Fußball
SpVgg SV muss sich auswärts beweisen

Thomas Schneider muss nach seiner Roten Karte im Spiel gegen Ansbach für zwei Pflichtspiele aussetzen. Der Mittelfeldregisseur fehlt erstmals heute in der Partie beim SC Eltersdorf. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
14.10.2016
44
0

Zwei Spieltage sind in der Hinrunde der Bayernliga Nord noch zu bestreiten. Eine Hinrunde, die mehr Tiefen als Höhen für die SpVgg SV Weiden aufwies. Bereits heute bietet sich der Wasserwerkelf nochmals die Gelegenheit, endlich auch in der Fremde etwas Zählbares mitzunehmen. Um 19.30 Uhr erfolgt der Anstoß beim SC Eltersdorf.

Im dortigen Sportpark Langenau soll am besten der zweite Auswärtssieg dieser Spielzeit eingefahren werden. Der letzte und einzige Erfolg auf des Gegners Platz datiert noch vom 23. Juli (3:1 beim VfL Frohnlach). Danach folgten einige herbe Klatschen bei den Spitzenteams, weswegen Trainer Tomas Galasek auch mit einer Punkteteilung zufrieden wäre: "Wir wissen, dass wir vor allem auswärts einiges verbockt haben und wollen uns rehabilitieren."

Am vergangenen Samstag rang die SpVgg SV in einem typischen Kampfspiel die SpVgg Ansbach mit 2:1 nieder und verschaffte sich etwas Luft zur Abstiegszone. Ein Sieg, auf dem sich die Max-Reger Städter aber nicht ausruhen dürfen. "Es war schön zu sehen, dass wir es noch können. Wir sind nach einem Rückschlag wie dem Ausgleichstreffer nicht zusammengefallen, sondern haben uns zurückgekämpft und wollten unbedingt gewinnen. Wenn wir diese Mentalität zeigen, bin ich optimistisch, dass wir bis zur Winterpause noch einige Punkte sammeln", sagt Galasek. Besonders erfreut war der Coach, dass ihm seine jungen Spieler wie Marco Kießling, Florian Reich und Niklas Lang das gegebene Vertrauen zurückgezahlt haben: "Alle drei haben ein ordentliches Spiel abgeliefert."

Beim SC Eltersdorf scheint ein Punktgewinn durchaus realistisch. Ähnlich wie die SpVgg SV mit dem Saisonziel gestartet, oben dabei zu sein, liegt die Mannschaft aus dem Erlangener Stadtteil mit einem Spiel weniger nur zwei Punkte und Plätze vor den Oberpfälzern auf Rang neun. Eine Tabellenregion, die man beim SC eigentlich satt hatte. Am Ende der letzten drei Spielzeiten bewegte man sich nämlich stets im Niemandsland der Tabelle. So sollten mit der Verpflichtung von Trainer Bernd Eigner vom 1. FC Sand und namhaften Akteuren wie Rico Röder und Patrick Schwesinger von Regionalligaaufsteiger SV Seligenporten die Spitzenplätze angegriffen werden. Allerdings lassen die Schwarz-Grünen die nötige Konstanz sowie Durchschlagskraft vermissen.

Bei der SpVgg SV Weiden wird mit Thomas Schneider ein wichtiger Baustein im Mittelfeld fehlen. Schneider wurde nach seiner Roten Karte wegen rohen Spieles für zwei Pflichtspiele gesperrt und kann damit erst zum Rückrundenstart gegen den TSV Aubstadt wieder mitwirken. Nur gut, dass mit Stefan Graf ein kreativer Akteur zurückkehrt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.