Fußball
SpVgg SV Weiden hofft gegen Aubstadt auf Wende

Mir der Rückkehr von Benjamin Werner (links, Szene aus der Partie gegen Ansbach) verknüpft die SpVgg SV Weiden große Hoffnungen. Die zuletzt schwächelnde Offensivabteilung benötigt gegen den TSV Aubstadt dringend Belebung. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
28.10.2016
125
0

Der Trainerwechsel bei der SpVgg SV Weiden erzielt im ersten Spiel nicht die erhoffte Wirkung. Dennoch sieht Interimscoach Rainer Fachtan vor dem Heimspiel gegen den TSV Aubstadt eine reelle Siegchance. Doch der Kontrahent fühlt sich besonders in der Fremde pudelwohl.

Rückrundenauftakt in der Bayernliga Nord. Für die SpVgg SV Weiden eine gute Gelegenheit, den Resetknopf zu drücken. Die zweite Halbserie dieser Spielzeit soll und muss besser verlaufen als die erste, da ist man sich am Weidener Wasserwerk einig. Allerdings könnte es zu Beginn wahrlich einfachere Aufgaben geben als den Gegner am Samstag. Mit dem TSV Aubstadt gastiert der aktuelle Tabellendritte um 14 Uhr im Sparda-Bank-Stadion. Im Hinspiel setzte es am ersten Spieltag eine derbe 0:4-Niederlage. Interimstrainer Rainer Fachtan blickt trotzdem optimistisch auf die Begegnung: "Wir sind klarer Außenseiter, aber ich glaube, wir fühlen uns in dieser Rolle wohl. Die Mannschaft hat gut trainiert und unsere Vorgaben umgesetzt. Wir wollen bis zur Winterpause noch wichtige Punkte sammeln."

Schwache Defensive


In der Tat hat die SpVgg SV einen guten Start in die Rückserie nötig. Derzeit haben die Max-Reger-Städter mit Platz 14 einen Relegationsplatz zur Landesliga inne und stellen die zweitschwächste Defensive der Liga. Gerade diese Schwäche zu beheben sieht Fachtan als seine Hauptaufgabe an: "Die defensive Stabilität steht ganz oben auf der Tagesordnung. Die Mannschaft hat gegen Würzburg gesehen, dass sie gut verteidigen kann. Offensiv muss aber mehr kommen, drei bis vier Chancen pro Spiel sind zu wenig." Gegner Aubstadt ist dagegen klar auf Kurs und in der Tabelle oben dabei. Der TSV ist mit 31 Punkten auf Tuchfühlung zum Führungsduo VfB Eichstätt (37) und ASV Neumarkt (36). Dazu weist das Team von Trainer Josef Francic die beste Auswärtsbilanz aller Bayernligisten und einen ausgeglichen Kader auf, aus dem kein Akteur herausragt.

Die Rot-Weißen sind enorm eingespielt und hatten im Sommer keinen Abgang zu verzeichnen. Dennoch könnte der TSV gerade recht kommen für die SpVgg SV Weiden. Nur zwei Siege aus den letzten sechs Partien deuten einen Negativtrend an, dazu fehlen heute mit Philipp Kleinhenz (Mittelfußbruch) und den beiden rotgesperrten Defensivakteuren Christian Küttler und Manuel Hümmer wichtige Stammkräfte. Bei der Wasserwerk-Elf gibt es dagegen gute Nachrichten aus dem Lazarett: Benjamin Werner hat seine Grippe überstanden und steht ebenso wieder zur Verfügung wie Thomas Schneider nach seiner Rotsperre. Mit Florian Reich (Auslandsaufenthalt) und Johannes Scherm (Grippe) fallen aber dennoch zwei wichtige Akteure aus. Zudem ist der Einsatz von Alexander Jobst (Fußprellung) noch fraglich. Dafür rücken mit Moritz Zeitler und Niklas Lang zwei U19-Spieler in das Aufgebot.

Negativlauf stoppen


Fachtan stehen damit wieder mehr Alternativen zur Verfügung, um den Negativlauf der letzten Wochen zu stoppen. Fünf Einbußen in sechs Spielen zehren gewaltig am Selbstvertrauen seiner Kicker. Dennoch glaubt Fachtan an eine Überraschung: "Wir wissen, wo wir ihnen wehtun können und müssen wieder mit Leidenschaft agieren. Wenn wir dann auch offensiv für mehr Entlastung sorgen, ist etwas möglich."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.