Fußball
„Wir wollen vorlegen“

Stefan Graf (links, in der Partie gegen den TSV Großbardorf) ist gegen den 1. SC Feucht wieder dabei. Trainer Tomas Galasek erhofft sich von seinem Mittelfeldspieler neue Ideen. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
21.04.2016
50
0

Die Bayernliga Nord biegt in die Zielgerade der Saison ein. Noch fünf Spieltage sind zu absolvieren. Dabei ist vor allem der Aufstiegskampf an Spannung nicht zu überbieten.

Mitten drin ist weiterhin die SpVgg SV Weiden (4./55), die am Freitag, 22. April, 19 Uhr, mit einem Heimsieg gegen den 1. SC Feucht nur allzu gerne die Konkurrenten um die ersten beiden Plätze unter Druck setzen möchte. "Wir wollen vorlegen und zeigen, dass mit uns zu rechnen ist", sieht Trainer Tomas Galasek einen Vorteil darin, dass seine Mannschaft am Freitag den 30. Spieltag eröffnet. Mit einem Sieg wäre alles vorbereitet für das nächste Spitzenspiel am Wasserwerk. Am Dienstag, 26. April, 19 Uhr, gastiert mit der SpVgg Bayern Hof (5./54) ein weiterer direkter Kontrahent.

Davor fordert Galasek absolute Konzentration auf die anstehende Aufgabe: "Wir schauen nur auf uns und von Spiel zu Spiel. Jeder Gegner muss erst einmal geschlagen werden. Dann können wir gelassen sehen, was auf den anderen Plätzen passiert." Damit spricht Galasek die Spitzenpartie am Samstag zwischen Großbardorf (3./56) und Tabellenführer Seligenporten (59) an.

Auch wenn die SpVgg SV nach dem 0:0 beim 1. FC Sand nicht mehr alle Trümpfe in der eigenen Hand hat, konnte dennoch ein wichtiger Punkt mitgenommen werden. "Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber in dieser Phase ist jeder Punkt wichtig. Es war ein sehr hartes Spiel." Galasek hofft darauf, dass seine Akteure die Nachwehen aus der intensiven Partie weggesteckt haben. Mit Michael Riester und Matthias Heckenberger mussten zwei wichtige Stützen verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Riester klagte nach einem Sturz auf dem harten Kunstrasen in Sand über Atemprobleme und wurde erst Mitte der Woche aus dem Krankenhaus entlassen. Ein weiterer Einsatz in dieser Saison erscheint unwahrscheinlich. Dagegen kann Heckenberger nach Knöchelproblemen mitwirken. Sicher zum Kader stößt wieder Stefan Graf. "Wir müssen unseren Rhythmus finden, dazu tut uns Graf sicher gut", erhofft sich der Coach neue Ideen vom Einsatz seines Mittelfeldspielers. Beim 3:0-Auswärtserfolg im September erzielte das Weidener Sturmduo Josef Rodler und Ralph Egeter die Tore.

Gegen den 1. SC Feucht muss die beste Defensive der Liga ihre Arbeit gewohnt solide verrichten. 15 Spiele in dieser Saison bewahrte Keeper Dominik Forster seine weiße Weste. Einfach wird dies gegen Feucht nicht. Der Tabellenachte stellt mit 55 Saisontoren die drittbeste Offensive der Liga. Hauptaugenmerk muss die Viererkette um Andreas Wendl vor allem auf Stürmer Sebastian Schulik legen, der mit 23 Toren auf Platz zwei der Ligatorjäger liegt. Mit Noah Tiefel (11 Vorlagen) setzte ihn der beste Vorlagengeber der Liga immer wieder gekonnt in Szene. Die Mannschaft von Trainer Klaus Mösle sollte nicht unterschätzt werden. Sie kann in Weiden befreit aufspielen, da das Saisonziel Klassenerhalt nach dem Aufstieg aus der Landesliga Nordost in der letzten Saison mit elf Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang so gut wie erreicht ist.
Wir schauen nur auf uns und von Spiel zu Spiel. Jeder Gegner muss erst einmal geschlagen werden. Dann können wir gelassen sehen, was auf den anderen Plätzen passiert.SpVgg SV-Coach Tomas Galasek
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.