Fußball
SV Kulmain weiß um die Gefahr

Der SV Kulmain hatte bislang allen Grund zum Jubeln. Übersteht der Kreisliga-Spitzenreiter auch den achten Spieltag ungeschlagen? Bild: af
Sport
Weiden in der Oberpfalz
17.09.2016
40
0

Nach dem siebten Spieltag der Kreisliga Nord ist Spitzenreiter SV Kulmain (17) auf einem guten Weg in Richtung direkter Wiederaufstieg. Fünf Siege und zwei Remis fuhren Trainer Oliver Drechsler und sein Team vor der Partie beim Tabellenelften FC Tremmersdorf (7) bislang ein. Die Partie wurde kurzfristig auf 17 Uhr verlegt.

Auf den Relegationsplatz hat sich der FC Weiden-Ost (14) vorgeschoben und kann beim Vorletzten DJK Neustadt (5) weiter punkten. Das Verfolgertrio SVSW Kemnath, SV Plößberg und TSV Erbendorf (je 12 Punkte) benötigt gegen den Siebten DJK Ebnath (10), den Zehnten DJK Irchenrieth (8) und den Zwölften DJK Weiden jeweils einen Dreier, um vorne dran zu bleiben.

DJK Neustadt So. 15.00 FC Weiden-Ost

Die DJK ist mit der bisherigen Punktausbeute natürlich nicht zufrieden. "Der momentane Tabellenplatz entspricht nicht unseren Vorstellungen. Dabei spielen wir gar nicht so schlecht, scheitern aber an der Chancenverwertung", beschreibt Abteilungsleiter Achim Neupert das vorherrschende Problem. Gegen Weiden-Ost sieht er sein Team als Außenseiter, hofft aber zumindest auf einen Teilerfolg: "Die Stimmung ist weiter gut. Wenn wir vor dem Tor endlich kaltschnäuziger werden, kommt auch der Erfolg zurück." Nach dem wichtigen Heimsieg gegen Tremmersdorf geht es für den FC Ost gegen ein Team, das aufgrund seines Leistungspotenzials völlig zu Unrecht hinten drin steht. "Die Gastgeber werden uns alles abverlangen", bereitet Coach Peter Kämpf seine Mannschaft auf die schwere Auswärtsaufgabe vor.

SC Kirchenthumbach So. 15.00 SV Neusorg

Trotz einer guten Leistung mussten die Gastgeber beim Tabellenführer eine Niederlage hinnehmen. SCK-Spielertrainer Daniel Klempau fordert seine Mannschaft auf, alles zu geben, damit die Punkte zu Hause bleiben. Ansonsten würde der Kontakt ganz nach vorne zunächst einmal abreißen. Wer aufläuft, entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining. "Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht", bilanziert Gästetrainer Roland Grüner den Heimsieg gegen Erbendorf. "Ich erwarte von meiner Mannschaft nun die gleiche Leistung in Kirchenthumbach, damit wir endlich auch auswärts etwas Zählbares mitnehmen." Hinter dem Einsatz von Braun, Hupas und Bundscherer stehen Fragezeichen.

SpVgg SV Weiden II So. 15.00 FC Dießfurt

Mit sieben Punkten aus den letzten drei Partien ist Jugendkoordinator Rainer Fachtan mit seiner jungen Truppe mehr als zufrieden. "Wir sind in der Kreisliga angekommen und überzeugen nicht nur spielerisch, sondern auch besonders läuferisch und kämpferisch. Wir dürfen das Tabellenschlusslicht auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen", warnt er sein Team. Das endgültige Aufgebot steht erst am Samstagabend fest. "In der zweiten Spielhälfte konnte man eine Leistungssteigerung sehen", analysiert Gästespielertrainer Christopher Dotzler das Heimremis gegen Ebnath. "Aber eine Halbzeit reicht nicht, um ein Spiel zu gewinnen." Nun heißt es, gegen Weiden alles zu geben.

DJK Irchenrieth So. 15.00 SV Plößberg

Durch die Niederlage bei der DJK Weiden konnten sich die Gastgeber nicht wie erhofft vom Tabellenkeller entfernen. Nun heißt es für Spielertrainer Benny Scheidler und seine Mannschaft, auf eigenen Terrain wieder Punkte dem Habenkonto hinzuzufügen. Natürlich ist man sich bewusst, dass gegen die aufstiegsambitionierten Gäste ein hartes Stück Arbeit bevorsteht. "Die Niederlage war verdient, wobei wir meiner Meinung gar nicht so schlecht gespielt haben", bilanziert Gästecoach Harald Walbert die Heimniederlage gegen ein sehr starke Wasserwerkreserve. "Einige Offensivkräfte waren verletzt oder standen urlaubsbedingt nicht zur Verfügung. Also schnell abhaken und weitermachen. Man merkt uns auch in gewissen Situationen an, das wir einen Umbruch in der Mannschaft haben und mit fünf Spielern aus der eigenen Jugend agieren." Krapfl und Spielführer Köllner werden urlaubsbedingt fehlen.

