Fußball
Nur ein Sieg zählt für Eltersdorf

Kehrt Rafael Wodniok (rechts) zusammen mit Matthias Heckenberger in den SpVgg-SV-Kader zurück? Trainer Tomas Galasek benötigt in Eltersdorf die Erfahrung der zuletzt fehlenden Mittelfeldspieler. Bild: af
Sport
Weiden in der Oberpfalz
14.05.2016
72
0

Die Entscheidung im Aufstiegsrennen der Bayernliga Nord rückt näher. Zwei Spiele vor Saisonende zählt die SpVgg SV Weiden immer noch zum Kandidatenkreis.

Im letzten Auswärtsspiel am Samstag um 14 Uhr beim SC Eltersdorf gilt die Devise der letzten Wochen: Ausrutscher sind nicht erlaubt.

Mit einem 2:0-Arbeitssieg gegen den SV Erlenbach holte die SpVgg SV am vergangenen Samstag den ersten von drei Siegen, die Trainer Tomas Galasek gefordert hat. "Wir hatten vor allem in der ersten Halbzeit einige Probleme, haben uns dann aber in das Spiel gekämpft", sagt Galasek rückblickend und gibt zu: "Die vielen Umstellungen waren ein Grund dafür, dass das Spiel nicht unbedingt zu den besten dieser Saison zählte."

Mit Matthias Heckenberger, Rafael Wodniok und Stefan Graf fehlten Galasek drei defensive Mittelfeldspieler, worunter der Spielfluss gelitten hat. "Das liegt aber nicht an den Spielern, die neu hineingekommen sind, sondern daran, dass die Automatismen nicht so greifen. Die Jungs haben das sehr gut gemacht", analysiert Galasek das Spiel und freut sich über die Leistungen der Youngster Michael Busch, Florian Reich und Enis Saramati. Die beiden Letztgenannten waren am Ende mit ihren jeweiligen Premierentreffern sogar die Garanten für den Heimerfolg.

Doch auch die Konkurrenten ließen nichts anbrennen und so hat sich die Situation eine Woche vor Saisonende nicht verändert. Die SpVgg SV rangiert weiter mit zwei Punkten Rückstand auf Platz fünf und ist von Fehlern des punktgleichen Trios SV Seligenporten, TSV Großbardorf und SpVgg Bayern Hof (alle 63) abhängig. "Wir wollen natürlich unsere Chance am Leben erhalten und für einen spannenden letzten Spieltag sorgen", betont Galasek. "Dazu müssen wir in Eltersdorf gewinnen."

Die Eltersdorfer zählen nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der Oberpfälzer. Der 1:0-Sieg im Hinspiel durch ein Tor von Ralph Egeter war der erste gegen die Mannschaft von Trainer Hendrik Baumgardt nach zuvor vier Niederlagen in Folge. Der Gastgeber aus dem Erlangener Stadtteil ist aktuell auf Platz acht jenseits von Gut und Böse und kann die Saison locker zu Ende spielen. In den letzten Wochen sorgten die Schwarz-Grünen eher neben dem Platz für Schlagzeilen. Zum einen musste man in der Winterpause die Abgänge der Stammspieler Kevin Woleman und Bastian Herzner zum SV Seligenporten verkraften und zum anderen wurde Anfang Mai ein Spieler wegen des Verdachts des vermeintlichen Wettbetrugs vom Bayerischen Fußballverband gesperrt. So war im Spiel gegen den TSV Aubstadt (0:3) eine dreistellige Summe auf eine Niederlage des SC Eltersdorf gesetzt worden. Allerdings distanzierte sich der Verein vehement von dieser Meldung. Es muss abgewartet werden, wie sich das laufende Verfahren entwickelt.

Im Sportpark Langenau wird sich zeigen, ob die Weidener bis zum Schluss um den Regionalligaaufstieg mitmischen können. "Wenn es heuer nicht klappt, wirft uns das aber nicht um. Die Saison, die wir spielen, ist trotzdem enorm stark", nimmt Galasek den Druck von der aktuell besten Mannschaft der Rückrunde. Er hofft auf die Rückkehr von Wodniok und Heckenberger: "Es wäre natürlich wichtig, gerade in diesen Spielen auf diese beiden setzen zu können. Sie helfen uns mit ihrer Erfahrung." Es würden dann nur die Langzeitverletzten Martin Schuster, Marco Kießling und Stefan Graf fehlen.
Wir wollen natürlich unsere Chance am Leben erhalten und für einen spannenden letzten Spieltag sorgen.Tomas Galasek
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.