Fußball
Sokol schießt SV Kulmain zum Sieg

Mit seinen Saisontoren 14 und 15 bereitete Sandro Hösl den Weg zum 3:0-Sieg des TSV Erbendorf in Dießfurt. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
17.10.2016
180
0
 
Marius Sokol (rechts) erzielte das entscheidende Tor für den SV Kulmain in der 88. Minute. In dieser Szene verpassen der Kulmainer Stürmer sowie Andreas Heller vom FC Weiden-Ost den Ball. Bild: A. Schwarzmeier

Der SV Kulmain bleibt in der Kreisliga Nord das Maß aller Dinge. Im Spitzenspiel nahm der Bezirksligaabsteiger auch die Hürde im Weidener Osten.

Ein Treffer von Marius Sokol kurz vor Schluss reichte dem SV Kulmain (1. Platz/29 Punkte), um den Vorsprung auf den weiterhin ärgsten Verfolger FC Ost (2./24) auf fünf Punkte auszubauen. Immer besser in Fahrt kommt die SpVgg SV Weiden II (3./23). Dank des verdienten 3:1-Erfolgs beim FC Tremmersdorf (11./11) verkürzte die Bayernliga-Reserve den Rückstand auf die Ostler auf einen Punkt.

Während der TSV Erbendorf (4./21) mit dem 3:0 beim Schlusslicht FC Dießfurt (14./7) einen Platz gutmachte, verlor der SV Plößberg zwei wichtige Punkte. Nach einer 2:0-Führung mussten sich die Stiftländer mit einem Unentschieden bei der DJK Neustadt (13./8) begnügen. Einem Zwei-Tore-Rückstand lief auch der SVSW Kemnath (6./19) im Derby gegen den SV Neusorg (7./16) hinterher. Am Ende behielten die Schwarz-Weißen aber das bessere Ende für sich. Magere Fußballkost wurde in Kirchenthumbach geboten. Der gastgebende SC (9./15) hatte sich deutlich mehr erhofft als das 1:1 gegen den Tabellennachbarn DJK Irchenrieth (11./13). Für die DJK Ebnath (12./10) brechen harte Zeiten an. Die Sebald-Truppe fing sich gegen die DJK Weiden (8./15) beim 3:5 fünf Gegentreffer ein und bleibt auf dem Relegationsplatz hängen.

FC Weiden-Ost 0:1 (0:0) SV Kulmain

Tore: 0:1 (88.) Marius Sokol - SR: Lukas Schwendner (DJK Endsdorf) - Zuschauer: 170

(gil) Es war das typische 0:0-Spiel, welches Marius Sokol mit einer Einzelaktion zugunsten der Gäste kurz vor dem Ende entschied. Beide Teams zeigten taktisch eine anspruchsvolle Partie, mit leichten Vorteilen für den SV in Durchgang eins. Dieser hätte zweimal nach einer Ecke in Führung gehen können. Auf der Gegenseite fehlte die Präzision.

In Hälfte zwei holte die Heimelf das Verpasste nach und hätte durch Stark in Führung gehen müssen, als dieser alleine aufs Tor zu lief. Jetzt hatte die Heimelf ein leichtes Übergewicht. Eine Reihe von Standardsituationen brachte aber nichts ein. Als schon alle mit dem torlosen Remis rechneten, verschaffte sich Sokol mit seiner körperlichen Präsenz den entscheidenden Vorteil und hämmerte das Leder ins kurze Eck. Die Ostern hatten zwar noch die Möglichkeit auf den Ausgleich, Kulmain spielte den Sieg aber in Manier einer Spitzenmannschaft nach Hause.

FC Dießfurt 0:3 (0:0) TSV Erbendorf

Tore: 0:1 (48.) Sandro Hösl, 0:2 (53.) Sandro Hösl, 0:3 (82.) Cagri Zengin - SR: Brückner (Velden) - Zuschauer: 60 - Gelb-Rot: (35.) Schmid (FC), (47.) Ulaca (TSV)

(fs) Gegen keineswegs übermächtige Erbendorfer warf die FC-Elf zu wenig in die Waagschale und verteilte nach dem Seitenwechsel auch noch großzügige Geschenke. So endete die Partie wie schon im Vorjahr mit dem gleichen Ergebnis. Die Heimelf begann recht gut und hatte bis zum Platzverweis von Schmid (wiederholtes Foulspiel) sehr gute Phasen; war aber bei den wenigen Möglichkeiten fahrlässig. Torwart Käs musste danach einige brenzlige Situationen überstehen.

