Fußball
Sandro Hösl schießt SV Plößberg von der Spitze weg

Sandro Hösl (Mitte) entwischte der Plößberger Abwehr öfters als ihr lieb war. Der Erbendorfer Goalgetter schlug im Spitzenspiel der Kreisliga Nord drei Mal zu und sicherte der Steinwaldelf beim 3:3 zumindest einen Punkt. In dieser Szene können Alexander Benner (links) und Enrico Köllner den TSV-Stürmer jedoch stoppen. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
04.04.2016
153
0
 
Die Eschenbacher Defensive brach in der Partie gegen die DJK Neustadt in sich zusammen. Die 0:6-Pleite lässt im Abstiegskampf Schlimmes befürchten. Auf unserem Bild kommt der Neustädter Leroy Häffner frei zum Kopfball. Bild: Büttner

Führungswechsel in der Kreisliga Nord: Dem SV Plößberg (2. Platz/41 Punkte) reichte das 3:3 im Schlagerspiel gegen den TSV Erbendorf (3./37) nicht, um die Spitzenposition zu verteidigen. Die Pole Position übernommen hat die SpVgg Schirmitz (1./41).

Schirmitz siegte zu Hause glatt mit 3:1 gegen den SC Kirchenthumbach (9./22) - und dies reichte, um den SV Plößberg aufgrund der um einen Treffer besseren Tordifferenz abzulösen. In Plößberg erwies sich einmal mehr Sandro Hösl als Torgarant. Der Erbendorfer Goalgetter erzielte alle drei Treffer für seine Farben.

Der 19. Spieltag verlief überaus torreich. 35 Mal lochten die Mannschaften in des Gegners Kasten ein. Eine derbe 0:6-Packung kassierte der SC Eschenbach (13./14) gegen die DJK Neustadt (7./31), was Schlimmes im Abstiegskampf befürchten lässt. Während sich die DJK Ebnath (12./14) nach dem 0:3 im Weidener Osten ebenfalls große Sorgen machen muss, zieht die DJK Irchenrieth (11./18) immer mehr den Kopf aus der Schlinge. Das ehemalige Schlusslicht fertigte den aktuellen Letzten SV Kohlberg (14./7) glatt mit 4:0 ab. Keine Sieger gab es bei den Partien in Auerbach und Neusorg, die wie in Plößberg kurioserweise ebenfalls 3:3 endeten.

SV Plößberg 3:3 (2:2) TSV Erbendorf

Tore: 0:1/0:2 (20./43.) Sandro Hösl, 1:2 (44.) Patrick Trautner, 2:2 (45.) Manuel Hopf, 2:3 (55.) Sandro Hösl, 3:3 (89.) Tobias Walter - SR: Roland Bauer (Pirk) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (90.) Peter Tretter (Erbendorf)

Mit einem Remis musste sich der SV Plößberg im Spitzenspiel gegen den TSV Erbendorf zufrieden geben. Gästestürmer Sandro Hösl erzielte alle drei Treffer für die Gäste und stellte damit einmal mehr seine Torgefährlichkeit unter Beweis.

Die Partie begann zunächst verhalten, wobei die Gäste mit zunehmender Spieldauer besser wurden. Bei den Hausherren lief zunächst im Spielaufbau nichts zusammen. Zu nervös und überhastet wurde im Mittelfeld agiert. Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Nach 20 Minuten enteilte Sandro Hösl der Plößberger Abwehr zum ersten Mal und brachte die Gäste in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff war es erneut der sträflich ungedeckte Hösl, der auf 0:2 erhöhte. Doch die Gastgeber glichen unmittelbar darauf durch einen Doppelschlag von Patrick Trautner und Manuel Hopf aus. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Hausherren zwar den Druck, in Führung gingen aber erneut die Gäste. Sandro Hösl düpierte die Plößberger Hintermannschaft mit seinem dritten Treffer. Plößberg versuchte nun alles, um den Ausgleich zu erzielen. Dieser gelang Tobias Walter kurz vor dem Schlusspfiff mit einem strammen Schuss in den Winkel.

SpVgg Schirmitz 3:1 (3:0) SC Kirchenthumbach

Tore: 1:0 (23.) Lucas Weiß, 2:0 (26.) Turan Bafra, 3:0 (35.) Turan Bafra, 3:1 (80.) Alexander Lautner - SR: Alois Bösl (Schönsee) - Zuschauer: 130

(du) Die Truppe von Coach Josef Dütsch, der auch in der neuen Saison mit seinem Co-Trainer Peter Möhrle die SpVgg Schirmitz betreuen wird, ließ sich nicht von ihrer Siegesserie abbringen. Die Gäste mit ihrem ehemaligen Schirmitzer Spielertrainer Bernd Häuber an der Seitenlinie wurden in der ersten Halbzeit vom Sturmwirbel der Platzherren geradezu überrollt. In der 23. Minute war SC-Keeper Sebastian Wöhrl machtlos, als Weiß eine präzise Vorlage von Martin Gmeiner unbedrängt zum 1:0 verwertete. Nur drei Minuten später klingelte es erneut im Kirchenthumbacher Kasten. Diesmal setzte sich Turan Bafra gekonnt durch und überwand Wöhrl mit wuchtigem Schuss zum 2:0. Als in der 35. Minute wiederum der flinke Gmeiner auf der rechten Seite unwiderstehlich davonzog und Torgarant Bafra dessen genaue Flanke überlegt zum 3:0 im Gästetor versenkte, war bereits vor dem Seitenwechsel die Vorentscheidung gefallen.

