Fußball
Nur ein Remis in Pressath

Fabian Waldmann (TSV, rechts) blockt den Ball geschickt ab vor dem Immenreuther Spieler Norbert Bock. Die Partie zwischen dem TSV Pressath und dem SV Immenreuth endete 2:2. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
10.05.2016
123
0

Nun ist es fix: Dem TSV Reuth (2./53) ist die Vizemeisterschaft in der Kreisklasse West nicht mehr zu nehmen. Verfolger VfB Mantel (3./45) patzte beim 0:0 beim TSV Krummennaab (7./29) und wird wohl auf dem undankbaren dritten Platz ins Ziel kommen.

Oben sind alle Entscheidungen gefallen, unten längst noch nicht. Vorerst einen Befreiungsschlag landete die SpVgg Windischeschenbach (11./25), die mit dem 1:0-Auswärtssieg Schlusslicht SV Parkstein (14./19) fast schon zum Abstieg verurteilte. 2:2 endete das Kellerduell zwischen dem TSV Pressath (12./23) und SV Immenreuth (13./22) - ein Ergebnis, das keinem der Abstiegskandidaten weiterhilft. Riesenfreude herrscht dagegen beim SC Schwarzenbach (9./25): Das 1:0 über den SV Kulmain II (8./29) ist eine wichtige Etappe zum Ligaverbleib. In der Gefahrenzone bewegt sich weiterhin der TSV Kastl (10./25) nach dem 1:3 in Reuth.

TSV Pressath 2:2 (1:1) SV Immenreuth

Tore: 0:1 (30.) Philipp Hautmann, 1:1 (31) Michael Schmid, 1:2 (80.) Matthias Pocker, 2:2 (86.) Michael Pfleger - SR: Johann Grünauer (Walthurn) - Zuschauer: 90 - Gelb-Rot: (87.) Markus Baller (TSV)

(ffz) Immenreuth zeigte sich als aggressive Mannschaft, störte früh und ließ Pressath in der ersten Halbzeit nur selten zu schönen Spielzügen kommen. Der Führungstreffer durch Hautmann aus kurzer Entfernung ging in Ordnung. Direkt im Gegenzug erzielte Schmid den Ausgleich. Nach dem Wechsel spielte sich vieles im Mittelfeld ab, niemand wollte ein Gegentor kassieren. Erst ein direkt verwandelter Freistoß vom 16-Meter-Eck durch Pocker brachte wiederum die Gästeführung. Jetzt wurde Pressath stärker und schaffte durch Pfleger nach einer Flanke von Waldmann den Ausgleich.

FC Vorbach 0:4 (0:4) FC Tremmersdorf

Tore: 0:1 (14.) Christofer Neukam, 0:2 (24.) Alexander Grundl, 0:3 (34.) Robert Schäffler, 0:4 (45.+1) Michael Diepold - SR: Klaus Ebner (SpVgg Sittenbachtal) - Zuschauer: 60

(stk) Bereits nach dreißig Minuten war das Nachbarschaftsduell mit dem als Meister fest stehenden FC Tremmersdorf entschieden. Die Gäste setzten die Hausherren kontinuierlich unter Druck und nutzten ihre Chancen konsequent. Kurz vor der Pause erhöhten sie sogar noch auf 4:0. In der zweiten Hälfte das gleiche Spiel. Tremmersdorf hatte das Spiel jederzeit im Griff und hätte bei konsequenterer Chancenverwertung das Ergebnis noch höher schrauben können. Doch die Möglichkeiten wurden teilweise leichtfertig vergeben. Die Heimmannschaft konnte dem Favoriten über die ganze Spielzeit nichts entgegensetzen, so dass es am Ende ein mehr als verdienter Sieg für den Meister war.

SC Schwarzenbach 1:0 (1:0) SV Kulmain II

Tor: 1:0 (9.) Manuel Hösl - SR: Reinhard Castro Moreno (Wernberg) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (68.) Sebastian Biersack (SV)

In einem Kreisklassenspiel der schwächeren Art rang der SC Schwarzenbach die Reserve aus Kulmain nieder. Bereits in der 9. Minute klingelte es für die Baier-Schützlinge. Nach einem Lattenkracher von Nico Siegler reagierte Schwarzenbachs bester Mann, Manuel Hösl, am schnellsten und nickte zum 1:0 ein. Der SC hatte mehr Spielanteile, so dass der SV Kulmain zu keinen nennenswerten Torchancen kam. In der zweiten Halbzeit hatte der SC Schwarzenbach einige hochkarätige Torchancen durch Keck und Hösl, wobei der Ersatzkeeper Schmidt mit tollen Reflexen parierte. Mit dem 1:0 machte der SC einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

