Fußball
Kein Sieger im Spitzenspiel

Für dieses Foul an Turan Bafra sah der Plößberger Stefan Mois (rechts) die Gelbe Karte. Eine Viertelstunde später musste der Abwehrspieler nach einem weiteren Foul mit der Ampelkarte vom Platz. Das Gipfeltreffen der Kreisliga Nord zwischen dem Tabellenzweiten SV Plößberg und Spitzenreiter SpVgg Schirmitz endete torlos. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
09.05.2016
89
0

Die Meisterschaft in der Kreisliga Nord wird wohl erst am letzten Spieltag entschieden. Im Spitzenspiel trennten sich der SV Plößberg (2./47) und die SpVgg Schirmitz (1./49) torlos. Mit dem TSV Erbendorf (3./46) und FC Weiden-Ost (4./44) haben noch zwei weitere Mannschaften Chancen auf zumindest die Relegation.

Für die Plößberger bedeutete das torlose Remis letztlich einen Punktgewinn. Zum einen verschossen die Gäste einen Foulelfmeter, zum anderen waren in der Schlussphase nach Platzverweisen nur noch neun SVP-Spieler auf dem Platz. Nichts anbrennen ließ der TSV Erbendorf beim 5:2 über die DJK Irchenrieth (12./20), womit die Gäste auf dem Abstiegsrelegationsplatz verharren. Ebenfalls ohne Punkte blieben die Irchenriether Konkurrenten im Kampf um den Ligaerhalt. Die DJK Ebnath (11./21) enttäuschte beim 2:4 bei der SpVgg SV Weiden II (5./42), während der SC Eschenbach (13./19) zu Hause gegen die Freistoßspezialisten FC Weiden-Ost beim 1:5 kein Bein auf den Boden bekam.

Trotz des 0:2 gegen den SC Kirchenthumbach (9./33) hat der FC Dießfurt (10./27) nunmehr den Klassenverbleib in der Tasche. Ohne Sieger endeten die weiteren Partien. Schlusslicht und Absteiger SV Kohlberg (14./11) ertrotzte ein achtbares 0:0 bei der DJK Neustadt (7./36), der SV Neusorg (8./34) und SV Auerbach (6./39) trennten sich 2:2.

SV Plößberg 0:0 SpVgg Schirmitz

SR: Alexander Schmid (Wunsiedel) - Zuschauer: 200 - Rot: (55.) Dimitri Lalenko (Plößberg) Nachtreten - Gelb-Rot: (76.) Stefan Mois (Plößberg), (85.) Jakob Lukas (Schirmitz) - Besonderes Vorkommnis: (40.) Torwart Marco Zeus (Plößberg) hält Foulelfmeter von Turan Bafra

Mit einem torlosen Remis endete das Spitzenspiel zwischen dem SV Plößberg und Tabellenführer SpVgg Schirmitz. Der Gastgeber zeigte eine gute kämpferische Leistung, obwohl er fast die komplette zweite Hälfte in Unterzahl spielte. Nach den Platzverweisen gegen Lalenko (Rot) und Mois (Gelb-Rot) waren die Gäste mit zwei Mann mehr nicht in der Lage, einen Treffer zu erzielen.

Im ersten Abschnitt spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab, Torchancen waren Mangelware. Lediglich ein Freistoß von Dimitri Lalenko strich knapp über das Schirmitzer Gehäuse. Fünf Minuten vor der Pause entschied der Unparteiische nach einem Zweikampf zu Unrecht auf Strafstoß für die Gäste. Torhüter Marco Zeus wehrte den Elfmeter von Turan Bafra ab und reagierte auch beim Nachschuss glänzend. In der 55. Minute handelte sich Lalenko wegen Nachtretens die Rote Karte ein. Selbst in Unterzahl versuchten die Gastgeber Druck zu machen. Als eine Viertelstunde vor Schluss Stefan Mois nach einem harmlosen Zweikampf Gelb-Rot sah, musste man das Schlimmste befürchten. Doch durch eine starke kämpferische Leistung brachten die Gastgeber das Remis über die Zeit.

