Fußball
Windischeschenbach braucht 180-Grad-Wende

Der TSV Krummennaab (links) hat erst vier Punkte. Dabei bleibt es wohl, denn am achten Spieltag kommt Tabellenführer FC Vorbach. Bild: Kreuzer
Sport
Weiden in der Oberpfalz
10.09.2016
65
0

Das Überraschungsteam der bisherigen Saison ist neben Spitzenreiter FC Vorbach sicherlich Aufsteiger TSV Kirchendemenreuth, der sich durch den Auswärtssieg in Haidenaab auf Rang zwei vorgearbeitet hat. Nun dürfen sich die Kicker von Trainer Martin Kandler etwas ausruhen, sie sind spielfrei. Der Tabellenführer aus Vorbach reist wohl mit gemischten Gefühlen nach Krummennaab, in der Vorsaison verlor er gegen diesen Gegner zweimal. Das könnte der auf Platz drei zurückgefallene VfB Mantel ausnutzen, doch bei Gegner SpVgg Windischeschenbach ging es in den letzten Jahren immer heiß her.

SV Kulmain II Sa. 16 Uhr TSV Reuth

"Es muss endlich wieder aufwärts gehen," fordert SVK-Trainer Markus Schönl. Doch ausgerechnet jetzt kommt mit dem TSV Reuth der Angstgegner nach Kulmain. Vor ihm haben die Kulmainer großen Respekt. Aber nachdem jetzt alle Urlauber wieder zurück sind, zählt nur ein Heimdreier, um den Anschluss an das hintere Mittelfeld nicht abreißen zu lassen. Eine konzentrierte Leistung und einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg bescheinigte TSV-Spielleiter Hans Stangl seinen Jungs nach dem 6:0 gegen Windischeschenbach. Erfreulich war zudem das Kurz-Comeback von Jonas Zeitler nach langer Verletzungspause. Er wird aber in Kulmain ebenso nicht dabei sein wie Michael Meißner, Tobias Amann, Alexander Schraml, Bernd Schmidtke und Philipp Käß. Dafür stoßen Tobias Maurer und Markus Käß wieder zur Mannschaft.

Windischeschenbach So. 15 Uhr VfB Mantel

Eine richtig schlechte Partie absolvierte die SpVgg in Reuth. In puncto Einstellung und Einsatzwillen fordert Spielertrainer Josef Sperber eine 180-Grad-Wende. Nur so kann der Gastgeber zur Kirwa gegen Mantel etwas Zählbares mitnehmen. Das Mitwirken von Murat Kyarov ist noch sehr unsicher, ansonsten steht der gesamte Kader zur Verfügung. Als gerecht bezeichnete Michael Stubenvoll, der den im Urlaub befindlichen Trainer Roland Schuller vertritt, das Remis des VfB Mantel gegen Eschenbach. Er vermisst derzeit die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Dem Gastspiel in Windischeschenbach sieht der VfB mit gemischten Gefühlen entgegen, denn dort vergeigten die Manteler in den beiden letzten Jahren die Meisterschaft. Sebastian Bierler und Timo Bertelshofer stoßen wieder zum Kader, Fabian Stubenvoll und Fabian Magerl fallen raus.

SC Eschenbach So. 15 Uhr TSV Kastl

Eine gute zweite Halbzeit absolvierte der SCE beim Spitzenteam in Mantel. Leider brachten sich die Eschenbacher in der 89. Minute durch eigene Dummheit um den vollen Lohn für ihre Arbeit. Bisher spielte der SC fast nur gegen Teams aus dem vorderen Tabellendrittel, jetzt kommt mit dem TSV Kastl eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller. Trainer Peter Renner warnt davor, das Team zu unterschätzen. Er stellt seine Mannschaft auf einen defensiv agierenden Gegner ein. "Gut gespielt und leider nicht belohnt worden." Auf diesen Nenner brachte TSV-Trainer Karl Holub das Spiel seiner Jungs gegen Weiherhammer. Er zeigt Respekt vor der Leistung, die ohne neun Leute erbracht worden ist. Auch beim Gastspiel in Eschenbach ist in personeller Hinsicht keine Änderung zu erwarten.

