Fußball
Kreisklasse West startet mit 15 Mannschaften

Sport
Weiden in der Oberpfalz
30.07.2016
54
0

Mit einem brisanten Derby eröffnen der TSV Krummennaab und die SpVgg Windischeschenbach am Samstag die neue Saison. Am Sonntag treffen dann in Reuth mit dem einheimischen TSV und dem VfB Mantel zwei Teams aufeinander, die die Vorsaison auf den Plätzen zwei und drei abgeschlossen haben und auch heuer zu den Favoriten zählen. Der Meister der letztjährigen A-Klasse West, der TSV Kirchendemenreuth, agiert zum ersten mal in der Vereinsgeschichten in der Kreisklasse und erwartet zum Debüt die TSG Weiherhammer.

TSV Krummennaab Sa. 16.00 SpVgg W'eschenbach

Zufrieden mit der Trainingsbeteiligung und den Leistungen in der Vorbereitung zeigt sich TSV-Coach Silvio Steudel. Die Euphorie in Krummennaab soll mit ins Derby genommen werden. Da kein Spieler ausfällt, hat der Trainer die "Qual der Wahl". Ein Sieg ist das Ziel. Ein Spiel auf Augenhöhe erwartet Josef Sperber, der zusammen mit Christopher Högen bei der SpVgg Windischeschenbach die Nachfolge von Martin Braungart angetreten hat. Beide freuen sich, dass sich die Nachwuchsspieler so gut integriert haben und wollen ihnen eine Bewährungschance einräumen. Der Gast geht selbstbewusst in das Nachbarschaftsderby und will mit drei Punkten den Heimweg antreten.

TSV K'demenreuth So. 14.30 TSG Weiherhammer

Neuling Kirchendemenreuth hofft darauf, dass die Serie ungeschlagener Punktspiele auf heimischem Terrain auch in der Kreisklasse anhält. Doch gleich zum Auftakt muss Trainer Martin Kandler auf Julian Michl (Nasen-OP), Torwart Moritz Pschierer (verletzt) und Manuel Reich (Hochzeit) verzichten. Die Gäste sind für die Kandler-Truppe ebenso unbekannt wie die gesamte Spielklasse. Das erste Spiel will der TSV auf keinen Fall verlieren. Die TSG freut sich, wieder im Westen anzutreten. Coach Tobias Heindl warnt davor, den Aufsteiger auf die leichte Schulter zu nehmen. Bis auf Dominik Rauch kann die TSG die Reise ins Haberland in Vollbesetzung antreten und hat sich zum Ziel gesetzt, nicht ohne Punkt wieder nach Hause zu fahren.

ASV Haidenaab So. 15.00 SV Kulmain II

Mit positiven Ergebnissen geht die Vorbereitungsphase des ASV Haidenaab zu Ende. Zum Saisonstart hat Trainer Helmut Veigl mit Alexander Küffner (Meniskus), Tobias Veigl (Adduktoren) und Peter Ferber (Jochbeinbruch) einige Verletzte zu beklagen. Da der ASV aber über einen großen Kader verfügt, hofft der Coach, diese Ausfälle kompensieren zu können und geht die Auftaktbegegnung optimistisch an. Aufgrund mehrerer Abgänge verlief die Vorbereitung beim SV Kulmain II nicht gut. Trainer Markus Schönl musste eine ganz neue Mannschaft formieren. Dennoch will der SV gegen einen Meisterschaftsfavoriten etwas mitnehmen. Personell hat Schönl keine Sorgen, lediglich die Torwartfrage ist noch offen.

SV Riglasreuth So. 15.00 SC Eschenbach

Der SV Riglasreuth möchte an die Heimstärke der vergangenen Spielzeiten anknüpfen und die Punkte zu Hause behalten. Hoffnung dafür gibt die gute Vorbereitung unter dem neuen Trainer Rainer Wegmann. Verletzungsbedingt fehlen einige Stammkräfte, aber dennoch geht der SV mit Selbstvertrauen in die neue Saison. Neuzugang Stefan Weiß zeigte sich als große Verstärkung in der Offensivabteilung. Der SC ist glücklich über die Verpflichtung des neuen Trainers Peter Renner, der sich zufrieden über die Vorbereitung seiner Elf zeigt. Mit vier Jugendspielern hat sich der SC verstärkt. Als Saisonziel gibt der Verein einen einstelligen Tabellenplatz aus und will vor allem verhindern, als Absteiger nach unten durchgereicht zu werden. Trotz der Ausfälle des langzeitverletzten David Gießl sowie einigen anderen Ausfällen soll beim SC nach einer schwachen Kreisligasaison die Freude am Fußball zurückkehren.

TSV Reuth So. 15.00 VfB Mantel

Alles andere als gut verlief die Vorbereitung beim TSV Reuth, immer wieder fehlten gleich mehrere Spieler. Dennoch hofft der Gastgeber, an die Leistungen der vergangenen Heimspiele anknüpfen zu können. Hinter dem Einsatz von Tobias Amann steht ein Fragezeichen, der langzeitverletzte Jonas Zeitler befindet sich im Aufbautraining. Nach einer Vorbereitung mit Höhen und Tiefen reist der VfB zum letztjährigen Vizemeister. Nach der derben 1:5-Niederlage im letzten Jahr will der VfB, diesmal zumindest ein Punkt mitnehmen. Wichtig wird dabei sein, ob und wie es gelingt, die Kreise von Spielertrainer Bachmeier einzuengen. Da noch der eine oder andere Spieler angeschlagen ist, wird Trainer Roland Schuller das Aufgebot erst kurzfristig benennen können.

FC Vorbach So. 15.00 TSV Kastl

Ein Umbruch liegt hinter dem FC Vorbach, da viele A-Junioren ins Team integriert wurden. Sie hinterließen einen guten Eindruck, so dass Spielertrainer Florian Ruder den einen oder anderen am Sonntag aufs Feld schicken wird. Ziel sind drei Punkte. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass mit dem verletzten Torwart Johannes Rumsauer sowie Patrick Künneth und Nico Lautner drei Stammspieler zu ersetzen sind. Beim FC muss Trainer Karl Holub mit Torwart Christoph Federsel (Daumenbruch), Patrick Schleicher (Leisten-OP) sowie Daniel Kausler und Stefan Lober (beide beruflich verhindert) bewährte Kräfte ersetzen. Vorrangiges Ziel ist es, sich so gut wie möglich zu verkaufen und keine Klatsche wie beim letzten Gastspiel in Vorbach zu fangen.

TSV Pressath So. 15.00 SV 08 Auerbach II

Nach dem Aufstieg aus der A-Klasse ist die Zielsetzung der Auerbacher nur auf den Klassenerhalt ausgerichtet. Um aus Pressath etwas mitzunehmen, müssen die 08er vor allem auf die treffsichersten Schützen Fabian Waldmann und Daniel Egerer aufpassen. Die Gastgeber entgingen als Tabellenzwölfter in der letzten Saison nur knapp dem Abstieg. Ziel in den neuen Saison sei es, die gute Vorbereitung fortzusetzen, um möglichst bald nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, sagt Trainer Fritz Betzl. Gegen den TSV will er den ersten Dreier einfahren. Personell muss er auf Spielführer Matthias Rauch und den verletzen Tobias Götz verzichten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.