SV Riglasreuth 3:4 (2:1) ASV Haidenaab

Tore: 1:0 (2.) Dominik Müller, 2:0 (6.) Gabriel Heinl, 2:1 (34.) Tolunay Kargi, 2:2 (53.) Alexander Küffner, 3:2 (55./Foulelfmeter) Julian Bauer, 3:3 (75.) Lukas Dötterl, 3:4 (87.) Lukas Dötterl - SR: Viktor Braun (Bayreuth) - Zuschauer: 100

(baj) Einen besseren Start in die Partie hätte sich der SVR nicht vorstellen können. Nach wenigen Minuten führten die Gastgeber mit 2:0 durch die Tore von Müller und Heinl. Die Gäste kamen nur langsam ins Spiel. Nach gut zwanzig Minuten war die Partie ausgeglichener, was auf die vielen Freiräume zurückzuführen ist, die der SV den Gegenspielern ließ. Hinzu kamen drei verletzungsbedingte Wechsel binnen einer viertel Stunde. Der 2:1-Anschlusstreffer zehn Minuten vor der Halbzeit war die logische Konsequenz. Kurz nach dem Seitenwechsel fiel der Ausgleich durch Küffner. Fast im Gegenzug brachte Julian Bauer seine Farben per Foulelfmeter wieder in Front. Das Spiel blieb in der Folge umkämpft. In der Schlussviertelstunde drehte ASV-Kapitän Dötterl mit einem Doppelpack noch die Partie.

TSV Reuth 3:1 (1:1) TSV Kastl

Tore: 1:0 (17.) Stefan Hösl, 1:1 (36.) Daniel Streng, 2:1 (76.) Michael Bachmeier, 3:1 (86.) Michael Meissner - SR: Markus Bäuml (Kohlberg) - Zuschauer: 120

Eine mannschaftlich geschlossene Leistung und die gute Chancenverwertung waren das Erfolgsrezept der Gastgeber. Reuth agierte in der Anfangsphase druckvoller und ließ dem Gegner durch konsequentes Pressing wenig Platz im Spielaufbau. Ein Schuss aus zweiter Reihe durch Stefan Hösl wurde unhaltbar zur Reuther Führung abgefälscht. Mit zunehmender Spieldauer fand Kastl besser ins Spiel. Daniel Strengs Schuss aus dem Halbmittelfeld senkte sich zum Ausgleich ins Reuther Gehäuse. Die Partie gestaltete sich danach ausgeglichen, Chancen blieben jedoch auf beiden Seiten Mangelware.

Frischen Wind brachte die Einwechslung von Michael Meissner und Daniel Mewes auf Reuther Seite in der 53. Minute. Die Heimelf erhöhte wieder den Druck nach vorne. Eine Flanke in der 76. Minute nutze Michael Bachmeier per Kopf zur Reuther Führung. Michael Meissner machte kurz vor Ende den Sieg und damit den sicheren Relegationsplatz klar.

TSV Krummennaab 0:0 VfB Mantel

SR: Enes Özbay (SV Anadoluspor) - Zuschauer: 50

Während es für den TSV Krummennaab als Tabellensiebter um nichts mehr ging, machte sich der VfB Mantel noch Hoffnung auf den Relegationsplatz. Aber dazu wären drei Punkte nötig gewesen. Ein Tor wollte allerdings nicht fallen und ein Zähler war unterm Strich zu wenig für den VfB.

SV Parkstein 0:1 (0:0) SpVgg W'eschenbach

Tor: 0:1 (85.) Ronald Michl - SR: Reinhard Marschick (SV Kohlberg) - Zuschauer: 80

(ebn) Die wahrscheinlich letzte Chance, sich vom Tabellenende abzusetzen, vergab die Heimelf. Dabei wäre ein Dreier gegen einen gewiss nicht übermächtigen Gegner möglich gewesen. Doch ohne den nötigen Einsatz, die Laufbereitschaft und das spielerische Vermögen kann man im Abstiegskampf nicht bestehen. Die erste Hälfte war geprägt von Duellen im Mittelfeld und Schüssen aus der zweiten Reihe. Nach der Pause war es dasselbe Spiel. Ein einziger gut vorgetragener Angriff war zu wenig, um den dringend notwendigen Sieg einzufahren. Kurz vor Schluss brachte die SV-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Ronald Michl nahm das Geschenk dankend an. Beim SV überzeugte als einziger Torwart Florian Hösl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.