TSV Erbendorf 5:2 (1:1) DJK Irchenrieth

Tore: 1:0 (20.) Sandro Hösl, 1:1 (39.) Ersin Tiryaki, 2:1 (61.) Sandro Hösl, 3:1 (79.) Andreas Härtl, 3:2 (86.) Parfait Douhadji, 4:2 (90.) Sandro Hösl, 5:2 (90.) Sandro Hösl - SR: Rabah Ghennam - Zuschauer: 70

(skm) Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nur wenig aussagekräftig wider. Die Anfangsphase nämlich verschliefen die Gastgeber völlig und gewährten der DJK viele Chancen, die jedoch von Beginn an Schwächen im Abschluss aufzeigte. Der erste TSV-Konter führte zum 1:0. Die Irchenriether drückten weiter auf das Tor von André Walberer und waren in der 39. Minute durch Tiryaki erfolgreich.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Erbendorfer langsam besser zurecht, hatten jedoch erneut Glück, als ein DJK-Angreifer den Pfosten traf. Eine tolle Einzelaktion von Peter Tretter führte zu einem Elfmeter und dem daraus resultierenden 2:1 durch Hösl. Irchenrieth, das sich eine enorm schwache Chancenauswertung vorzuwerfen hatte, schien nun sehr frustriert zu sein und ließ den TSV Erbendorf oft durchkommen. Andreas Härtl erzielte das 3:1 nach Vorarbeit von Hösl, ehe Douhadji sieben Minuten später wieder verkürzte. Sandro Hösl sorgte mit seinen Toren drei und vier in der Nachspielzeit allerdings für den Endstand, als Irchenrieth fast alles nach vorne warf.

SC Eschenbach 1:5 (0:2) FC Weiden-Ost

Tore: 0:1 (29.) Alexander Funk, 0:2 (44.) Sven Krichenbauer, 0:3 (54.) Alexander Funk, 1:3 (61.) Tobias Ackermann, 1:4/1:5 (90./90.+2) Johannes Stark - SR: Andreas Drummer (FC Leutenbach) - Zuschauer: 80

(sct) Drei direkt verwandelte Freistöße ebneten dem FC Weiden-Ost diesen Auswärtssieg. Von Beginn an war die Kämpf-Elf die spielerisch bessere Mannschaft, Eschenbach hielt wie auch in den letzten Spielen kämpferisch dagegen. Beim 0:1 hielt Alexander Funk einfach drauf. Der Ball ging durch die Mauer und schlug unhaltbar für SC-Keeper Lehl im Netz ein. Der Sportclub kam jetzt zwar besser in die Partie, war aber vor dem gegnerischen Tor zu harmlos. Ein erneuter Freistoß kurz vor dem Halbzeitpfiff bedeutete die Vorentscheidung. Sven Krichenbauer zielte aufs kurze Eck und das Leder zappelte erneut in den Maschen. Bei einem Tor von SC-Stürmer Oliver Fabri (51.) sah der Linienrichter eine Abseitsstellung. Weiden hingegen nutzte erneut eine Standardsituation, bei der Alexander Funk diesmal den langen Torwinkel ins Visier nahm und zum 0:3 traf.

Eschenbach bäumte sich auf und kam auch zu Tormöglichkeiten, scheiterte jedoch an FC-Torwart Frischholz. Nach etwa einer Stunde Spielzeit nutzte Tobias Ackermann eine Verwirrung in der Ost-Abwehr zum Anschlusstreffer. Die Hausherren berannten in der letzten halben Stunde pausenlos das Tor der Gäste, jedoch ohne Erfolg. Im Gegenteil, Johannes Stark erhöhte durch zwei Konter zum 1:4 (90.) und in der Nachspielzeit sogar noch auf 1:5 zum insgesamt gesehen verdienten Gästesieg.

FC Dießfurt 0:2 (0:1) SC Kirchenthumbach

Tore: 0:1 (39.) Greupner, 0:2 (92.) Korcaj - SR: Thiele - Zuschauer: 70

(fs) Nach einer abermals missratenen Vorstellung kassierte der FC Dießfurt gegen keineswegs überlegen auftretende Kirchenthumbacher die zweite Saisonheimpleite. In der 12. Minute hatte Torwart Käß nach seinem Abwehrversuch gegen den Schuss von Greupner Glück, dass Dippel noch für ihn vor der Linie retten konnte. Einen Freistoß von T. Hösl in der 20. Minute konnte Rackl freistehend aus vier Metern nicht verwerten. In der 39. Minute schoss Greupner nahezu ungehindert zum 0:1 ein. In Halbzeit zwei wurden die Bemühungen des FC zwar zunächst besser, ohne aber große Gefahr für Gästetorwart Wöhrl heraufzubeschwören. In der 51. Minute klärte Dippel abermals vor der Torlinie, nachdem Lautner frei gespielt worden war. Zehn Minuten später traf Retsch per Freistoß den Pfosten, Torwart Käß wäre aber zur Stelle gewesen. Die einzige Chance zum Ausgleich bot ein 16-Meter-Schuss von Lorenz, der jedoch knapp das Ziel verfehlte. In der Nachspielzeit schob Korcaj ungehindert zum 0:2 ein.

