Fußball
SpVgg SV: In Sand auf Kunstrasen

Stefan Graf (links) fällt beim Gastspiel in Sand wegen seiner Verpflichtungen im Studium aus. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
16.04.2016
36
0

So schnell kann's gehen: Vor drei Wochen stellte Kapitän Thomas Wildenauer noch fest, dass man erst einmal nachziehen müsse, um die oberen Teams anzugreifen. Nun ist die SpVgg SV Weiden sechs Spieltage vor Saisonende selbst einer der Gejagten im Kampf um die Spitzenplätze in der Bayernliga Nord.

An der Spitze der Liga könnte es kaum enger zugehen. Die führenden Teams TSV Großbardorf, SV Seligenporten und VfB Eichstätt weisen allesamt 56 Punkte auf. Dahinter folgen mit der SpVgg SV Weiden und der SpVgg Bayern Hof zwei Vereine mit 54 Zählern, die aber noch jeweils ein Spiel nachzuholen haben. Pikanterweise ist dies genau ihr direktes Duell am Dienstag, 26. April, in Weiden.

Die spannende Konstellation hat aber keine Auswirkungen auf die grundsätzliche Denkweise der Weidener Mannschaft. Vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Sand am Samstag, 16. April um 15 Uhr betrachtet Trainer Tomas Galasek gelassen die Tabellensituation: "Das ist natürlich schön, dass wir es selbst in der Hand haben. Aber wir denken weiter von Spiel zu Spiel und wollen keine Fehler machen. Der Druck ist nicht größer." Trotzdem weiß auch der Weidener Coach, dass die Ausgangslage eine Neue ist: "Es war nicht damit zu rechnen, dass die Konkurrenz so viele Punkte liegen lässt. Ich bin gespannt, wie mein Team damit umgeht."

Das Spitzenspiel gegen den TSV Großbardorf war für Galasek ein Spiegelbild für das Auftreten seiner Spieler im Saisonverlauf. "Wir haben nichts zugelassen und gegen eine starke Defensive den einen entscheidenden Treffer erzielt. So stelle ich mir das vor", sagt Galasek. "Wir wollen auch in den nächsten Wochen defensiv kompakt agieren."

Die SpVgg SV stellt momentan eine Bestmarke nach der anderen auf. Zum einen verfügen die Schwarz-Blauen nicht nur über die beste Defensive der Bayernliga, sondern haben ihre Serie ohne Niederlage auf 16 Partien (wahrscheinliche 2:0-Spielwertung gegen FC Eintracht Bamberg 2010 inbegriffen) ausgebaut. Zudem ist Weiden das beste Rückrundenteam und hinter Hof die zweitbeste Formation auf des Gegners Platz.

Sander Erfolgsserie


Ein starker Auftritt ist auch beim 1. FC Sand von Nöten. Die Elf von Trainer Bernd Eigner liegt auf Platz elf und benötigt noch jeden Punkt, um das Saisonziel Klassenerhalt zu realisieren. Dass dies überhaupt noch möglich ist, verdanken die Schwarz-Weißen einer gehörigen Leistungssteigerung seit Oktober 2015. Nach einem rabenschwarzen Saisonstart und nur zwei Siegen aus den ersten 14 Spielen legten die Unterfranken gerade noch rechtzeitig den Schalter um und verloren in den zurückliegenden 14 Partien nur noch drei Mal.

Es ist also Vorsicht geboten. Galasek misst die Sander nicht am Hinspiel, das seine Elf im Sparda-Bank Stadion mit 2:0 gewann. "Sand ist wesentlich stärker als damals, aber auch wir haben zugelegt. Dazu werden wir wohl auf Kunstrasen spielen, was für uns ungewohnt ist." Aufgrund der Regenfälle der letzten Tage soll nicht wie ursprünglich geplant auf dem neuen Rasen im Seestadion gespielt wird.

Der Kader der SpVgg SV ist nahezu komplett. Alexander Jobst steht nach seiner Wadenblessur wieder zur Verfügung. Es fehlt lediglich Stefan Graf aus privaten Gründen (Studium).
Es war nicht damit zu rechnen, dass die Konkurrenz so viele Punkte liegen lässt. Ich bin gespannt, wie mein Team damit umgeht.Tomas Galasek, Trainer der SpVgg SV Weiden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.