Nach der Pause geriet der FC schnell in Rückstand, weil man einfach zu weit von den Gegenspielern stand und zudem Gästestürmer Hösl seine Chancen konsequent nutzte. Die FC-Truppe war zwar immer um eine Resultatsverbesserung bemüht, brachte aber nichts Nennenswertes mehr zustande. Wiesent traf in der 68. Minute noch den Außenpfosten. Zengin hatte in der 81. Minute wenig Mühe, für den Endstand zu sorgen.

SVSW Kemnath 3:2 (1:2) SV Neusorg

Tore: 0:1 (2.), 0:2 (20.), 1:2 (30.) Marcel Scherl, 2:2 (76./Eigentor), 3:2 (80.) Ramiz Toqani - Zuschauer: 100

In einem mittelklassigem Kreisligaspiel fuhr der SVSW einen Dreier ein. Zu Beginn sah es jedoch so aus, als würde der SV als Derbysieger vom Platz gehen. Bereits in der 2. Minute war Kemnath, wie schon gegen Kulmain, sehr früh in Rückstand geraten. Das Spiel der Heimmannschaft wirkte zerfahren und unsicher. In der 20. Minute erhöhte Neusorg sogar auf 2:0, der Heimmannschaft gelang bis dahin nicht viel. In der 30. Minute verkürzte Scherl per Kopf. Nach der Halbzeit passierte lange Zeit wenig. Kemnath versuchte, das Spiel zu drehen. In der 76. Minute gelang das 2:2, jedoch durch ein Eigentor der Neusorger. Ab diesem Zeitpunkt übernahm Kemnath mehr und mehr das Ruder. Die Heimelf drehte in der 80. Minute das Spiel komplett, als Toqani das 3:2 für Kemnath markierte.

DJK Neustadt 2:2 (0:2) SV Plößberg

Tore: 0:1 (32.) Michael Benner, 0:2 (38.) Matthias Freundl, 1:2 (73./Foulelfmeter) Philipp Gerlach, 2:2 (86./Handelfmeter) Philipp Gerlach - SR: Christian Kuhbandner (ATV Höchstädt) - Zuschauer: 180 - Gelb-Rot: (73.) Toni Weniger (SVP)

(wsc) Aufgrund einer erheblichen Leistungssteigerung nach dem Wechsel war der Punktgewinn für die Dal-Elf verdient. Die Gäste wurden in keiner Phase dem Ruf einer Spitzenmannschaft gerecht. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte waren Höhepunkte dünn gesät, zu Chancen kam eigentlich nur der Hausherr, so scheiterte Philipp Hanker in aussichtsreicher Position und Philipp Gerlach per Freistoß an Gästekeeper Thomas Krapfl. Der Gast war nur bei Standardsituationen gefährlich. Und die brachten den Aufstiegsaspiranten auch in der Endphase von Halbzeit eins in Führung. Beide Male war Toni Weniger der Ausführende eines Freistoßes. Beim 0:1 segelte das Leder über Freund und Feind hinweg auf den langen Pfosten, wo Michael Benner ungedeckt einköpfte. Beim zweiten Treffer verlängerte Armin Peter die Flanke Wenigers unglücklich direkt zu Matthias Freundl, der aus kurzer Distanz den heraus stürzenden Christoph Pöhlmann überwand.

Nach der Pause betrat Neustadt entschlossen das Spielfeld und drückte sofort auf die Tube. Die Walbert-Schützlinge sahen sich nun immer mehr in die Defensive gedrängt, es brannte mehrfach lichterloh in ihrem Strafraum. Als der eingewechselte Marco Schaupert im Strafraum umgestoßen wurde, traf der beste Neustädter Angreifer dann doch per Foulelfmeter. Gästeakteur Toni Weniger wurde zugleich wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Gelb-Rot zum Duschen geschickt. Nun war vom Gast nur noch wenig zu sehen. Ein weiterer Strafstoß, wegen Handspiels verhängt und erneut von Philipp Gerlach verwandelt, sorgte vier Minuten vor dem Ende für das 2:2.

