Fußball
Niederlage, aber SVE zufrieden

Der SV Etzenricht (blau) verlor das letzte Saisonspiel gegen den Tabellendritten aus Bad Kötzting mit 2:5, war lange Zeit spielbestimmend und kam erst in der Schlussphase aus der Balance. Dennoch sind die Blau-Schwarzen mit dem siebten Platz in der Endabrechnung hoch zufrieden. Bild: war
Sport
Weiden in der Oberpfalz
23.05.2016
43
0

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer keine Tore, nach dem Wechsel dafür umso mehr. Gar nicht zufrieden war der SV Etzenricht mit der Niederlage, die gegen den 1. FC Bad Kötzting zu hoch ausgefallen sei.

Etzenricht. Die 34. und letzte Partie in dieser Saison war alles andere als wunschgemäß. Mit 2:5 verlor der SV Etzenricht das Heimspiel gegen den 1. FC Bad Kötzting. "Für die Zuschauer, uns Trainer und die Mannschaften war es ein richtig schönes Fußballspiel, ohne Härte, ohne Hauerei, mir hat gefallen, was beide Teams spielerisch geboten haben", urteilte Kötztings Trainer Peter Gallmeier. Er grenzte die eigene gute Leistung auf die zweite Hälfte ein. "Vor der Pause wirkte unser Spiel zerfahren, es wurde zu viel quer und zurück gespielt, die Umstellung der Aufstellung war ausschlaggebend". Im Eishockey würde man sagen, Gallmeier setzte ab der 46. Minute seinen "ersten Sturm" ein, die eingetauschten Wolfgang Liebl und vor allem natürlich der dreifache Torjäger Ismael Morina setzten aus seiner Sichtweise neue Akzente.

Über eine Stunde stand die Nullnummer. Erst ab der 63. Minute entdeckten die Offensivkräfte das Toreschießen für sich. Und daran setzte SVE-Trainer Michael Rösch seine Kritik an: "Ich hatte ein gutes Gefühl bis nach der Pause, auch wenn wir Chancen für zwei Spiele bis dahin liegen gelassen hatten. Leider haben wir dem Gegner drei Dinger selbst aufgelegt, das ist so nicht unser Anspruch".

Etzenricht kombinierte von Beginn an sicher, präsentierte einen gepflegten Spielaufbau. Ohne Druck, und nach der Rückkehr von Klaus Herrmann wieder komplett, dominierte der SVE die Partie. Nur im Abschluss wollte es nicht klappen. Michi Schmid (28.) verzog um Zentimeter bei einer Direktabnahme, Matthias Dietl rackerte, manövrierte den Gäste-Torhüter aus (32.), aber ein FC-Verteidiger rettete auf der Linie, Hansi Pötzl jagte die Kugel (38.) aus idealer Position über die Latte und bei einem Spannschuss von Marco Lorenz (42.) stand Debütant, Torwart Thomas Hofbauer, goldrichtig. Einmal (26.) war vor der Halbzeit Michael Heisig im SVE-Tor gefragt, faustete einen Schuss von Felix Hornberger, abgegeben aus 10 Metern, über die Latte. Zunächst blieb der SV auch nach dem Wiederanpfiff am Drücker, Pötzl (60.) reagierte nach einer Ecke freistehend zu spät, war überrascht. Fast im Gegenzug ließ Morina (28 Saisontreffer) seinen Torjägerinstinkt aufblitzen, startete in eine Steilvorlage und traf zum 0:1. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Marco Lorenz vollendete einen Freistoß aus 20 Metern direkt in den Winkel. Bei den folgenden Treffern der Badstädter offenbarte die SV-Deckung plötzlich Schwächen. Der lange Libor Tafat schloss eine Ballstafette über die linke Angriffsseite ab und Morina nutzte zwei Stockfehler in Torjägermanier eiskalt aus. Den Schlusspunkt setzte Moritz Graßl über rechts kommend mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel.

Dazwischen keimte noch einmal Hoffnung bei den SV-Fans auf. Etzenrichts Andy Mark markierte in den turbulenten Schlussminuten per Foulelfmeter (82.), verwirkt an Stephan Herrmann, den Anschlusstreffer.

"Luft nach oben"


Während beim Tabellendritten die Umstellungen griffen, wirkten sich interne Veränderungen bei den Gastgebern nach der Halbzeit nicht nach Wunsch aus. Dennoch nahm Trainer Rösch ein positives Bild in die anschließende Abschlussfeier: "Das Gesamtbild dieser Saison passt. Wir nehmen gute Eindrücke in die kommende mit und ich bin überzeugt, dass wir noch Luft nach oben haben". Mit dem Torverhältnis von 59:57 belegt sein Team Rang 7 in der Abschlusstabelle und hat damit das Saisonziel übertroffen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.