Fußball
Runde drei birgt viel Brisanz

Das war der Anfang vom Ende für die Sportvereinigung Grafenwöhr im letzten Heimspiel. Der Hahnbacher Tobias Hüttner nutzt einen Stockfehler und erzielt das 0:1. Ein weiterer Patzer verhalf dem Gast zum Sieg. Grafenwöhr muss erneut am Freitag ran und hofft nun in Vilseck auf das erste Erfolgserlebnis dieser Saison. Bild: G. Büttner
Sport
Weiden in der Oberpfalz
04.08.2016
37
0

Auch die dritte Runde der Fußball-Bezirksliga Nord zieht sich über drei Tage hin. Schon am Freitag müssen vier Teams ran, der Rest spielt am Sonntag.

Die Tabelle nach zwei Spieltag zeigt ein kurioses Bild. Das Spitzenquartett mit der Idealpunktzahl war in dieser Konstellation nicht zu erwarten. Denn es zählen mit dem FC Wernberg und SV Raigering gleich zwei Aufsteiger dazu - und wie die beiden eingeschlagen haben. Auch der SC Katzdorf, im letzten Jahr noch Spätstarter, kann zwei Siege aufweisen. Am ehesten war der gelungene Auftakt der SpVgg Pfreimd zuzutrauen, was aber angesichts der von ihr bezwungenen Gegner nicht selbstverständlich ist.

Das Gegenstück sind die vier Teams am Tabellenende, die es zusammen erst auf ein Tor gebracht haben. Hier stecken zwei weitere Neulinge fest, auch wenn der TuS Kastl noch das abgebrochene Heimspiel gegen die SpVgg Vohenstrauß vom Sonntag in der Hinterhand hat.

Grafenwöhr in Zugzwang


Zu den Erfolglosen gehören auch die altgedienten SV Grafenwöhr und FV Vilseck, die nun direkt aufeinandertreffen. Im letzten Jahr entführte jeweils der Gast die Punkte. Das will der FV auf keinen Fall zulassen, denn dann hätte er schon sein drittes Heimspiel vergeigt. Ebenfalls am Freitag gilt es für den TSV Detag Wernberg (3), die erneut undankbare Aufgabe gegen einen Aufsteiger mit dem zweiten Heimsieg abzuschließen. Die SpVgg Schirmitz (0) will beweisen, dass die beiden bisherigen Niederlagen verarbeitet sind.

Bei den sechs Sonntagpartien ist für jede Menge Spannung gesorgt, stehen doch fast ausschließlich Spiele mit viel Brisanz auf dem Programm. Das Duell DJK Ensdorf (3) gegen FC Amberg II (3) war im April ein absolutes Spitzenspiel, das 1:1 endete und dem späteren Meister SV Sorghof half. Dieses Mal geht es darum, dass beide Kontrahenten nicht noch weiter an Boden verlieren.

Zwei Senkrechtstarter treffen in Pfreimd aufeinander. Die gastgebende SpVgg hat im zweiten Heimspiel hintereinander den dritten Saisonsieg zum Ziel gesetzt. Auf der anderen Seite scheint sich Aufsteiger SV Raigering (6) auf fremden Plätzen wohlzufühlen, wie zwei Auswärtserfolge beweisen. Ob aller guten Dinge drei sind? Gewaltig vom Leder hat bisher der FC Wernberg gezogen und mit schon neun Toren die Spitze übernommen. Mitaufsteiger TSV Tännesberg war zuletzt ebenso chancenlos wie im ersten Spiel die Grafenwöhrer. Die Serie soll natürlich gegen den TuS Kastl (1) fortgesetzt werden. Aber der TuS hat sich schon zum Auftakt beim Ortsnachbar TSV Detag tatkräftig zur Wehr gesetzt.

Katzdorf froh gelaunt


Beste Stimmung herrscht nach dem Idealstart auch beim SC Katzdorf (6). Gegen den SV Schwarzhofen (3) wird's aber trotz Heimvorteil schwer. Die Götz-Truppe erinnert sich gerne an den 1. Mai, an dem mit 2:1 ein Auswärtssieg in Katzdorf gelang.

Nicht gelegen kam der SpVgg Vohenstrauß (1) der Spielabbruch in Kastl. Jetzt trifft sie im zweiten Heimspiel auf den 1. FC Schwarzenfeld (3), der zwar zuletzt gewonnen hat, bei dem aber noch nicht alles rund läuft. Ein 1:1 wie gegen Tännesberg zum Auftakt ist der SpVgg zu wenig. Apropos Tännesberg. Der TSV schickt sich an, nach dem niederschmetternden 0:4 gegen den FC Wernberg wieder auf die Beine zu kommen. Das könnte beim SV Hahnbach gelingen, der zwar in Grafenwöhr erstmals punktete, aber bestimmt keine Übermacht darstellt.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Grafenwöhr (78)Fußball Bezirksliga Nord (424)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.