Fußball
Luhe-Markt meldet sich zurück

Der FC Luhe-Markt freut sich über den 2:0-Sieg im Verfolgerduell gegen den Eslarn. Der verdiente Lohn: Tabellenplatz zwei. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
27.09.2016
72
0

Der FC Luhe-Markt hat sich in der Kreisklasse Ost wieder als erster Verfolger von Spitzenreiter SpVgg Vohenstrauß II zurückgemeldet. Neues Schlusslicht ist der FSV Waldthurn.

Die Luher (2. Platz/17 Punkte) wiesen den zuletzt aufstrebenden TSV Eslarn (5./16) verdient mit 2:0 in die Schranken und schoben sich damit auf Platz zwei. Tabellenführer Vohenstrauß II (1./22) benötigte gegen den SV Störnstein (10./7) eine gute Stunde, um die Weichen für den 2:0-Sieg zu stellen. In einem Verfolgerduell behielt der SV Anadoluspor (4./16) etwas glücklich die Oberhand beim SV Waldau (6./16). Ungefährdet war dagegen der SV Kohlberg (3./16). Beim 6:1-Sieg beim TSV Pleystein (9./10) trug sich Fabian Wudy als dreifacher Torschütze in die Statistik ein.

Für den FSV Waldthurn (14./5) ging nicht nur das Derby bei der DJK Neukirchen/Chr. (7) mit 1:3 verloren. Damit ist die Fahrenbergelf auch neuer Träger der Roten Laterne. Das 2:2-Remis zwischen dem SV Altenstadt/WN (11./7) und der SpVgg Pirk (12./7) hilft keinem der beiden Teams so recht weiter. Die 1:2-Niederlage des SV Altenstadt/Voh. (8./13) beim FC Weiden-Ost II (7./15) rundete den 9. Spieltag ab.

FC Luhe-Markt 2:0 (1:0) TSV Eslarn

Tore: 1:0 (11.) Lukas Bauer, 2:0 (75.) Lukas Bauer - SR: Markus Bäuml (Weiherhammer) - Zuschauer: 95 - Gelb-Rot: (70.) Dobias Matej (Eslarn)

(tmr) Nach der schwachen Leistung in Störnstein zeigte sich der FC zu Hause in besserer Form. Der FC störte frühzeitig den Spielaufbau des Gegners und die gut organisierte Defensive ließ so gut wie keine TSV-Chancen zu. In der 11. Minute landete ein Befreiungsschlag von Schärtl in der Schnittstelle der Eslarner Abwehr. Lukas Bauer war zur Stelle und erzielte mit einem Heber die 1:0-Führung. Auch in der 2. Halbzeit war die Heimelf überlegen und machte sich die zahlenmäßige Überlegenheit ab der 70. Minute zunutze. Für den 2:0-Endstand sorgte wieder Lukas Bauer, der nach schöner Einzelleistung mit seinem Schuss aus 14 Metern ins kurze Eck traf.

FC Weiden-Ost II 2:1 (1:0) SV Altenstadt/Voh.

Tore: 1:0 (35.) Philipp Ponader, 1:1 (70.) Felix Federl, 2:1 (83.) Philipp Ponader - SR: Wilhelm Hirsch (SV Floß) - Zuschauer: 80

(gil) Einen glücklichen 2:1-Heimerfolg fuhr die Heimelf gegen starke Altenstädter ein. Während die Ostler noch mit ihrem neuen Spielsystem Probleme hatten, besaßen die lauffreudigen Gäste gleich zu Beginn eine gute Chance. Mit der Zeit kam der FC Ost besser ins Spiel. Nach gut einer halben Stunde schickte Stürzer nach einem Ballgewinn Ponader, dessen Flanke sich hinter SV-Keeper Wappmann zum 1:0 ins Tor senkte. Nach der Pause stellten die Gäste auf totale Offensive um und die Heimelf geriet zunehmend unter Druck. Das erste Ausrufezeichen setzte Götz, dessen Schuss am Lattenkreuz landete. Nach einem Eckball kam die FC-Abwehr zu spät raus und Federl köpfte bei der zweiten Hereingabe ungehindert zum 1:1 ein. In die SV-Drangphase hinein setzte Shabani Ponader mustergültig in Szene, der mit seinem zweiten Treffer zum Matchwinner avancierte. Bei einem Lattentreffer hatte der SVA danach den Ausgleich auf dem Fuß.

SpVgg Vohenstrauß II 2:0 (0:0) SV Störnstein

Tore: 1:0 (65.) Michael Pinter, 2:0 (90.) Michael Gottfryd - SR: Hans Stubenvoll - Zuschauer: 50

(mwr) Einen verdienten Arbeitssieg feierte die "Zweite" der SpVgg Vohenstrauß und untermauerte die Tabellenführung vor den nächsten schweren Spielen. Die Gäste agierten von Beginn an sehr defensiv und suchten bei den wenigen Kontern ihr Glück. Vohenstrauß agierte im ersten Durchgang zwar feldüberlegen, biss sich an der dicht gestaffelten Gästeabwehr jedoch immer wieder die Zähne aus. Nößner traf per Freistoß die Latte und Pinters Heber über den Gästetorwart wurde auf der Linie geklärt. Im zweiten Durchgang nahm die Vohenstraußer Überlegenheit weiter zu. Pinter gelang per Schlenzer in den Winkel das erlösende 1:0. Störnstein baute konditionell ab, der Heimsieg geriet folglich nicht mehr in Gefahr. In der Schlussminute erzielte Gottfryd nach schönem Querpass von Dupal das zweite Tor.

