immer unter Druck und dürfen uns keinen Fehler erlauben, deswegen denken wir konzentriert von Spiel zu Spiel.Kapitän Thomas Wildenauer
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.