Nach der Pause bauten die Hausherren im Gefühl des sicheren Vorsprungs deutlich ab. Die dadurch etwas besser aufkommenden Gäste konnten allerdings die Schwächeperiode der SpVgg nicht entscheidend für eine Wende nutzen. Dem quirligen Alexander Lautner gelang in der 80. Minute lediglich noch der Ehrentreffer zum 3 : 1-Endstand.

SV Neusorg 3:3 (1:0) SpVgg SV Weiden II

Tore: 1:0 (18./Foulelfmeter) M. Hermann, 2:0 (55.) Neumann, 2:1 (59.) Chousein, 2:2 (63.) Hegenbart, 3:2 (80.) Deyerl, 3:3 (86.) Chousein - SR: Hundsdörfer (SRG Bayreuth) - Zuschauer: 65

(ndi) Aufgrund der Vielzahl hochkarätiger Chancen hätte die Heimelf das Spiel für sich entscheiden müssen. Die Weidener mussten sich der ständigen Angriffen des SV erwehren. In der 18. Minute gelang dies nur durch ein klares Foul im Strafraum, den Elfmeter verwandelte Manuel Hermann. Bis zur Pause versäumte es Neusorg, das Ergebnis höher zu gestalten. Nach Wiederanpfiff schien der Gastgeber durch das 2:0 von Neumann auf der Siegerstraße, Aber die Wasserwerkelf war bei Standardsituationen gefährlich. Der Anschlusstreffer fiel, als das Leder nach einem Freistoß mit dem Kopf ins Neusorger Gehäuse verlängert wurde. Fast eine Kopie war das 2:2 durch Hegenbart. Weiden hatte nun Oberwasser. Ein Neusorger Konter kam aber zu dem aufgerückten Deyerl, der zum 3:2 traf. Weiden gab nicht auf und erzielte kurz vor Schluss den erneuten Ausgleich.

SC Eschenbach 0:6 (0:2) DJK Neustadt

Tore: 0:1 (18.) Prantzke, 0:2 (21.) Schaupert, 0:3 (51.) Stangl, 0:4 (63.) Gerlach, 0:5 (77.) Wagner, 0:6 (83.) Gerlach - SR: Andreas Frieser (SV Kohlberg) - Zuschauer: 150 - Rot: (38.) Wiesent (SCE/grobes Foulspiel)

(sct) Nach desolatem Abwehrverhalten über 90 Minuten, kassierte der SCE ein halbes Dutzend. Beim 0:1 (18.) brauchte Prantzke nach einer Flanke von links nur die Innenseite hinhalten. Nur drei Minuten später fiel das 0:2 durch einen Konter, als Häffner mit klugem Pass auf Schaupert durchsteckte, dieser allein auf Torwart Lehl zulief und eiskalt verwandelte. In der 38. Minute wurde SC-Stürmer Alex Wiesent in die Zange genommen, doch der Schiri ließ weiterlaufen. Beim anschließenden Frustfoul erwies Wiesent seiner Mannschaft einen Bärendienst und erhielt zu Recht den Roten Karton.

Torchancen der Eschenbacher blieben auch im zweiten Abschnitt Mangelware. Spätestens nach dem 0:3 (51.) durch Stangl brachen bei den Hausherren alle Dämme. Das 0:4 (63.) markierte der kurz zuvor eingewechselte Gerlach mit einem Schlenzer ins linke Dreieck. Mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erzielte Wagner das 0:5 (77.). Den Schlusspunkt zum 0:6 (83.) setzte Gerlach mit einem direkt verwandelten Freistoß, der erneut im Winkel einschlug. Mit so einer Leistung wird es für den SC Eschenbach schwer werden, die Klasse zu halten.

