Kegeln
Schwerer Brocken für Weidener Kegler

Weiden in der Oberpfalz
09.01.2016
85
0

Zum Punktspielauftakt im neuen Jahr bekommt der SKC Gut Holz SpVgg Weiden in der 2. Keglerbundesliga gleich einen richtig schweren Brocken vorgesetzt. Am Samstag, 9. Januar, 14 Uhr, müssen die Weidener beim Tabellenzweiten FSV Erlangen-Bruck antreten. Sie treffen dort auf eine Mannschaft, die aus ihren Titelambitionen kein Hehl macht und zudem schon das Hinspiel in Weiden für sich entschieden hat.

Nach den zum Hinrundenende eher bescheidenen Vorstellungen, scheinen sich die SKC-Kegler nun doch gefangen zu haben. Mit einem Heimsieg über Bamberg II und einem Auswärtssieg in Fürth wurde ein erfolgreicher Rückrundenstart hingelegt. Mit dem Auswärtssieg im DKBC-Pokal in Rudolstadt und dem damit verbundenen Einzug ins Viertelfinale des Pokalwettbewerbs haben die Weidener den Beweis angetreten, dass der Schalter erfolgreich umgelegt wurde und sie in die Erfolgsspur zurückgekehrt sind.

Aufstieg angepeilt


Nun wartet aber am Samstag mit dem FSV Erlangen-Bruck eine ganz hohe Hürde auf die Weidener. Erlangen-Bruck verpasste im Vorjahr als Vizemeister denkbar knapp den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Heuer nimmt die Mannschaft einen erneuten Anlauf und ist mit Rang zwei hinter dem Spitzenreiter Rot-Weiß Hirschau auch auf dem besten Weg dazu. Auswärts gewann der Tabellenzweite im laufenden Wettbewerb nicht nur das Hinspiel in Weiden, sondern Erlangen-Bruck hat mit 9:5 Punkten die mit Abstand beste Auswärtsbilanz aller Zweitligamannschaften. Dummerweise leistete man sich allerdings auf eigener Bahn eine Niederlage gegen die TSG Kaiserslautern, so dass man derzeit einen Punkt hinter dem Spitzenreiter aus Hirschau rangiert.

Da aber die Kaolinstädter noch nach Erlangen müssen, stehen die Aktien der Mittelfranken gar nicht so schlecht. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass sie sich keine weiteren Einbußen mehr leisten. Gegen Weiden muss also unbedingt gewonnen werden. Mit Zdenek Kovac (Bestleistung 626) und dem Juniorenweltmeister Michal Bucko (Bestleistung 659) haben die Franken zwei tschechische Ausnahmekönner in ihren Reihen. Aber auch der Rest der Mannschaft ist durchaus in der Lage ein 600er Ergebnis zu spielen.

Der SKC fährt natürlich als Außenseiter nach Erlangen. Zumindest lässt die aktuelle Tabellensituation keinen anderen Schluss zu. Da die Weidener aber zuletzt recht erfolgreich waren, werden sie ganz gewiss nicht gleich im Vorfeld die Flinte ins Korn werfen. Wie stark das Weidener Team auch im mentalen Bereich ist, hat es im Pokalspiel in Rudolstadt bewiesen, wo es dem permanenten Druck der Thüringer Gastgeber stand gehalten und den anfänglich herausgespielten Vorsprung bis zuletzt verteidigt hat.

Leicht verändert


Die in Rudolstadt so erfolgreiche Mannschaft wird für Erlangen auf zwei Positionen verändert. Für Stefan Heitzer und Stefan Schmucker kommen Manfred Ziegler und Peter Hartwich zum Zug und komplettieren mit Michael Gesierich, Markus Schanderl, Thomas Immer und Thomas Schmidt die Weidener Mannschaft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.