Hans-Jürgen Gmeiner wird Luftpistolenkönig
Tell-Schützen: CSU-Stadtrat trifft ins Schwarze

Die besten Schützen der Gilde "Wilhelm Tell" mit den Ehrengästen. Schützenmeisterin Marianne Richter (Dritte von links) zeichnete sie aus. Die Zwei-Mann-Band "D "Hogga" steuerte Musik zur Feier bei. Bild: hcz
Sport
Weiden in der Oberpfalz
17.05.2016
20
0

"Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn": Stadtrat und Kartellvorsitzender Hans-Jürgen Gmeiner gab mit der Luftpistole den besten Schuss bei den Tell-Schützen ab und wurde damit Luftpistolen-König. Schützenkönig im Luftgewehr-Wettbewerb wurde Josef Prölß, Schützenliesel Christa Luschnat. Den zweiten Platz erreichte bei den Damen Michaela Richter.

Bei den Herren bekam Josef Höfner sowohl eine Wurst- als auch eine Brezenkette umgehängt. Er war sowohl mit dem Gewehr als auch mit der Pistole Zweiter geworden. Schützenmeisterin Marianne Richter hängte zusammen mit Stadtverbandsvorsitzendem Herbert Tischler den neuen Hoheiten die schweren Königsketten um und würdigte die Leistungen aller Teilnehmer.

Außer dem Königsschießen hatte man weitere Wettbewerbe ausgetragen, deren Sieger und Platzierte ebenfalls ausgezeichnet wurden. Vereinsmeister mit dem Luftgewehr wurde Werner Schicker vor Josef Höfner und Marianne Richter. Vereinsmeister Luftpistole wurde Josef Höfner vor Andreas Schicker und Hans-Jürgen Gmeiner. Auf die "Hauptscheibe" trafen Klaus Schmidt, Arnold Helgert und Werner Schicker am besten. "Glücksscheiben" konnten sich Werner Ebenschwanger, Werner Schicker und Roy Luschnat sowie Andreas Schicker, Hans-Jürgen Gmeiner und Josef Höfner sichern.

Für 40-jährige Mitgliedschaft im Bayerischen Sportschützenbund zeichnete die Schützenmeisterin Maria Hüttinger und Roy Luschnat aus. Für 20-jährige Vereinstreue wurden Maria und Josef Pröls geehrt.

"Mit Stolz und Freude dürfen Sie die Königsketten tragen", gratulierte Gau-Ehrenschützenmeisterin Maria Wisgickl den Bestschützen der Schützengilde. Sie überbrachte die Grüße des Gau- und Bezirksschützenmeisters, Harald Frischholz, und lobte die "Tell-Schützen" als "kleinsten und feinsten Schützenverein. Tischler lobte die Gemeinschaft als "rührig und treu". "Mächtig stolz" war Gmeiner auf seinen Erfolg. Der Stadtrat rief dazu auf, weiterhin die Tradition hoch zu halten und dankte den Patenvereinen "Falkenhorst Hütten" und "Freiheit Neunkirchen", die mit Abordnungen zur Feier in die Gaststätte "Strehl gekommen waren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.