DJK Irchenrieth 4:0 (2:0) SV Kohlberg

Tore: 1:0 (5.) Benjamin Scheidler, 2:0 (29.) Parfait Douhadji, 3:0 (71.) Parfait Douhadji, 4:0 (80.) Filip Rozmara - SR: Fritz Krailinger (SV Störnstein) - Zuschauer: 195 - Rot: (4.) Manuel Harbig (SV/Notbremse)

(jhä) Weitere Punkte gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten verbuchte die DJK. Dabei war das Spiel bereits nach fünf Minuten so gut wie entschieden: Parfait Douhadji war bis an den Torraum durchgebrochen und wurde von Manuel Harbig zu Fall gebracht. Schiedsrichter Krailinger zeigte sofort auf den Strafstoßpunkt und zückte zudem die Rote Karte. Benjamin Scheidler verwandelte in sicherer Manier. In Unterzahl schafften es die Gäste kaum, sich gezielt zu befreien und wurden ein ums andere Mal bereits in der eigenen Hälfte abgefangen. Allerdings brauchte es bis zur 29. Minute, ehe Irchenrieth nachlegen konnte. Der quirlige Parfait Douhadji versenkte eine Maßflanke von Tobias Möller per Flugkopfball. In den letzten fünf Minuten vor der Pause verlor Kohlberg komplett die Linie und konnte sich bei Torwart Rene Rohr, dem Pfosten und der Latte bedanken, dass es nicht schon vor der Halbzeit aussichtslos zurücklag.

Nach dem Wechsel kam es zu einigen Nachlässigkeiten in der DJK-Hintermannschaft. Zwingende Kohlberger Torchancen ergaben sich allerdings nicht. Diese Phase dauerte gut zehn Minuten, dann war der Gastgeber wieder am Drücker. Beim 3:0 spielte Ersin Tiryaki zu Parfait Douhadji, der mit einer Körpertäuschung Torwart Rohr verlud und nur noch einschieben brauchte. Zum Abschluss gelang Filip Rozmara mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck das 4:0.

FC Weiden-Ost 3:0 (1:0) DJK Ebnath

Tore: 1:0 (29./Foulelfmeter) Marc Diener, 2:0 (73.) Alexander Funk, 3:0 (80./Foulelfmeter) Nikolai Schuller - SR: Manuel Röhrer (TuS Rosenberg) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (86) Serhat Kaya (DJK)

(gil) Bei katastrophalen Platzverhältnissen hatten beide Mannschaften damit zu kämpfen, ein einigermaßen ordentliches Spiel abzuliefern. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste, als F. Söllner den Außenpfosten anvisierte. Auf der anderen Seite brachte die einzige gelungene Kombination über Krichenbauer und M. Nimmerjahn, der im Strafraum gelegt wurde, durch Diener das 1:0 per Elfmeter.

Im zweiten Spielabschnitt blieb die Heimelf dran. Zuerst zwang Werner DJK-Keeper Schmid zu einer Glanzparade. Funk war es dann, der erst einen Freistoß in die Mauer setzte, den Nachschuss aber zum 2:0 in Maschen drosch. Das Spiel war damit entschieden. Wenig später setzte Hofmann Flügelspieler Schuller in Szene, der von DJK-Torhüter Schmid von den Beinen geholt wurde. Der Gefoulte verwandelte sicher zum 3:0. Kurz vor dem Ende holte sich noch Kaya nach einem Foul inklusive Meckern die Gelb-Rote Karte ab.

SV 08 Auerbach 3:3 (1:1) FC Dießfurt

Tore: 0:1 (2) Martin Kummer, 1:1 (24.) Andre Zitzmann; 1:2 (49.) Martin Kummer, 2:2 (52./Foulelfmeter) Matthias Förster, 2:3 (63.) Simon Schmid, 3:3 (84./Foulelfmeter) Matthias Förster - SR: Zimmermann (SK Heuchling) - Zuschauer: 120

Die Auerbacher Abwehr war noch nicht richtig auf dem Platz, da klingelte es bereits im Kasten. Martin Kummer traf frei stehend aus 12 Metern zum 0:1. Die Gastgeber brauchten gut 20 Minuten, um sich von diesem frühen Rückstand zu erholen. Eine zunächst abgewehrte Freistoßflanke brachten die Auerbacher erneut von links in den Strafraum und Zitzmann nahm den Ball direkt aus 15 Metern zum 1:1 (24.). Danach nahmen die Auerbacher den Kampf an und kamen zu Möglichkeiten, die aber nichts einbrachten. Auch nach der Pause mussten die Gastgeber einen Aussetzer verkraften. Einen vermeintlich im Toraus befindlichen Ball schnappte sich Kummer und traf aus spitzem Winkel zum 1:2 (49.). Nach Zuspiel aus der Mitte zog Hudert in den Strafraum und wurde gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Förster sicher zum 2:2 (52.). Jetzt drängten die Hausherren auf den Führungstreffer. Eine erneute SV-Unaufmerksamkeit ermöglichte es Schmid, aus 20 Metern abzuziehen und der Ball landete zum 2:3 im langen Eck (63.). Fortan berannte die Heimelf das Gästetor. In der 84. Minute konnten die Gäste den durchgebrochenen Hudert erneut nur per Foul stoppen. Förster trat zum Elfmeter an und glich zum 3:3-Endstand aus (84.).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.