Fußball
TSV Erbendorf nach Derbysieg weiter spitze

Die Matchwinner für den TSV Erbendorf freuen sich überschwänglich: Sandro Hösl (links) traf beim 3:2-Derbyerfolg über den SVSW Kemnath zweimal, Dominik Lang erzielte das zwischenzeitliche 2:0. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
22.08.2016
249
0
 
Der Kulmainer Torwart Elias Reger fängt den Ball vor dem Weidener Stürmer Niklas Lang (rechts) locker ab. Gästeverteidiger Andreas Zeltner muss nicht mehr eingreifen. Aus: SpVgg SV Weiden II - SV Kulmain 0:2. Bild: A. Schwarzmeier

Der TSV Erbendorf (1. Platz/12 Punkte) zieht in der Kreisliga Nord seine Kreise. Schritt kann aktuell nur der SV Kulmain (2./10) halten.

Die Steinwaldelf musste sich zwar nach der Decke strecken, dennoch gewann sie mit 3:2 das Derby gegen den SVSW Kemnath (5./6) - der vierte Sieg im vierten Saisonspiel. Für Kulmain bedeutete die Partie am Weidener Wasserwerk ebenfalls ein hartes Stück Arbeit. Erst nach dem Wechsel stellte der Bezirksligaabsteiger den 2:0-Erfolg bei der SpVgg SV Weiden II (11./3) sicher.

Von der Kemnather Niederlage profitierten der FC Tremmersdorf (3./7) und SC Kirchenthumbach (4./7), um sich in der Tabelle zu verbessern. Aufsteiger Tremmersdorf erreichte auf eigenem Platz ein 2:2 gegen die DJK Neustadt (7./5), während die Kirchenthumbacher beim 2:1 gegen die DJK Ebnath (12./3) einen 0:1-Rückstand drehten. Der ambitionierte SV Plößberg (6./6) schoss sich den Frust von bisher zwei Auswärtsniederlagen von der Seele und stellte mit dem souveränen 5:0 über den SV Neusorg (9./4) seine Heimstärke unter Beweis. Weder Fisch noch Fleisch für die Beteiligten ist das 1:1 zwischen der DJK Irchenrieth (10./4) und dem FC Weiden-Ost (8./4). Jubel herrscht dagegen bei der DJK Weiden (13./3): Der Neuling feierte im Kellerduell gegen Schlusslicht FC Dießfurt (14./0) den ersten Kreisliga-Dreier - und dies mit 3:0 auch noch deutlich.

TSV Erbendorf 3:2 (2:1) SVSW Kemnath

Tore: 1:0 (8.) Sandro Hösl, 2:0 (13.) Dominik Lang, 2:1 (15. Jonas Reichenberger, 3:1 (71.) Sandro Hösl, 3:2 (89.) Ufuk Aran - SR: Enes Özbay (SV Anadoluspor) - Zuschauer: 250 - Gelb-Rot: (61.) Marcel Scherl (Kemnath)

(skm) 250 Zuschauer erlebten in der Kreinzl-Arena ein hitziges Derby. Den besseren Auftakt erwischte klar der TSV, der durch Hösl in der achten Spielminute in Führung ging. Das 2:0 durch Dominik Lang ist als Geschenk der Kemnather zu werten, die in der Abwehr leichtfertig den Ball vertändelten. Der SVSW, der bislang völlig neben dem Platz stand, konnte jedoch zwei Minuten später durch Reichenberger verkürzen. Fortan wurden die Gäste stärker und das Spiel ausgeglichener. Kemnath hätte sogar den Ausgleich erzielen können, scheiterte aber am Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel kam immer mehr Tempo ins Spiel und beide Teams hatten Torchancen. Zeitweise war der SVSW die spielbestimmende Mannschaft. Der Gast schwächte sich allerdings selbst, als der bereits verwarnte Scherl nach einem rüden Foul an Lang das Feld verlassen musste. Dies nutzte prompt der TSV und ging nach einem Solo von Hösl mit 3:1 in Führung. Die verbleibenden zehn Kemnather gaben sich dennoch nicht auf. Ferstl hatte bereits kurz nach dem 3:1 die große Chance auf den Anschlusstreffer, verfehlte das Tor jedoch freistehend aus zehn Metern Entfernung. Das Tor von Ufuk Aran kam letztendlich etwas zu spät, so dass der TSV Erbendorf seinen Vorsprung verteidigen konnte und weiterhin ungeschlagen auf Platz eins der Tabelle steht.

