Fußball
Keine leichte Aufgaben

Sport
Weiden in der Oberpfalz
22.10.2016
54
0

Aus drei wurden zwei: Durch die Niederlage in Krummennaab hat die TSG Weiherhammer aus dem Führungstrio ein Duo gemacht. Allerdings rangiert die TSG zusammen mit dem ASV Haidenaab nur drei Zähler hinter den beiden Führenden VfB Mantel und TSV Kirchendemenreuth. Diese haben am Sonntag mit dem zuletzt zwar schwächelnden FC Vorbach beziehungsweise in Schwarzenbach keine leichte Aufgaben zu bewältigen.

TSG Weiherhammer So. 14 Uhr SV Riglasreuth

Neben der unnötigen Niederlage in Krummennaab hat die TSG Weiherhammer mit Fabian Hautmann und Sven Wunder zwei verletzte Spieler zu beklagen. Dazu kommt Christoph Vater (Rote Karte). Somit wird das Heimspiel für die Elf von Coach Tobias Heindl zu einer großen Herausforderung. Nach zuletzt eher schwachen Auftritten möchte der SVR den Schalter umlegen und punkten. Neben einigen Langzeitverletzten fehlen Thomas Hawranek, Michael Wegmann und Christian Putzer.

Windischeschenbach So. 15 Uhr SV Kulmain II

Eine Halbzeit konnte die SpVgg in Haidenaab gut mithalten, dann kam das altbekannte Problem: die fehlende Kondition. Für Josef Sperber sind die beidne nächsten Partien "Schiksalspiele". Martin Braungart und Michael Springer sind wieder dabei. Es fehlt Damagoji Andabaka. Nicht unbedingt zu erwarten war der Erfolg des SVK gegen Eschenbach, aber die Schönl-Truppe zeigte von Beginn an absoluten Siegeswillen. Eine Grippewelle hat beim SVK dazu geführt, dass das Training abgesagt werden musste. Markus Schönl kann seinen Kader erst kurzfristig benennen, will aber drei Punkte.

SC Eschenbach So. 14 Uhr TSV Krummennaab

Neidlos erkennt SCE-Trainer Peter Renner den Sieg des SV Kulmain gegen seine Schützlinge an. Diese fanden 90 Minuten kein geeignetes Mittel. Nun heißt es, mit einer deutlichen Leistungssteigerung weiterhin vorne dabei zu bleiben. Der TSV Krummennaab, der sich im Aufwind befindet, wird sicherlich alles andere als ein leicht zu schlagender Gegner sein. Dennoch sollen die drei Punkte am Rußweiher bleiben, zumal man keine Personalprobleme hat. Einen verdienten Sieg landete der TSV gegen Weiherhammer, wenn auch begünstigt durch Undiszipliniertheiten einiger Gästespieler. Trainer Markus Tusek sieht zwar Fortschritte auf spielerischem Sektor, aber auch noch Luft nach oben. Die Leistung aus den vergangenen Spielen muss bestätigt werden. Krankheitsbedingt fallen mehrere TSV-Akteure aus.

SC Schwarzenbach So. 14 Uhr Kirchendemenreuth

Der Sieg des SCS in Riglasreuth war verdient. Im Derby gegen Kirchendemenreuth wird es sich kurzfristig entscheiden, ob Daniel Spachtholz im Tor stehen wird. Spielertrainer Thomas Baier ist gesundheitlich angeschlagen, aber ansonsten sind neben den Langzeitverletzten alle an Bord. Der SV 08 Auerbach war am letzten Spieltag für den TSV der erwartet schwere Gegner. Mit einer soliden Leistung wurden die im Tabellenkeller verweilenden Gäste auf Distanz gehalten. Beim erstarkten SC sollen drei Punkte her.

TSV Kastl So. 14 Uhr TSV Pressath

Obwohl Kastl ein spielfreies Wochenende hatte, hat sich die Personalsituation nicht gebessert. Zwar sind Stefan Lober und Stefan Panzer wieder ins Training eingestiegen, an deren Einsatz ist aber erst in einigen Wochen zu denken. Gegen Kirchendemenreuth war im Defensivbereich eine Steigerung festzustellen. Das Sorgenkind ist nach wie vor der Angriff, hier fehlt Patrick Schleicher an allen Ecken und Enden. Beim Derby gegen Pressath kommt laut Aussage von Kastls Trainer Karl Holub den Gästen die eindeutige Favoritenrolle zu. Die Niederlage gegen Mantel ist für Pressath kein Beinbruch. Gegen Kastl sind sie sogar in der Favoritenrolle. Die junge Betzl-Elf will drei Punkt mitnehmen. Die Ausfälle bleiben gleich, Alex Sparrer hat das Training wieder aufgenommen..

VfB Mantel So. 14 Uhr FC Vorbach

Mantel darf den FC Vorbach nicht unterschätzen. Das wäre ein folgenschwerer Fehler und der VfB würde sich die Kirwa und Herbstmeisterschaft ordentlich versauen. Defensiv muss die Schuller-Elf an die Leistung von Pressath anknüpfen und vorne darf sie nicht zu viele Torchancen liegenlassen. Zur Zeit läuft es beim FC Vorbach nicht. Personell geht der Verein am Krückstock und die Leistung wurden in den letzten Wochen nicht besser. Zum Spitzenreiter VfB Mantel fährt die Ruder-Truppe als absoluter Außenseiter.

TSV Reuth So. 14 Uhr ASV Haidenaab

70 Minuten lang bot der TSV in Vorbach eine tadellose Leistung, über die restliche Zeit deckt man am besten den Mantel des Schweigens. Mit dem ASV Haidenaab erscheint nun eine junge und spielstarke Truppe. Nachdem der TSV schon länger kein Heimspiel mehr gewann, strebt die Bachmeier-Elf einen Dreier an. Personell sind keine Veränderungen zu erwarten. Im letzten Vorrundenspiel muss der ASV nach Reuth, der nicht unbedingt ein Lieblingsgegnern ist. Um weiter im Rennen um die vorderen Plätze zu bleiben, wäre ein Punktgewinn erstrebenswert. Personell bleibt alles beim alten.
Weitere Beiträge zu den Themen: VfB Mantel (30)Kreisklasse West (51)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.