Fußball
Nächste Niederlage für SpVgg SV

Das war der Siegtreffer für die Würzburger Kickers II: SpVgg-SV-Torwart Dominik Forster konnte einen scharf getretenen Freistoßball nur abklatschen. Das Leder kam genau zu Dominik Nothnagel (links), der die Kugel per Kopf zum 1:2 über die Weidener Torlinie drückte. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
23.10.2016
158
0

Nichts war es mit einem erfolgreichen Einstand für Interimstrainer Rainer Fachtan. Mit dem 1:2 gegen die Würzburger Kickers II kassierte die SpVgg SV Weiden die zehnte Saisonniederlage und beendete eine enttäuschende Hinrunde auf Relegationsplatz 14 in der Bayernliga Nord.

" Wir waren heute voll dabei und hätten schon verdient gehabt etwas mitzunehmen. Gerade in der zweiten Halbzeit hatten wir auch die Torchancen dazu", bewertete Fachtan die Leistung seiner Mannschaft. Auf der Gegenseite war Gästetrainer Claudiu Bozesan glücklich über den Sieg: "Es war ein wichtiger Erfolg in einem Sechs-Punkte-Spiel. Wir hatten mehr vom Spiel und gerade in Halbzeit eins war das sehr stark. Deswegen ist der Sieg verdient."

Fachtan und sein neuer Co-Trainer Ralph Egeter veränderten die Aufstellung im Vergleich zur Vorwoche auf zwei Positionen. Josef Rodler rückte für Benjamin Werner ins Sturmzentrum und Michael Riester begann auf der Position des Linksverteidigers. Dafür rückte Johannes Scherm als zweiter defensiver Mittelfeldspieler für Stefan Graf nach vorne.

Zu wenig Entlastung


Die SpVgg SV stand von Anpfiff weg sehr tief und überließ den technisch versierten Gästen das Spiel. Die spielerischen Vorteile der Kickers versuchten die Platzherren durch körperliche Präsenz und kompromissloses Zweikampfverhalten auszugleichen. Offensiv brachten die Max-Reger Städter allerdings zu wenig Entlastung zustande, der finale Pass in die Spitze kam zu ungenau. Deswegen waren Chancen auf beiden Seiten Mangelware, bis die Unterfranken eiskalt die erste Unordnung in der SpVgg-SV-Hintermannschaft nutzten. Nach einem Angriff über die rechte Seite stand Sebastian Fries am Fünfmeterraum völlig frei und konnte ungehindert zur Gästeführung einköpfen(37.). "Da waren wir zu weit weg und dann machen wir es ihm zu einfach, dass er völlig frei einköpfen kann", ärgerte sich Fachtan.

Doch seine Elf kam mit dem deutlichen Willen aus der Kabine, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Dazu brachte der Wechsel von Stefan Graf für Marco Kießling mehr Schwung in die Offensive. Bereits nach 50 Sekunden wurde Christoph Hegenbart nach einer tollen Kombination über Thomas Wildenauer und Stefan Graf freigespielt und im Strafraum gelegt. Lukas Hudec verwandelte sicher zum frühen 1:1 (47.). Dieses Tor gab der Heimelf Oberwasser und fortan setzten sie vor allem über die rechte Seite auch spielerische Akzente. So zielte Florian Reich nach Doppelpass mit Scherm nur knapp vorbei (59.).

Wie so oft in dieser Saison wurden die Bemühungen durch eine Standardsituation jedoch jäh gestoppt. Eine stark getretene Freistoßflanke von der halbrechten Seite von Onur Ünlücifci konnte Dominik Forster nur nach vorne abklatschen. Dominik Nothnagel stand goldrichtig und köpfte seine Farben in Front (68.).

Schuss an die Latte


Die SpVgg SV gab sich allerdings nicht auf, spielte weiter nach vorne und war nahe dran am Ausgleich. Scherm köpfte völlig frei nach einer Ecke am Tor vorbei (78.) und Stefan Graf scheiterte mit einem fulminanten Weitschuss am Gästetorwart Jan Nirsberger, der den Ball noch an die Latte lenkte (85.). So blieb es beim knappen Auswärtserfolg der Gäste, auch weil Forster bei einem Konter gegen Can Sakar zur Stelle war (89.).

Die SpVgg SV Weiden hat noch fünf Spiele vor der Brust, um die Abstiegszone noch vor der Winterpause zu verlassen. Die erste Gelegenheit dazu bietet sich am Samstag, 29. Oktober, um 14 Uhr im Sparda-Bank Stadion gegen den TSV Aubstadt.

Wir waren heute voll dabei und hätten schon verdient gehabt etwas mitzunehmen.Rainer Fachtan, Interimstrainer der SpVgg SV Weiden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.