SpVgg SV Weiden II 0:2 (0:0) SV Kulmain

Tore: 0:1 (56./Elfmeter) Oliver Schicker, 0:2 (85.) Lukas Reger - SR: Christian Hirsch - Zuschauer: 120

(otr) Der SV Kulmain ist am Weidener Wasserwerk als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Wieder einmal bissen sich die Weidener Youngsters an einer gestandenen Kreisligatruppe, die großteils noch über einschlägige Bezirksligaerfahrung verfügt, die Zähne aus. Während die Gastgeber gefällig kombinierten und spielerisch zum Erfolg kommen wollten, ließen die Gäste ihre Routine erkennen, wobei sie sich vor allem im Abschluss vor dem gegnerischen Tor klare Vorteile erarbeiteten. Nach dem Seitenwechsel brachten sich die Gastgeber zunächst ein wenig besser in Szene, wurden dann aber auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt. Eine Strafstoßentscheidung, die im heimischen Lager Entrüstung auslöste und bei den Gästen mit einem verschmitzten Lächeln hingenommen wurde, brachte die Gastgeber auf die Verliererstraße. Oliver Schicker nahm das Geschenk des Schiedsrichters dankend an und erzielte das 0:1. Ein richtiges Aufbäumen gegen die drohende Niederlage war in der Folgezeit bei den Weidenern nicht erkennbar. Fünf Minuten vor Spielende brachte Lukas Reger die insgesamt recht sattelfest Weidener Abwehr doch noch in Verlegenheit und markierte mit einem sehenswerten Treffer den 0:2-Endstand.

DJK Irchenrieth 1:1 (1:0) FC Weiden-Ost

Tore: 1:0 (26.) Robin Peters, 1:1 (50.) Johannes Stark - SR: Klaus Gilch (Freihung) - Zuschauer: 80 - Rot: (89.) Dominik Kummer (DJK)

(jhä) Mit einem leistungsgerechten Remis endete das Derby. Die stark ersatzgeschwächte Heimelf verstand es, mit zwei Viererreihen vor dem Strafraum einen massiven Abwehrriegel aufzubauen, gegen den die schnellen Gästeakteure kein wirkungsvolles Mittel fanden. Die DJK nutzte den sich bietenden Raum immer wieder für gezielte Nadelstiche, ohne daraus Nutzen ziehen zu können. Die Führung entsprang einem Missverständnis der beiden Innenverteidiger von Weiden-Ost, die sich bei einem Kopfball behinderten. Robin Peters hatte keine Mühe, den abtropfenden Ball aus sieben Metern im Kasten unterzubringen.

Nach dem Wechsel führte die erste Chance zum Ausgleich. Ein weiter Schlag aus der Weidener Abwehrreihe landete beim eingewechselten und unbewachten Johannes Stark, der allein auf Torwart Dominik Kummer zulief und gekonnt von der Strafraumgrenze abschloss. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Mannschaften in dem kampfbetonten Spiel, hätten aber jeweils mit einem Pfostentreffer noch das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden können. Kurz vor Schluss dezimierte sich die Heimelf wieder einmal selbst, nachdem Torwart Kummer den Ball knapp außerhalb des Strafraums mit der Hand spielte.

SV Plößberg 5:0 (3:0) SV Neusorg

Tore: 1:0 (13.) Matthias Freundl, 2:0 (33.) Florian Stadler, 3:0 (45.) Tobias Walter, 4:0 (55.) Florian Stadler, 5:0 (70./Eigentor) Alexander Deyerl - SR: Torsten Werner (Wunsiedel) - Zuschauer: 80 - Besonderes Vorkommnis: (24.) Torwart Sebastian Fuchs (Neusorg) hält Foulelfmeter von Max Weniger

(svp) Einen überzeugenden 5:0-Sieg landete der SV Plößberg gegen den SV Neusorg. Dabei zeigte die Walbert-Truppe gegenüber dem letzten Spiel in Kulmain eine starke Leistung und siegte auch in dieser Höhe verdient. Von Beginn an machten die Gastgeber Druck und versuchten, ein frühes Tor zu erzielen. Dies gelang in der 13. Minute Matthias Freundl mit einem Schuss ins lange Eck. Mit der Führung im Rücken spielte der SV Plößberg weiter druckvoll nach vorne und Florian Stadler erhöhte nach einer guten halben Stunde auf 2:0. Von den Gästen ging im ersten Abschnitt wenig Gefahr aus. Lediglich drei Torschüsse waren für sie zu verzeichnen. Mit dem Pausenpfiff erzielte Tobias Walter per Kopf das 3:0.

