Fußball Landesliga Mitte
Zu Besuch beim Angstgegner

Am Samstag wartet auf die DJK Gebenbach und Timo Kohler (Nummer 10) mit dem SC Ettmannsdorf eine schwierige Hürde. Sollten sie die überspringen, bleibt die DJK weiter in der Spitzengruppe der Landesliga Mitte. In der letzten Saison hatten die Gebenbacher gegen den SCE aber nichts zu bestellen (0:0 und 0:4). Bild: Ziegler
Sport
Weiden in der Oberpfalz
02.09.2016
64
0

In der Landesliga Mitte kristallisieren sich langsam die Top-Teams heraus. Die DJK Gebenbach mischt dabei kräftig mit. Am 10. Spieltag geht's zum SC Ettmannsdorf, einer Mannschaft aus der unteren Region. Die Spiele aus der letzten Saison sollten für die Maloku-Elf aber eine Warnung sein.

Acht Spieltage lang waren entweder der ASV Cham oder die DJK Gebenbach ganz oben in der Tabelle der Landesliga Mitte. Fünfmal hieß der Spitzenreiter ASV Cham, dreimal DJK Gebenbach. Nach der neunten Runde steht nun erstmals eine andere Mannschaft auf dem Spitzenplatz: Der 1. FC Bad Kötzting.

Die Kötztinger sind mit dem 4:0-Erfolg beim TSV Bad Abbach an die Spitze gesprungen. Nach einem Fehlstart mit zwei Niederlagen ist der 1. FC Bad Kötzting nun mit sechs Siegen und einem Remis ins Rollen gekommen. Es spricht einiges dafür, dass die Mannschaft nach dem 10. Spieltag oben bleibt. Denn der nächste Gegner ist der SV Etzenricht - der steht ganz unten in der Tabelle.

Nach dem 3:3 gegen den SC Ettmannsdorf ist der SVE mit nur sechs Punkten weiter das Schlusslicht der Liga. Das letzte Spiel gibt aber Hoffnung. SVE-Trainer Michael Rösch war mit der Leistung seine Truppe zufrieden, mit den Gegentoren allerdings nicht. "Drei sind einfach zu viel", sagte der Etzenrichter nach dem Spiel. Mit 20 Gegentreffern hat seine Mannschaft die drittmeisten Tore kassiert.

Nun geht es am Samstag, 3. September, nach Bad Kötzting. Die Unterschiede könnten nicht größer sein: Hier der aktuelle Tabellenführer, der zurzeit in bestechender Form ist, da der Tabellenletzte, der seit Wochen auf den zweiten Sieg wartet. Aber der SV Etzenricht weiß, einen Tabellenführer zu schlagen. Der bisher einzige Dreier gelang nämlich gegen die DJK Gebenbach, die damals als Spitzenreiter nach Etzenricht kam.

Die DJK ist nach dem 0:0 gegen den FC Sturm Hauzenberg auf den dritten Rang zurückgefallen. Am Samstag spielt die DJK in Ettmannsdorf. Gegen den SCE gab es in der vergangenen Saison wenig zu bestellen: In Schwandorf spielte man 0:0, in Gebenbach wurde man mit 0:4 abgewatscht. Drei Jahre zuvor gab es in der Bezirksliga Nord zwei Klatschen - 3:6 und 0:3 siegte der SCE. In diesem Spieljahr stehen die Vorzeichen jedoch anders. Die Ettmannsdorfer stecken mit nur acht Punkten im Tabellenkeller.

Das liegt vor allem am katastrophalen Saisonstart mit fünf Niederlagen in den ersten fünf Partien. Seit mittlerweile vier Spielen ist das Team von SC-Coach Timo Studtrucker aber ohne Niederlage. Gegen den SV Etzenricht haben die Ettmannsdorfer den dritten Saisonsieg nur knapp verpasst - in der Nachspielzeit kassierte der SC den Ausgleich.

Sorghof abgerutscht


Nur noch drei Plätze vor den Ettmannsdorfer liegt der SV Sorghof. Nach dem dritten Spiel ohne Sieg in Folge ist der SVS auf den elften Rang abgerutscht. Gegen den ASV Burglengenfeld stand es ach einer Stunde bereits 0:4. Viel schmerzlicher als die Niederlage sind aber die Verletzungen von Thomas Scheidler und Johannes Regler, die beide wohl länger ausfallen werden. Am 10. Spieltag muss Sorghof zum TSV Waldkirchen. Der ist momentan richtig gut drauf: Mit drei Siegen hintereinander schob er sich auf den fünften Platz vor.

Für den ASV Burglengenfeld war der Sieg in Sorghof eine kleine Befreiung nach zuletzt zwei Pleiten in Serie. Mit 14 Punkten steht die Bösl-Truppe auf dem achten Tabellenrang, hat aber immer noch Tuchfühlung zu den vordersten Plätzen. In Sorghof ließ zum ersten Mal in dieser Saison die ASV-Offensive aufhorchen, zum ersten Mal gelangen mehr als zwei eigene Treffer in einer Partie. Am Sonntag reist der ASV nach Regensburg. Beim SV Fortuna ist Spektakel vorprogrammiert. In den ersten neun Spielen schepperte es bereits 46 Mal im eigenen oder gegnerischen Tor.

Das Top-Spiel des Spieltags steigt in Seebach, wo der Zweite TSV Seebach (18 Punkte) auf den Vierten ASV Cham (17 Punkte) trifft. Der Sieger könnte die Tabellenführung übernehmen - vorausgesetzt der 1. FC Bad Kötzting verliert gegen den SV Etzenricht.

Landesliga Mitte

10. Spieltag

Seebach - Cham Fr. 18 Uhr

Hutthurm - Bad Abbach Fr. 19 Uhr

Bad Kötzting - Etzenricht Sa. 15 Uhr

Donaustauf - Neukirchen Sa. 15 Uhr

Osterhofen - Ruhmannsfelden Sa. 15 Uhr

Hauzenberg - Kareth Sa. 16 Uhr

Ettmannsdorf - Gebenbach Sa. 16 Uhr

Waldkirchen - Sorghof Sa. 16.30 Uhr

Burglengenfeld - Regensburg So. 16 Uhr



1. 1. FC Bad Kötzting 9 18:5 19

2. TSV Seebach 9 20:12 18



3. DJK Gebenbach 9 17:8 17

4. ASV Cham 9 19:12 17

5. TSV Waldkirchen 9 20:13 16

6. SV Donaustauf 9 15:11 14

7. SV Fortuna Regensburg 9 24:22 14

8. ASV Burglengenfeld 9 12:10 14

9. TSV Bad Abbach 9 13:15 14

10. SV Hutthurm 9 15:20 14

11. SV Sorghof 9 9:12 13

12. FC Sturm Hauzenberg 9 8:12 11

13. TSV Kareth-Lappersdorf 9 10:14 10



14. SC Ettmannsdorf 9 10:16 8

15. SV Neukirchen b.Hl. Blut 9 14:21 8

16. SpVgg Osterhofen 9 8:14 7

17. SpVgg Ruhmannsfelden 9 8:13 6

18. SV Etzenricht 9 10:20 6
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.