Fußball
Klare Sache für Schirmitz

Der zweifache Schirmitzer Torschütze Martin Gmeiner schießt, aber in dieser Szene findet der Ball nicht den Weg ins gegnerische Netz. Der TSV Detag Wernberg hatte bei der SpVgg Schirmitz nichts zu bestellen und verlor mit 0:3. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
14.11.2016
58
0

Drei wichtige Punkte zum Klassenerhalt verbuchte die SpVgg Schirmitz im Heimspiel gegen einen enttäuschenden TSV Detag Wernberg. Der 3:0-Sieg wurde souverän herausgespielt und war hochverdient.

SpVgg Schirmitz: Ramm, Sebastian Gmeiner, Lukas, Martin Gmeiner, Weiß (29. Hirmer), Kargus, Bredow (64. Horn), Peetz, Kormann (75. Sommer), Wells, Herrmann

TSV Detag Wernberg: Buchberger (40. Simon Luff), Denkewitz, Litke, Timo Luff, Dütsch, Ansuma (46. Pröls), Reis, Cihelka, Petrov, Maunz, Häffner

Tore: 1:0 (33.) Martin Gmeiner, 2:0 (43.) Benedikt Kormann, 3:0 (60.) Martin Gmeiner - SR: David Seefried (Cham) - Zuschauer: 200 - Gelb-Rot: (85.) Häffner (Wernberg)

Der Erfolg hätte aufgrund der zahlreichen guten Möglichkeiten im ersten Durchgang sogar noch deutlicher ausfallen können. Nach einer hektischen Anfangsphase, die von vielen Fouls geprägt war, bekam die Truppe von Trainer Josef Dütsch das Heft immer besser in die Hand und erspielte sich zahlreiche Torchancen.

So bot sich Martin Gmeiner in der 7. Minute eine gute Einschussmöglichkeit, er zielte aber knapp über das Tor. In der 17. Minute brannte es lichterloh im Wernberger Strafraum, als zunächst Michael Herrmann mit einem Schuss an Gästekeeper Buchberger scheiterte und anschließend das Leder dreimal vor der Wernberger Torlinie gerade noch abgewehrt werden konnte. In der 33. Minute war aber dann der Bann gebrochen, denn Martin Gmeiner verwertete ein mustergültiges Zuspiel von Fabian Hirmer zur 1:0-Führung für die SpVgg. Nur wenig später donnerte Herrmann den Ball mit einem Gewaltschuss haarscharf am Wernberger Kasten vorbei.

Detag-Torwart verletzt


Fünf Minuten vor der Pause mussten die Gäste ihren Torwart Buchberger wegen einer Verletzung auswechseln, für ihn ging Simon Luff zwischen die Pfosten. Er zeichnete sich gleich bei einem Flachschuss von Sebastian Gmeiner aus. Allerdings musste er in der 43. Minute den Ball aus seinem Kasten holen, als er von einem 25-Meter-Schuss von Benedikt Kormann, der sich hinter ihm ins Netz zum 2:0 senkte, überrascht wurde. Der TSV kam erst eine Minute vor dem Seitenwechsel zur ersten Gelegenheit, doch Musa Ansuma und Thimo Luff brachten den Ball nicht an Keeper Julian Ramm vorbei.

Im zweiten Durchgang spielte der Gast etwas besser nach vorne, ohne sich aber gegen die sichere Abwehr der Platzherren durchsetzen zu können, in der Michael Wells den gesperrten Kapitän Florian Ziegler gut vertrat und Markus Peetz seine Nebenleute umsichtig dirigierte.

Die endgültige Entscheidung zugunsten des Aufsteigers fiel in der 60. Minute, als wiederum Martin Gmeiner seinen Torinstinkt unter Beweis stellte und zum 3:0 abstaubte. Der eingewechselte Patrick Pröls hatte für die Gäste zwar noch den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch diese verpasste Torchance war an diesem Tag symptomatisch für das Wernberger Spiel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.