SV Neusorg 2:2 (2:1) SV 08 Auerbach

Tore: 1:0 (15.) Johannes Wolf, 2:0 (37.) Patrick Neumann, 2:1 (44.) Daniel Maier, 2:2 (75.) Manuel Trenz - SR: Konstantin Scharf (Pressath) - Zuschauer: 60 - Rot: (79.) Razvan Rauh (Neusorg)

(ndi) In diesem Spiel, bei dem es praktisch um nichts mehr ging, taten sich beide Mannschaften. Ein leichtes Übergewicht erarbeitete sich in den ersten 45 Minuten dennoch die Heimelf und ging folgerichtig auch in Führung, als Wolf nur noch einzudrücken brauchte. Hupas war es wiederum, der sich an der Seitenlinie gegen die Gästeabwehr erfolgreich durchsetzte und Neumann hervorragend bediente, der keine Mühe hatte, um das 2:0 zu erzielen. Diese Führung sollte eigentlich mit in die Halbzeitpause genommen werden, aber mit dem Halbzeitpfiff brachte die Heimelf den Ball nicht aus dem Fünfmeterraum und Maier staubte aus kürzester Entfernung ab. In Hälfte zwei stellte die Heimmannschaft praktisch das Spiel ein und überließ mehr und mehr den Gästen das Geschehen. Der Ausgleich für die Gäste fiel aus klarer Abseitsposition durch Trenz. Keine der Mannschaften hätte einen Sieg verdient gehabt, deshalb geht das Unentschieden in Ordnung.

DJK Neustadt 0:0 SV Kohlberg

SR: Tobias Mahlik (Neustadt/Kulm) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnisse: (45.) Leroy Häffner (DJK Neustadt) scheitert mit Foulelfmeter an Gästetorhüter Rene Rohr - Gelb-Rot: (71.) Daniel Kastl (DJK Neustadt)

(wsc) Sommerfußball war auf dem DJK-Platz geboten. Die Gäste standen extrem tief und fanden in den ersten 45 Minuten in der Offensive praktisch nicht statt. Neustadt rannte nahezu pausenlos an, fand aber keine Lücke im dichten Abwehrgeflecht der Gäste. Quasi mit dem Pausenpfiff schien dann doch die Führung für die Platzherren fällig, doch scheiterte Leroy Häffner mit seinem schwach geschossenen Foulelfmeter an SV-Keeper Rene Rohr.

Nach verheißungsvollem Wiederbeginn - bei Marco Schauperts guter Möglichkeit stand erneut der Kohlberger Schlussmann im Weg - verfielen die Neustädter gegen einen weiter mit Mann und Maus verteidigenden Gast in den alten Trott. Als das Abwehrbollwerk nach einer Stunde immer noch nicht geknackt war, trauten sich die Kohlberger nun endlich selbst nach vorne und Christoph Pöhlmann im DJK-Kasten musste sein ganzes Können aufbieten, um die Null zu halten. Der Gast besaß in der 87. Minute gegen die in den letzten 20 Minuten in Unterzahl agierende DJK sogar die große Chance, doch traf Uwe Schmidt nur den Außenpfosten.

SpVgg SV Weiden II 4:2 (2:1) DJK Ebnath

Tore: 1:0 (21.) Florian Stadler, 1:1 (25.) Florian Söllner, 2:1 (28.) Florian Schlagenhaufer, 3:1 (70./Foulelfmeter) Florian Schlagenhaufer, 3:2 (83.) Serhat Kaya, 4:2 (89./Foulelfmeter) Florian Schlagenhaufer - SR: Natalie Kink - Zuschauer: 50

Die SpVgg SV Weiden II landete einen ungefährdeten Heimsieg und festigte damit den fünften Tabellenplatz. Die Gastgeber dominierten über die gesamte Spielzeit und wurden vom abstiegsgefährdeten Gast kaum gefordert. Die beiden Gegentore resultierten aus individuellen Schnitzern, von denen Ebnath profitierte. Dreifacher Weidener Torschütze war Florian Schlagenhaufer, der zwei völlig berechtigte Foulelfmeter verwandelte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.