DJK Ebnath So. 16.00 SVSW Kemnath

In den beiden letzten Auswärtsspielen stolperten die Gastgeber förmlich durch die Liga, ohne jedoch gegen die beiden Schlusslichter zu stürzen. Nun wartet mit Kemnath ein anderes Kaliber, wofür es einer gewaltigen Leistungssteigerung bedarf, um nicht unter die Räder zu kommen. Maximilian Rubenbauer und Markus Sebald kehren wieder in die Mannschaft zurück. Mit Unterstützung der eigenen Fans sollte ein spannendes Derby machbar sein. Die Gäste freuen sich auf ein Wiedersehen mit Ex-Trainer Markus Sebald. Ebnath ist eine sehr gut organisierte und disziplinierte Mannschaft. Dennoch sollen drei Punkte entführt werden. "Wir müssen den Schwung aus Neustadt mitnehmen. Dort haben wir unsere bislang beste Saisonleistung gezeigt", sagt Benjamin Teufel. Personell sieht es wieder besser aus, da lediglich hinter Holzner und Hörath Fragezeichen stehen.

FC Tremmersdorf So.17.00 SV Kulmain

"Wir spielen guten Fußball, lassen aber schlussendlich die Punkte liegen" analysiert FC-Trainer Robert Schäffler die unnötige Niederlage in Weiden. "Gegen den Meisterschaftsfavoriten werden wir trotzdem alles in die Waagschale werfen. Wir möchten auch ein wenig das verlorengegangene Glück wieder erzwingen und streben als Minimalziel ein Remis an." Schwer wiegen die Ausfälle von Bauer und D. Scherl. "Wir haben gegen starke Gäste aus Kirchenthumbach verdient gewonnen und damit die Tabellenführung verteidigt", freut sich SV-Vorstand Wolfgang Groß. "Für die Partie beim starken Aufsteiger liegt das Augenmerk auf der torgefährlichen Offensive der Gastgeber." Als Minimalziel gibt er einen Punktgewinn aus. Pusiak wird aus beruflichen Gründen fehlen.

TSV Erbendorf So.15.00 DJK Weiden

"Was der Grund für den peinlichen und desolaten Auftritt in Neusorg war, weiß ich immer noch nicht", ärgert sich TSV-Coach Roland Lang. "Eines ist jedoch sicher, damit dürfte der diesjährige Tiefpunkt erreicht sein. Schlechter geht es nämlich nicht mehr." Gegen Weiden ist mit demselben Kader Wiedergutmachung angesagt. Gästecoach Matthias Müller und sein Team freuen sich über den verdienten Heimsieg gegen Irchenrieth. Mit Erbendorf wartet nun ein angeschlagener Aufstiegskandidat auf die Gäste, die mit einer Punkteteilung mehr als zufrieden wären.

Kreisliga Nord

8. Spieltag

Erbendorf - DJK Weiden So. 15.00

Irchenrieth - Plößberg So. 15.00

Weiden II - Dießfurt So. 15.00

Neustadt - Weiden-Ost So. 15.00

Tremmersdorf - Kulmain So. 17.00

Kirchenthumbach - Neusorg So. 15.00

Ebnath - Kemnath So. 16.00



1. SV Kulmain 7 17:5 17

2. FC Weiden-Ost 7 17:8 14



3. SVSW Kemnath 7 20:13 12

4. SV Plößberg 7 11:8 12

5. TSV Erbendorf 7 15:13 12

6. SV Neusorg 7 9:11 11

7. DJK Ebnath 7 14:13 10

8. SpVgg SV Weiden II 7 15:15 10

9. SC Kirchenthumbach 7 11:14 10

10. DJK Irchenrieth 7 11:19 8

11. FC Tremmersdorf 7 16:15 7



12. DJK Weiden 7 8:11 7

13. DJK Neustadt 7 9:17 5

14. FC Dießfurt 7 7:18 4
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Kulmain (60)Fußball-Kreisliga Nord (25)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.