FC Tremmersdorf 1:3 (1:1) SpVgg SV Weiden II

Tore: 0:1 (10.) Moritz Zeitler, 1:1 (30.) Patrick Dittner, 1:2 (71.) Philipp Götz, 1:3 (84.) Bamba Dieng - SR: Enes Özbay - Zuschauer: 100

(rli) In der ersten Viertelstunde dominierte die junge Gästeelf. Wieselflink und technisch beschlagen gab die Fachtan-Elf den Ton an. Nachdem sich ein Gästeakteur bis an den Fünfer gedribbelt hatte, legte er präzise ab und Zeitler traf aus acht Metern. Die Heimelf legte nun langsam den Respekt ab und kam nach einem Eckball und anschließendem Strafraumgewühl durch Dittner zum Ausgleich. Der fleißige Götz belohnte sich im Fallen und mit etwas Glück traf er aus 12 Metern neben den Pfosten zum 1:2. Die Heimelf versuchte alles und hatte bei einem Lattentreffer von Tauber Pech. Kurz vor dem Ende der Partie vollendete Dieng auf Höhe des Elfmeterpunktes, als die Heimelf den Ball im dritten Versuch nicht klären konnte. Der erste Heimsieg des FCT lässt weiter auf sich warten.

SC Kirchenthumbach 1:1 (1:0) DJK Irchenrieth

Tore: 1:0 (12.) Alex Lautner, 1:1 (52.) Parfait Douhadji - SR: Mahmut Gün - Zuschauer: 210

(dfr) Die Klempau-Schützlinge schenkten erneut nach einer schwachen zweiten Hälfte die Punkte her. Dabei sah es bereits früh danach aus, als würden sie das Spielfeld als Sieger verlassen. In der 12. Minute gingen die Gastgeber durch Alex Lautner in Führung, nachdem er den Ball nur mehr über die Linie drücken musste. Auch danach hatte man gute Möglichkeiten. Alex Lautner scheiterte nur knapp mit einem Schuss ins kurze Eck. Doch bereits vor der Halbzeit ließen die Gastgeber etwas nach, was sich in der zweiten Hälfte rächen sollte. Kurz nach dem Wechsel glichen die Gäste nach einem scharf getretenen Freistoß in den Strafraum durch Parfait Douhadji aus. Danach hatte das schwache Spiel kaum mehr etwas zu bieten. Den Gastgebern fehlte die Kreativität im Spielaufbau, Chancen erarbeiteten sie sich nur wenige. Lediglich Alex Lautner hatte nach einem Eckball noch eine gute Kopfballmöglichkeit. Irchenrieth war mit der Punkteteilung durchaus zufrieden und wusste diese auch geschickt zu verteidigen.

DJK Ebnath 3:5 (1:1) DJK Weiden

Tore: 0:1 (3.) Michael Zahn, 1:1 (17.) Maximilian Rubenbauer, 2:1 (47.) Alexander Schinner, 2:2 (50.) Philipp Ertl, 3:2 (55.) Alexander Schinner, 3:3 (59.) Michael Zahn, 3:4/3:5 (89./92.) Michael Würl - SR: Christian Hirsch - Zuschauer: 130

(sö) Wer nach dem 0:3 in Neusorg geglaubt hätte, schlimmer geht's nicht, wurde eines Besseren belehrt. Das ehemalige Prunkstück der Ebnather, die Abwehr, entpuppte sich als Hühnerhaufen und kassierte fünf Gegentore. Das Unheil kündigte sich schon in der 3. Minute an. Erst wurde ein Eckball völlig unnötig verursacht, danach der Kopfballtreffer von Zahn von der einheimischen Abwehr nur bestaunt. Nach herrlichem Kopfball gelang Ebnath der Ausgleich. Im zweiten Spielabschnitt fiel sogar der Führungstreffer, doch postwendend glich Weiden wieder aus. Erneut hatte Alex Schinner eine passende Antwort parat und brachte seine Mannschaft wieder in Führung. Wiederum nach einem Eckball war die einheimische Abwehr nur hilfloser Zuschauer. In der Schlussphase setzte die DJK Ebnath alles auf eine Karte und wollte den notwendigen Heimsieg einfahren. Schinner vergab die mögliche Führung, die Gäste kamen durch einen Konter zum glücklichen Führungstreffer und machten den Sack wenige Minuten später ganz zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Kulmain (71)Fußball-Kreisliga Nord (36)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.