Nach dem Seitenwechsel ließen die Hausherren die Zügel etwas schleifen und die Gäste kamen zu einigen Chancen, die aber nichts Zählbares einbrachten. Spätestens nach dem 4:0 durch Florian Stadler war die Entscheidung gefallen. Bei einer konsequenteren Chancenverwertung hätte der Sieg durchaus höher ausfallen können. So sorgte Gästespieler Alexander Deyerl mit einem unglücklichen Eigentor für den 5:0-Endstand.

DJK Weiden 3:0 (1:0) FC Dießfurt

Tore: 1:0 (2.) Birawsky 2:0 (80.) Aha. 3:0 (90.) Würl - SR: Solter (Weiherhammer) - Zuschauer: 60

(asm) Die DJK behielt im Spiel der noch sieglosen Mannschaften die Oberhand. Bereits in der 2. Minute wurde Birawksky von Ott freigespielt und zirkelte das Leder ins obere Dreieck. Dießfurt zeigte sich sichtlich geschockt und versuchte es meist mit langen Bällen. Die DJK verschob aber sehr gut und ließ keine Torchance zu.

Dießfurt kam mit mehr Druck aus Kabine und hatte in 65. Minute den Ausgleich auf dem Fuß. Doch Kaya fand in Keeper Hecht seinen Meister. Von da konzentrierte sich die DJK wieder mehr und hatte sehr gute Konterchancen. In der 80. Minute war es dann so weit. Ott schickte Aha auf die Reise und der vollstreckte zum 2:0. Den Schlusspunkt setzte Würl, der sich im Stile eines Torjägers durchsetzte und zum 3:0 einlochte.

SC Kirchenthumbach 2:1 (0:1) DJK Ebnath

Tore: 0:1 (36.) Markus Sebald, 1:1 (50.) Manuel Strauß, 2:1 (66.) Dominik Sandner - SR: Wolfgang Ziegler (ASV Michelfeld) - Zuschauer: 200

(dfr) In einer mittelmäßigen Kreisligapartie gewannen die Gastgeber am Ende verdient. In der ersten Halbzeit dominierten die Hausherren um Kapitän Johannes Böhm die Partie. Immer wieder tauchte man gefährlich vor Gästekeeper Tomusko auf, ohne jedoch belohnt zu werden. Völlig überraschend gingen die Gäste in der 36. Spielminute durch Markus Sebald in Führung. Nach einer Ecke befand sich die SC-Abwehr im Tiefschlaf und Sebald konnte unbedrängt einköpfen.

Nach der Pause machten die Hausherren weiter Druck und glichen in der 50. Minute durch Manuel Strauß aus, der mit einem strammen Schuss aus 16 Metern einnetzte. Die Gäste konnten sich kaum mehr aus der eigenen Hälfte befreien. Nach einem kapitalen Torwartfehler durch Gästekeeper Tomusko köpfte Dominik Sandner zum verdienten 2:1 ein. Danach gelang den Gästen nicht mehr viel, der SC rettete den Sieg für die Gastgeber über die Zeit.

FC Tremmersdorf 2:2 (1:2) DJK Neustadt

Tore: 0:1 (11.) Philipp Gerlach, 1:1 (12.) Patrick Dittner, 1:2 (16./Foulelfmeter) Muhammet Dal, 2:2 (77./Foulelfmeter) Patrick Dittner - SR: Natalie Kink - Zuschauer: 128 - Gelb-Rot: (71.) Robert Schäffler (FC)

(rli) In einem rassigen Spiel gab es insgesamt ein gerechtes Unentschieden. Nach einem Ballverlust der Heimelf am Strafraum kam Gerlach zentral aus 12 Metern zum Schuss und FC-Keeper Arnold konnte beim 0:1 nicht mehr eingreifen. Im Gegenzug drang Dittner links in den Strafraum ein und vollendete überlegt in die entfernte rechte Ecke. Nur wenige Zeigerumdrehungen später ließ sich Dal vom Punkt nicht zweimal bitten und traf zur Gästeführung. Auch in Halbzeit zwei hatten beide Mannschaften gute Chancen. Es traf aber, trotz Unterzahl, einzig und allein Dittner mit einem Foulelfmeter. Die DJK hatte mit einem Lattentreffer kurz vor Schluss Pech.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.