Fußball
Tabellenführer gegen Schlusslicht

Beim FC Weiden-Ost sicherte sich der SV Kulmain (gelb-schwarz) den 1:0-Sieg und damit bereits die Herbstmeisterschaft. Bild: af
Sport
Weiden in der Oberpfalz
22.10.2016
87
0

Bereits vor dem letzten Spiel der Hinrunde der Kreisliga Nord - und sogar noch mit einer Partie im Rückstand - holte sich Tabellenführer SV Kulmain (29) mit dem Sieg im Gipfeltreffen beim Zweitplatzierten FC Weiden-Ost (24) die Herbstmeisterschaft.

Oliver Drechsler und sein Kemnather Team werden die Tabellenführung zu Hause gegen Schlusslicht FC Dießfurt (7) festigen. Weiden-Ost hat beim Tabellensiebten SV Neusorg (16) keine leichte Aufgabe. Nach sechs Siegen und einem Remis in Serie möchte der Tabellendritte SpVgg SV Weiden II (23) gegen den Vorletzten DJK Neustadt (8) die Erfolgsserie fortführen.

SV Kulmain So. 15 Uhr FC Dießfurt

"Aufgrund des späten Treffers und der Ausgeglichenheit des Spiels kann man von einem glücklichen, jedoch auch nicht unverdienten Sieg sprechen", resümiert SV-Vorstand Wolfgang Groß den Dreier bei Verfolger Weiden-Ost. "Die drei Punkte haben wir gerne mitgenommen und konnten den Vorsprung auf fünf Zähler vergrößern." Nun steht das ungleiche Duell Tabellenführer versus Schlusslicht an. Gegen die vermeintlich schwächeren Gegner hat sich der SV bislang schwerer getan als erwartet. Die Aufstellung entscheidet sich, bedingt durch eine kleine Grippewelle, erst kurzfristig.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit eine frustrierende Leistung geboten", sagt Gästecoach Reinhard Marschke nach der Heimniederlage gegen Erbendorf. "Wenn wir beim Tabellenführer ein derartiges Verhalten zeigen, werden wir nicht den Hauch einer Chance haben." Personell sieht es nicht gut aus, da auch noch Alex Mosin ausfällt.

SV Neusorg So. 15 Uhr FC Weiden-Ost

"Wir haben in Kemnath in der ersten Halbzeit gut gespielt und verdient geführt", sagte SV-Trainer Roland Grüner nach der Niederlage. "Durch individuelle Fehler haben wir dem Gegner das Toreschießen dann zu leicht gemacht. Dazu wurde uns in der Nachspielzeit ein reguläres Tor aberkannt." Vor der schweren Aufgabe gegen Weiden-Ost fordert er sein Team auf, in erster Linie im Abwehrbereich gut zu stehen.

"Trotz einer guten Leistung stehen wir ohne Punkte da", so Gästecoach Peter Kämpf über die Niederlage im Spitzenspiel gegen Kulmain kurz vor dem Spielende. Der Abstand zu den Verfolgern ist allerdings geschrumpft. In Neusorg soll deshalb sofort wieder in die Spur zurückgefunden werden, auch wenn die Gastgeber noch keine Heimpartie verloren haben.

SpVgg SV Weiden II So. 15 Uhr DJK Neustadt/WN

Die Gastgeber möchten den Höhenflug gerne fortführen. "Wenn wir uns defensiv noch verbessern, sollten wir punkten, da wir uns auf unsere Offensivspieler immer verlassen können", weiß Rainer Fachtan. Da der Kader der U19 nahezu komplett ist, sollte es kein Problem darstellen, dass beide Mannschaften zeitgleich spielen. Zudem werden Akteure aus dem Bayernligakader wieder Spielpraxis erhalten.

Auch wenn es nach dem 0:2-Rückstand am Ende gegen Plößberg noch zu einem Remis reichte, war DJK-Coach Mo Dal nicht ganz zufrieden: "Wir hatten die Mehrzahl an klaren Chancen und müssen dieses Spiel eigentlich gewinnen." Trotz Respekts vor der jungen Wasserwerkelf zeigt er sich optimistisch und hofft, dass seine Mannen den Schwung aus der zweiten Hälfte mitnehmen und Zählbares ins Heimgepäck schnüren. Personell kann er bis auf Jonas Stangl aus dem Vollen schöpfen.