SV Altenstadt/WN 2:2 (0:1) SpVgg Pirk

Tore: 0:1 (27.) Pascal Pscherer, 1:1 (80.) Abdoulaye Ndiaye, 1:2 (88..) Daniel Renner, 2:2 (90.) Tobias Schuller - SR: Michael Wittmann sen. (Vohenstrauß) - Zuschauer: 100

(fsp) Nach einer kurzen Abtastphase erspielte sich der SVA ein Übergewicht im Mittelfeld und hatte bis zur 20. Minute mehrere gute Möglichkeiten. Doch dann schlichen sich Unachtsamkeiten ein und Pirk erzielte nach einem Altenstädter Ballverlust in der eigenen Hälfte den Führungstreffer (27.). Altenstadt blieb am Drücker, aber Zählbares kam dabei nicht heraus. Auch nach der Pause war die SpVgg hauptsächlich mit Abwehraufgaben beschäftigt. In der 80. Minute fiel doch der überfällige Ausgleich durch Abdoulaye Ndiaye. In der Schlussphase wurde es nochmals spannend. Nach einem lang geschlagenen Ball netzten die Gäste unvermutet zum 1:2 ein (88.). Der SVA gab sich aber nicht geschlagen und erzielte fast mit dem Schlusspfiff durch Tobias Schuller den verdienten Ausgleich.

DJK Neukirchen/Chr. 3:1 (2:0) FSV Waldthurn

Tore: 1:0 (2.) Johannes Haider, 2:0 (6.) Mario Baier, 2:1 (75./Foulelfmeter) Martin Ertl, 3:1 (86.) Stephan Riedl - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 45 - Gelb-Rot: (79.) Max Woppmann (DJK)

(pi) Das Wetter war traumhaft, das Spiel über weite Strecken weniger. Es war unübersehbar, dass sich im Derby das Schlusslicht und der Tabellenvorletzte gegenüberstanden. Von spielerischen Elementen hielten beide Teams nämlich recht wenig; sie wollten über den Kampf zum Erfolg kommen. Jubeln konnten zunächst nur die Platzherren nach dem frühzeitigen 2:0-Vorsprung. Sie hätten das immer hektischer werdende Match, in dem der Schiedsrichter nahezu eine "Gelb-Orgie" veranstaltete, bald nach dem Seitenwechsel frühzeitig für sich entscheiden können, ließen aber weitere Großchancen liegen. Der Anschlusstreffer beflügelte die Gäste dann vorübergehend. "Kühlen Kopf bewahren", hieß es deshalb für die DJK-Truppe, für die Stephan Riedl nach einem Freistoß schließlich den Sack zumachte.

TSV Pleystein 1:6 (1:2) SV Kohlberg

Tore: 0:1 (12./Eigentor) Sebastian Steinl, 0:2 (18.) Fabian Wudy, 1:2 (42.) Rene Gall, 1:3 (60.) Fabian Wudy, 1:4 (75.) Michael Baumann, 1:5 (81.) Michael Reil, 1:6 (86.) Fabian Wudy - SR: Castro Moreno (TSV Detag Wernberg,) - Zuschauer: 100

(khe) Zu einem etwas zu hohen, aber verdienten Sieg kam der SV Kohlberg. Das 0:1 fiel durch ein unglückliches Eigentor von Torwart Steinl, der einen Schuss von Wudy sehr gut parierte. Der Nachschuss wurde aber nach der Klärungsaktion von Namberger durch den Keeper selber ins Tor gelenkt. Kurz darauf war es der beste Gästespieler Wudy, der einen Steilpass zum 0:2 verwertete. Kurz vor der Pause verkürzte Gall mit einem schönen Kopfball zum 1:2. Nach dem Wechsel drängte der TSV auf den Ausgleich. Ein schöner Heber von Gall landete am Pfosten. In der 60. Minute vollendete wiederum Wudy zum 1:3. Nun war die Gegenwehr der Pleysteiner gebrochen und Kohlberg erzielte weitere Tore durch Baumann, Forster und Wudy.

SV Waldau 0:1 (0:0) SV Anadoluspor

Tor: 0:1 (68.) Oumit Chousein - SR: Siegfried Scharnagl (SC Mähring) - Zuschauer: 100

(nbe) Ein von Beginn an von beiden Seiten intensiv geführtes Spiel begann mit einem Paukenschlag, als Torwart Markus Müssig hervorragend parierte. Der Gast aus Weiden hatte eindeutig mehr Ballbesitz, ohne aber vor dem Tor zwingend zu sein. Der SVW konnte immer wieder schnell umschalten und damit Chancen generieren. Waldau nutzte aber die sich bietenden Chancen. So war es bezeichnend, dass der einzige Treffer aus einer Standardsituation heraus fiel. Ein schnell ausgeführter Freistoß aus rund 30 Metern konnte von Müssig nicht mehr vor der Linie geklärt werden. Insgesamt wäre ein Remis gerecht gewesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Luhe-Markt (9)Fußball Kreisklasse Ost (23)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.