Fußball
Wende am Wasserwerk?

Sport
Weiden in der Oberpfalz
12.08.2016
41
0

Nach dem dürftigen letzten Spieltag plant das Bayernliga-Trio mit dem FC Amberg, der SpVgg SV Weiden und der DJK Ammerthal Wiedergutmachung. Die Aufgaben am siebten Spieltag sind machbar. Bei einem Team schrillen aber die Alarmglocken.

So richtig erfolgreich war der sechste Spieltag aus Sicht der Oberpfälzer Teams nicht. Während die SpVgg SV Weiden und die DJK Ammerthal herbe Klatschen kassierten, erkämpfte sich der FC Amberg immerhin ein Unentschieden in Bamberg. An diesem Wochenende darf die Ausbeute aus Oberpfälzer Sicht gerne wieder besser ausfallen - die Aufgaben an diesem siebten Spieltag scheinen dabei durchaus machbar.

Serie fortsetzen


Personell arg dezimiert holte sich der FC Amberg mit dem 0:0 immerhin einen Punkt bei der DJK Don Bosco Bamberg. Während der Woche waren die Amberger im BFV-Pokal gefordert. Bei Bezirksligist SpVgg Hainsacker holte man sich mit einem lockeren 6:0-Sieg Selbstvertrauen, obwohl Trainer Günter Brandl seine angeschlagenen Stammspieler schonte. Am Samstag, 13. August, erwartet der FC Amberg im Stadion am Schanzl den 1. FC Sand, der in dieser Saison bisher acht Punkte holte. Amberg ist seit vier Spielen ohne Niederlage und möchte diese Serie fortsetzen, im Normalfall sollte das auch funktionieren. Zumal sich die personelle Lage beim FCA etwas entspannt hat.

Von einem solchen Lauf träumt man dagegen bei der SpVgg SV Weiden, die ihre letzten drei Partien allesamt verloren hat, zuletzt gab es eine 1:4-Heimniederlage gegen den SV Erlenbach. Am Dienstag spielte die Truppe vom Wasserwerk in Sorghof, wo sie ihre Pflicht mit einem 3:1-Sieg erfüllte - mehr aber auch nicht. Für die Galasek-Truppe ist also Wiedergutmachung angesagt. Vor heimischer Kulisse soll das gegen die DJK Don Bosco Bamberg geschehen. In Ammerthal gewinnt man zumindest hin und wieder, auch wenn man zurzeit etwas von der Rolle ist: Am vergangenen Wochenende wurde die DJK in Neumarkt mit 0:5 überrollt und unter der Woche flog man mit 3:8 gegen den SV Fortuna Regensburg krachend aus dem Verbandspokal. Trotz einiger Ausfälle darf eine derartige Blamage nicht passieren. Jetzt gilt: Die schlimme letzte Woche zu vergessen und sich voll auf die Liga zu konzentrieren. In der Bayernliga hat die Elf von Trainer Torsten Holm weiter sechs Punkte auf dem Konto. Mit Alemannia Haibach kommt jetzt eine durchaus lösbare Aufgabe nach Ammerthal. Vielleicht gelingt der DJK dann ein Befreiungsschlag wie zuletzt dem TSV Großbardorf (5:2-Sieg in Frohnlach).

Doch auch der morgige Gegner der Grabfeld-Gallier, der Würzburger FV, war zuletzt erfolgreich (1:0-Sieg in Sand) - hier scheint alles offen zu sein. Etwas klarer wird's wohl, wenn der ASV Neumarkt auf den Plan tritt: Der Aufsteiger holte bisher 13 Punkte aus sechs Spielen und tritt jetzt die Reise zum VfL Frohnlach an, die gute Bilanz der Neumarkter dürfte dabei ausgebaut werden.

Noch besser ist derzeit nur der VfB Eichstätt, der mit 15 Punkten auf dem ersten Platz der Bayernliga steht. An diesem Wochenende wird der Spitzenreiter beim Top-Spiel des Tages aber richtig gefordert, denn der Herausforderer aus Aubstadt ist derzeit ebenfalls in guter Form (13 Punkte, vierter Tabellenplatz). Genau die hofft man beim schwach gestarteten 1. SC Feucht endlich gefunden zu haben, schließlich holte man am sechsten Spieltag endlich mit einem 2:0-Heimsieg gegen den SC Eltersdorf den ersten Dreier.

Kickers II mit einem Punkt


Jetzt geht es für die Feuchter zu den Würzburger Kickers II, die aufgrund der drei abgezogenen Punkte am Grünen Tisch mit nur einem Zähler aktuell auf dem letzten Platz der Tabelle stehen. Die Partie zwischen dem SV Erlenbach und der SpVgg Ansbach komplettiert den Samstag. Das letzte Duell an diesem siebten Spieltag steigt dann am Sonntag, 14. August, wenn der SC Eltersdorf den Regionalligaabsteiger aus Aschaffenburg empfängt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1556)Bayernliga (31)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.