DJK Weiden So. 15 Uhr SVSW Kemnath

"Der Sieg in Ebnath war enorm wichtig", lobt DJK-Coach Matthias Müller sein Team mit dem Hinweis, dass es nun gegen drei Topteams in Folge geht. Personell wird es eng. Hecht, S. Treml und D. Treml werden sicher fehlen und hinter dem Einsatz von Wildgans steht ein Fragezeichen. Trotzdem wird die DJK alles geben um zumindest einen Punkt zu Hause zu belassen. Gäste-Spielertrainer Christian Ferstl und sein Team möchten beim starken Aufsteiger punkten. Sich spielerisch weiterentwickeln, schneller zum Torabschluss kommen, zielstrebig auftreten und Präsenz zeigen lautet die Vorgabe. Auch wenn einige Akteure verletzt ausfallen, wird dennoch eine schlagkräftige Mannschaft auflaufen.

TSV Erbendorf So. 15 Uhr SC Kirchenthumbach

Nach dem Sieg in Dießfurt erwarten die Gastgeber zum letzten Hinrundenspiel den SC Kirchenthumbach. "Gegen die schwer zu bespielenden Gäste möchten wir unsere Heimbilanz aufbessern", motiviert TSV-Coach Roland Lang. Tuna und Braun haben sich in Dießfurt verletzt und Scherer und Möller stehen ebenfalls nicht zur Verfügung. "Wir verschenken, wie beim Heimremis gegen Irchenrieth, einfach zu viele Punkte", berichtet Gästespielertrainer Daniel Klempau, der nach seiner Verletzung wieder dabei sein wird. "Das können wir uns nicht leisten, zumal wir mit Erbendorf einen schweren Gegner vor der Brust haben. Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden und vielleicht können wir für eine Überraschung sorgen." Andreas Böhm stößt nach seiner langen Verletzungspause zum Kader.

SV Plößberg So. 15 Uhr DJK Ebnath

"Auch wenn beide Elfmeter mehr als zweifelhaft waren, müssen wir uns an die eigene Nase fassen", bewertet SV-Coach Harald Walbert das Remis in Neustadt. "Es ist uns nicht gelungen, Kontrolle über das Spiel zu erlangen. Wir machen im Moment zu viele Fehler." Gegen Ebnath erwartet er ein schweres und kniffliges Spiel, da die Gäste mit allen Mitteln dagegenhalten werden. Personell wird es eng, da sich einige Spieler krank gemeldet haben. Nach einer weiteren unnötigen Niederlage haben die Gäste nun zwei schwere Auswärtsspiele vor der Brust. Mit Plößberg wartet ein Gegner, der zwar einen Treffer weniger erzielen konnte, trotzdem aber die doppelte Punktzahl auf dem Konto hat. 36 Gegentore sind eindeutig zu viel, so dass in den restlichen Spielen vor der Winterpause die Abwehr entscheidend stabilisiert werden muss.

DJK Irchenrieth So. 15 Uhr FC Tremmersdorf

Nach der Partie in Kirchenthumbach spricht DJK-Spielertrainer Benny Scheidler von einem leistungsgerechten Unentschieden. Nun geht es um wichtige Punkte. Die Devise lautet: Auf keinen Fall verlieren und den Gegner auf Abstand halten. Vor allem Gästeangreifer Dittner wird man große Aufmerksamkeit widmen, um am besten alle drei Punkte zu Hause zu belassen. Kostka, Stipek, Hoch, Gyan, Tiryaki, Meiller und Rozmara werden fehlen. Die Gäste reisen selbstbewusst nach Irchenrieth und möchten gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt alle drei Zähler mitnehmen, um an den Gastgebern in der Tabelle vorbeizuziehen. "Es gilt den Anschluss an das hintere Mittelfeld herstellen", motiviert FC-Spielertrainer Robert Schäffler, der noch eine Partie gesperrt ist. M. Bauer steht ihm wieder zur Verfügung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kreisliga Nord (26)SV Kulmain (71)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.