Fußball
Weidener Serie hält in Sand

Matthias Heckenberger (rechts) weiß nicht, was er von der Sprungeinlage des Sander Spielers Marc Fischer halten soll. Die SpVgg SV kehrte mit einem 0:0 aus Unterfranken zurück. Ob der eine Zähler im Titelkampf hilfreich ist, muss sich in den kommenden Wochen zeigen. Bild: Naumann
Sport
Weiden in der Oberpfalz
18.04.2016
69
0

Mit einem torlosen Unentschieden kehrte die SpVgg SV Weiden vom Auswärtsspiel beim 1. FC Sand zurück. Damit hielten auch die beiden Erfolgsserien der Kontrahenten stand.

Sand. Die Gastgeber absolvierten das sechste Spiel in Folge ohne Niederlage, während die Wasserwerkelf ihren Lauf auf nun 17 Partien nach oben schraubte. Wie wertvoll dieser Punkt im Rennen um den Regionalligaaufstieg sein wird, muss sich zeigen. Auch die Konkurrenten SpVgg Bayern Hof (54 Punkte/1:2 gegen Vfl Frohnlach) und TSV Großbardorf (56/0:1 gegen Alemannia Haibach) ließen Federn. Dagegen gewannen Spitzenreiter SV Seligenporten (59/2:1 bei Don Bosco Bamberg und der VfB Eichstätt (59/1:0 gegen TSV Aubstadt), was bedeutet: Die SpVgg SV Weiden (55) kann auch bei einem Sieg im Nachholspiel gegen die SpVgg Bayern Hof am 26. April nicht mehr aus eigener Kraft die Meisterschaft gewinnen.

"Wir waren über die meiste Spielzeit das bessere Team, aber Sand hat auch sehr gute Chancen. Das Remis ist ein gerechtes Ergebnis", sagte Weidens Trainer Tomas Galasek über das Unentschieden. Auch sein Kollege Bernd Eigner äußerte sich ähnlich: "Das Remis geht in Ordnung. Meine Jungs haben alles rausgeholt und Weiden das Leben schwer gemacht."

In der Tat kämpften die Gastgeber auf dem Kunstrasen mit allen Mitteln um die Punkte. Alleine sieben Gelbe Karten belegen, dass die Partie mit viel körperlichem Einsatz geführt wurde. Die SpVgg SV musste mit Michael Riester und Matthias Heckenberger auch zweimal verletzungsbedingt wechseln. "Ich hoffe, meine Jungs erholen sich schnell wieder. Schade, dass uns ein Tor heute einfach nicht gelungen ist ," blickte Galasek auf die intensive Partie zurück.

Mehr Spielanteile


Der Spielverlauf war geprägt von vielen Zweikämpfen und schnellen Umschaltsituationen. Die SpVgg SV hatte mehr Spielanteile, musste aber immer wieder Sander Konter hinnehmen. Die beste Möglichkeit in der ersten Hälfte hatte Thomas Wildenauer nach einer guten Flanke von Lukas Hudec (27.). Ansonsten wurden die Angriffe der Oberpfälzer immer wieder durch Fouls oder Ungenauigkeiten im Passspiel gestoppt. "Wir waren bei den Standardsituationen heute nicht so zwingend", stellte Galasek fest. Gleich nach der Pause besaß Josef Rodler einen Hochkaräter, konnte den Ball aber nicht schnell genug kontrollieren (46.).

Dies war der Auftakt für die beste Phase der Gäste, aber auch Chancen durch Reich (56.), Egeter (58.) und Wildenauer (61.) blieben ungenutzt. Der entscheidende Nadelstich blieb aus. Am Ende mussten die Schwarz-Blauen sogar froh sein, nicht mit leeren Händen die Heimreise anzutreten. Die letzten zehn Minuten gehörten der Heimelf und bei hervorragenden Möglichkeiten durch Marc Fischer (83.) und Thomas Schlereth(85.) sicherte Keeper Dominik Forster seinem Team das 15. Spiel in dieser Saison ohne Gegentor.

Am kommenden Freitag um 19 Uhr geht es gegen den SC Feucht im Sparda-Bank Stadion um weitere wichtige Zähler im engen Titelrennen.
Wir waren über die meiste Spielzeit das bessere Team, aber Sand hat auch sehr gute Chancen. Das Remis ist ein gerechtes Ergebnis.Tomas Galasek, Trainer der SpVgg SV Weiden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.