Fußball
So war das nicht geplant

Sport
Weiden in der Oberpfalz
05.09.2016
88
0

Es lief so gut für die SpVgg SV Weiden. Neun Punkte, kein Gegentreffer in den letzten drei Spielen. Am Samstag in Neumarkt war es damit vorbei.

Neumarkt. Erneuter Rückschlag für die SpVgg SV Weiden in der Bayernliga Nord: Am 10. Spieltag kassierte die Galasek-Truppe eine 0:4-Schlappe beim ASV Neumarkt. Nach drei Spielen ohne Gegentor und Niederlage war dies ein abruptes Ende des Aufwärtstrends, auch wenn das Ergebnis keinesfalls den wahren Spielverlauf widerspiegelt.

Der ASV zeigte sich enorm effektiv und erzielte zum richtigen Zeitpunkt die Tore, während die SpVgg SV ihr Visier nicht richtig eingestellt hatte und auch Glücksgöttin Fortuna in diesem gutklassigen Bayernligaspiel nicht auf der Seite der Schwarz-Blauen war, was alleine drei Aluminiumtreffer belegen. "So ist Fußball. Wir haben kein schlechtes Spiel abgeliefert und ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen. Neumarkt war einfach einen Tick cleverer, auch wenn am Ende ein klares Ergebnis steht", sagte Tomas Galasek. "Vorne müssen wir eben mal ein Tor machen und hinten haben wir es dem Gegner zweimal bei Standards wieder zu einfach gemacht. Man hat auch gemerkt, dass Neumarkt einen Lauf und dann auch noch das Glück auf seiner Seite hat."

Sehenswertes Spiel


Die Kontrahenten boten den Zuschauern eine sehenswerte und offensiv geführte Begegnung. Keines der Teams schaffte es dauerhaft, die Spielkontrolle zu bekommen und so kristallisierte sich schnell ein offener Schlagabtausch heraus, in dem die SpVgg SV durch Christoph Hegenbart die erste große Möglichkeit hatte. Aber er traf aus spitzem Winkel nur den Pfosten traf (9.). Auf der Gegenseite erzielte wenig später Bernhard Neumayer nach einer Ecke das 1:0 für den Tabellenzweiten (21.). Nach diesem Gegentor hatte die Wasserwerk-Elf wieder mehr von der Partie, agierte aber zu umständlich.

Auch nach der Pause war es wieder Hegenbart, dessen Abschluss im letzten Moment von Ferdinand Buchner von der Linie gekratzt wurde(52.). Ein 1:1 wäre mehr als verdient gewesen, doch Neumarkt schlug im Stile einer Spitzenmannschaft mit einem Doppelschlag zurück. Christian Heinloth nach einem erneuten Eckball (58.) und Neumayer (61.) stellten das Ergebnis binnen 180 Sekunden auf 3:0. Neumarkt war jetzt tonangebend und die SpVgg SV musste dem Tempo ein wenig Tribut zollen. Positiv ist aber die Moral der Max-Reger Städter hervorzuheben, die weiter nach vorne spielten.

Nur an den Pfosten


Aber auch Benjamin Werner (77.) und Josef Rodler (79.) machten in der Schlussphase mit dem Pfosten des Heimgehäuses Bekanntschaft. Am Ende setzte der eingewechselte Bojan Sremcevic mit einem Konter den 4:0-Schlusspunkt. "Es war heute eine unnötige Niederlage gegen einen guten Gegner. Am Samstag gegen Haibach muss unbedingt wieder ein Sieg her", sagte Galasek.

So ist Fußball. Wir haben kein schlechtes Spiel abgeliefert und ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen. Neumarkt war einfach einen Tick cleverer, auch wenn am Ende ein klares Ergebnis steht.Tomas Galasek, Trainer SpVgg SV Weiden
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg SV Weiden (3795)Bayernliga Nord (65)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.