Fußball
SpVgg SV Weiden: Sieg fest eingeplant

Die Abwehr ist das Prunkstück bei der SpVgg SV Weiden. Alexander Jobst (links) und Co. wollen auch gegen die SpVgg Jahn Forchheim zu Null spielen und weitere drei Punkte einfahren. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
23.03.2016
85
0

Das Dutzend ist voll bei der SpVgg SV Weiden: Der 2:0-Sieg im Oberpfalzderby beim ASV Burglengenfeld bedeutete das 12. Spiel in Serie ohne Niederlage. Die positive Serie könnte auch über Ostern halten.

Gegen die SpVgg Jahn Forchheim soll am Gründonnerstag um 19 Uhr im Sparda-Bank Stadion ein weiterer Dreier hinzu kommen, auch wenn Trainer Tomas Galasek vor dem Gegner warnt: "In dieser starken Liga kann jeder jeden schlagen. Wir haben gegen Burglengenfeld gesehen, dass sich die unteren Teams mit Händen und Füßen wehren."

Konzentration nötig


Der Abstand auf den Relegationsplatz zwei, den mittlerweile die SpVgg Bayern Hof inne hat, beträgt sechs Punkte. Um im Rennen um einen Spitzenplatz zu bleiben, setzt Galasek in den verbleibenden elf Spielen auf die Konstanz seiner Mannschaft: "Natürlich zählt gegen Forchheim nur ein Sieg. Wenn wir mit der nötigen Konzentration und Geduld an die Aufgabe herangehen, ist noch einiges möglich."

Im Oberpfalzderby hat die SpVgg SV Weiden einmal mehr gezeigt, worauf ihre aktuelle Erfolgsserie aufbaut. Die Defensive ließ erneut nichts anbrennen und spielte das elfte Mal zu Null. Mit 19 Gegentoren stellt man hinter dem TSV Großbardorf (16) die zweitbeste Abwehr der Liga. Genau das gegenteilige Bild gibt die Hintermannschaft der Forchheimer ab. Bereits 55 Einschläge im eigenen Kasten stehen zu Buche - der Tabelle-16. weist die schlechteste Defensive in der Bayernliga Nord auf.

Dass in dieser Saison kleine Brötchen gebacken werden müssen, war den Oberfranken von Beginn an klar. Im Sommer 2015 verließen viele Leistungsträger den Verein. Nach mehreren Platzierungen unter den Top 3 in den vergangenen Spielzeiten gab Trainer Michael Hutzler das Ziel "Neuaufbau" aus. Und der gestaltet sich holpriger als erwartet. Mit 2:6 erlebte man zuletzt zu Hause gegen die von der Insolvenz bedrohte Eintracht aus Bamberg ein Debakel.

Im Forchheimer Kader sticht mit Thomas Roas einer der letzten erfahrenen Bayernliga-Akteure mit zehn Saisontoren heraus. Roas war es auch, der das Hinspiel mit seinen beiden Toren für den Jahn entschied. Bei der 1:2-Niederlage waren die Weidener laut Galasek "noch nicht so gefestigt wie jetzt". Der Ex-Profi setzt auf eine offensive Ausrichtung und hofft, das im Saisonverlauf bereits dritte Duell (im Totopokal siegte die SpVgg SV im Juli 2015 mit 2:0) siegreich zu gestalten

Im mit 15 Spielern zuletzt nur kleinen Kader gibt es einige Änderungen. Wieder dabei ist Michael Busch nach überstandenen Leistenproblemen, bei Matthias Heckenberger besteht nach seiner Sprunggelenksverletzung ebenfalls eine Einsatzchance. Dazu steht Tobias Plößner erstmals nach seinem Wechsel vom SV Etzenricht im Bayernligakader.

Mallette meldet sich ab


Fehlen werden dagegen Florian Reich (private Gründe), Rafael Wodniok (Grippe) sowie Thomas Mallette. Der Kanadier hat dem Verein mitgeteilt, dass er nicht mehr zur Verfügung steht. "Er war nicht zufrieden und hat um eine Vertragsauflösung gebeten. Womöglich kehrt er nach Kanada zurück", sagt Galasek.

Bayernliga Nord

Seligenporten - Bayern Hof Do. 18.30

Weiden - Forchheim Do. 19.00

Würzburg - Feucht Sa. 15.00

FCE Bamberg - Don Bosco Sa. 15.00

Eltersdorf - Erlenbach Sa. 15.00

Großbardorf - Aubstadt Sa. 16.00

Frohnlach - Eichstätt Sa. 16.00

Haibach - Burglengenfeld Sa. 16.00

Regensburg II - Sand So. 15.00

Burglengenfeld - Würzburg Mo. 15.00

FCE Bamberg - Haibach Mo. 15.00

Aubstadt - Seligenporten Mo. 15.00



1. TSV Großbardorf 25 46:16 55

2. SpVgg Bayern Hof 23 44:27 48



3. SV Seligenporten 24 54:32 47

4. VfB Eichstätt 23 44:30 43

5. SpVgg SV Weiden 23 38:19 42

6. SC Eltersdorf 25 46:34 38

7. TSV Aubstadt 22 36:28 36

8. SV Alemannia Haibach 23 36:37 33

9. 1. SC Feucht 24 44:40 32

10. SSV Jahn Regensburg II 24 40:38 29

11. FC Eintracht Bamberg 23 41:42 28

12. DJK Don Bosco Bamberg 24 34:50 28

13. SV Erlenbach 25 26:39 25

14. 1. FC Sand 25 28:45 25



15. ASV Burglengenfeld 23 20:33 22

16. SpVgg Jahn Forchheim 24 26:55 21

17. VfL Frohnlach 24 24:42 19

18. Würzburger FV 24 22:42 17
Wir haben gegen Burglengenfeld gesehen, dass sich die unteren Teams mit Händen und Füßen wehren.SpVgg-SV-Trainer Tomas Galasek
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.