Fußball
SpVgg SV Weiden kann's packen

Sport
Weiden in der Oberpfalz
15.04.2016
34
0

Vom Verfolger zum Titelkandidaten: Binnen weniger Tage haben sich die Machtverhältnisse in der Fußball-Bayernliga Nord verschoben. Die SpVgg SV Weiden (4. Platz/54 Punkte) kann aus eigener Kraft die Meisterschaft gewinnen.

Die Schwarz-Blauen schwimmen aktuell auf einer Welle des Erfolgs. Nach dem 1:0-Heimsieg über Ex-Spitzenreiter TSV Großbardorf (2./56) blicken die Weidener auf 15 Spiele ohne Niederlage zurück. Nun: Genauer betrachtet sind es 16 Partien. Denn nach dem Nichtantreten des FC Eintracht Bamberg zur Nachholpartie unter der Woche wird das Sportgericht der SpVgg SV am grünen Tisch drei weitere Punkte gutschreiben - was wir in unserer Bayernliga-Tabelle zwecks besserer Übersichtlichkeit bereits berücksichtigt haben.

Dass die Wasserwerkelf im Kampf um Platz eins nunmehr allerbeste Chancen hat, ist nicht nur dem eigenen Können geschuldet. Denn die Konkurrenz schwächelt und patzt. In den Vorwochen stolperten Großbardorf und der SV Seligenporten (1./56), am Mittwochabend schaute die SpVgg Bayern Hof (5./54) dumm aus der Wäsche. In einem Verfolgerduell setzte es eine nicht eingeplante 1:3-Heimniederlage gegen den aufstrebenden VfB Eichstätt (3./56). Die Oberbayern haben dadurch ihre Titelambitionen untermauert, ein Kandidat für den Aufstieg sind sie nicht. Der VfB hat keinen Zulassungsantrag für die Regionalliga Bayern gestellt.

Im Rennen um den Direktaufstiegs- und den Relegationsplatz kommt es im Saisonendspurt noch zu mehreren direkten Duellen der Protagonisten. Die SpVgg SV Weiden etwa hat noch Heimrecht gegen Hof (Dienstag, 26. April) und muss zudem in Eichstätt (Samstag, 30. April) antreten. Doch bis dahin wollen die Nordoberpfälzer an ihrer Devise festhalten und sich lediglich auf die nächste Aufgabe konzentrieren. Und die ist am 29. Spieltag nicht zu unterschätzen. Gastgeber 1. FC Sand (11./32) hat sich seit Ende der Winterpause aus dem Tabellenkeller gekämpft, aber den direkten Klassenerhalt noch nicht unter Dach und Fach.

Mitten im Abstiegskampf steckt weiterhin der ASV Burglengenfeld (15./28). Der Aufsteiger sehnt inständig einen Befreiungsschlag herbei. Der könnte mit einem Dreier beim Schlusslicht SpVgg Jahn Forchheim (18./21) gelingen.

Das Restprogramm der TitelkandidatenSV Seligenporten: Don Bosco Bamberg (A), TSV Großbardorf (H), 1. FC Sand (A), 1. SC Feucht (H), VfB Eichstätt (A)

TSV Großbardorf: SV Alemannia Haibach (H), SV Seligenporten (A), ASV Burglengenfeld (H), SpVgg Jahn Forchheim (A), SpVgg Bayern Hof (A)

VfB Eichstätt: TSV Aubstadt (H), FC Eintracht Bamberg (A), SpVgg SV Weiden (H), SV Alemannia Haibach (A), SV Seligenporten (H)

SpVgg SV Weiden: 1. FC Sand (A), 1. SC Feucht (H), SpVgg Bayern Hof (H), VfB Eichstätt (A), SV Erlenbach (H), SC Eltersdorf (A)

SpVgg Bayern Hof: VfL Frohnlach (H), SpVgg Jahn Forchheim (A), SpVgg SV Weiden (A), Würzburger FV (H), DJK Don Bosco Bamberg (A), TSV Großbardorf (H)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.