TSG Weiherhammer So. 15 Uhr SV Auerbach II

Eine konzentrierte Leistung über 90 Minuten und nicht nur über 45 Minuten wie in Kastl, fordert TSG-Trainer Tobias Heindl von seinen Jungs. Für ihn und seine Mannschaft ist der nächste Gegner ein unbeschriebenes Blatt. Manuel Eller befindet sich im Urlaub, Thomas Schusser steht beruflich nicht zur Verfügung, dennoch sollten die drei Punkte am "Brandner" bleiben. Nach sieben Spielen mit nur einem Punkt wird es für den SV Auerbach II Zeit zu punkten. Beim aktuellen Tabellenfünften wird dies eine Mammutaufgabe, zumal die Gastgeber auf eine kleine Serie von drei Siegen in Folge zurückblicken können. Trotz einer Rumpfmannschaft zeigte die Auerbacher Reserve im letzten Heimspiel eine engagierte Leistung. Nachdem sich die Personalsituation bei der ersten Mannschaft langsam entspannt, sollte sich dies auch bei der Reserve positiv auswirken.

SC Schwarzenbach So. 15 Uhr ASV Haidenaab

Der SCS erwartet daheim mit der ASV Haidenaab eine spielerisch gute Mannschaft, die nicht grundlos zum Kreis der Favoriten in der Klasse zählt. Christian Raab und Fabian Melzner fehlen definitiv. Einige Spieler, wie Daniel Keck, Tobias Schäffler und Martin Baumann sind angeschlagen. Ihr Einsatz entscheidet sich kurzfristig. Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Kirchendemenreuth möchte die junge Truppe des ASV so schnell wie möglich wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. An den SC Schwarzenbach hat der ASV gute Erinnerungen, in der Vorsaison gelangen zwei Siege.

SV Riglasreuth So. 15 Uhr TSV Pressath

Nach zwei Niederlagen in Folge möchte der SV Riglasreuth wieder in die Erfolgsspur zurück. Verletzungsbedingt steht hinter dem Einsatz von Thomas Hawranek und Michael Wegmann noch ein Fragezeichen, Markus Hecht kehrt in die Mannschaft zurück. Der Sieg gegen Krummennaab war für den TSV Pressath enorm wichtig, sagt Spartenleiter Christoph Ackermann, jedoch musste der TSV diesen mit einer Bänderverletzung von Mittelfeldmotor Alexander Sparrer teuer bezahlen. Am Sonntag reisen die Pressather zum SV Riglasreuth, welcher mit 10 Punkten ähnlich gestartet ist wie der TSV. Dennoch will die Mannschaft um Interimskapitän Tobias Götz weiter in der Erfolgsspur bleiben. Fabian Waldmann kehrt ins Aufgebot zurück. Alex Sparrer, Maximilian Weyh, Felix Rupprecht und Matthias Rauch fehlen verletzt.

TSV Krummennaab So. 15 Uhr FC Vorbach

Seit dem Sieg am ersten Spieltag wartet der TSV Krummennaab auf einen Dreier. Mittlerweile sind die Krummennaaber weit von dem selbst gesteckten Saisonziel entfernt. Nun fällt mit Benjamin Legath eine weitere Säule im TSV-Spiel verletzt aus. Ebenso fehlt gegen Vorbach Niklas Grönwoldt, Keeper Mario Forster ist ebenfalls fraglich. FCV-Spielertrainer Florian Ruder erwartet wie in Windischeschenbach auch in Krummennaab ein schweres Spiel. Die Personalsituation beim Gast ist nicht gerade die beste. Neben Julian Rauh fehlen auch Patrick Götz und Haroun Kahouli. Marius Meier musste vergangenes Wochenende grippegeschwächt passen, hier hofft Florian Ruder aber auf seine Rückkehr.

8. Spieltag

Kulmain II - Reuth Sa. 16.00 Uhr

W'eschenbach - Mantel So. 15.00 Uhr

Eschenbach - Kastl So. 15.00 Uhr

Weiherhammer - Auerbach II So. 15.00 Uhr

Schwarzenbach - Haidenaab So. 15.00 Uhr

Riglasreuth - Pressath So. 15.00 Uhr

Krummennaab - Vorbach So. 15.00 Uhr



1. FC Vorbach 7 19:8 17

2. TSV Kirchendemenreuth 7 18:9 16



3. VfB Mantel 7 19:11 14

4. ASV Haidenaab 7 17:11 13

5. TSG Weiherhammer 6 10:7 13

6. TSV Reuth 7 24:10 12

7. TSV Pressath 7 16:14 12

8. SV Riglasreuth 6 11:10 10

9. SC Eschenbach 6 17:10 9

10. SC Schwarzenbach 6 8:16 7

11. SV Kulmain II 6 9:14 4



12. TSV Krummennaab 6 7:17 4

13. TSV Kastl 7 6:20 4

14. SpVgg W'eschenbach 6 7:20 3

15. SV 08 Auerbach II 7 4:15 1
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.