Kegeln
Weidener Kegler beim Final Four

Gert Erben vom SKC Gut Holz SpVgg Weiden kann mit seinem Team den größten Erfolg der Vereinsgeschichte schaffen. Die Weidner Kegler nehmen am Pokalfinale teil. Bild:nor
Sport
Weiden in der Oberpfalz
25.06.2016
72
0

Der SKC Gut Holz SpVgg Weiden peilt den größten Erfolg in seiner erst jungen Vereinsgeschichte an. Am Wochenende nehmen die Weidener Kegler am "Final Four 2016" teil.

Im Halbfinale des Final Four, der Finalrunde im DKBC-Pokal, trifft der SKC Gut Holz SpVgg Weiden am Samstag, 25. Juni, um 11 Uhr in der Kegelhalle "Am Peterswöhrd" in Straubing zunächst auf den amtierenden Deutschen Meister Rot-Weiß Zerbst. Was der FC Bayern München im Fußball ist, das ist Rot-Weiß Zerbst im Kegeln. Ausgerechnet der Abonnementmeister, mehrfache Champions-League-Gewinner und Weltpokalsieger ist der Gegner. Sicher wären die in der Parallelbegegnung aufeinandertreffenden Teams aus Schwabsberg und Straubing nur unwesentlich leichtere Gegner. Doch gegen die Ausnahmekönner aus Sachsen-Anhalt stehen die Kegler des Zweitligisten aus der Oberpfalz vor einem kaum zu überwindenden Hindernis. Gert Erben, Michael Gesierich, Thomas Immer, Markus Schanderl, Stefan Heitzer und Thomas Schmidt, die gegen Zerbst aufgeboten werden, sollen das Unmögliche schaffen.

Aus oberpfälzer Sicht wird das Hauptaugenmerk wohl eher auf das am Sonntag um 9 Uhr anstehende Spiel um Platz drei gerichtet. Marco Gesierich, Jonas Urban, Tobias Lobinger und Stefan Schmucker, die als Ersatzspieler mit nach Straubing fahren, könnten dann auf eine Einwechslung hoffen. Alleine die Tatsache, dass der SKC Gut Holz SpVgg Weiden als einziger Zweitligist den Sprung in das "Final Four 2016" geschafft hat, ist ein hoch einzustufender Erfolg. Da wäre ein vierter Rang im Pokalfinale alles andere als nur ein "Trostpflaster".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.