Kreisklasse West
Verfolgerduell in Weiherhammer

Sport
Weiden in der Oberpfalz
29.10.2016
58
0

Der erste Spieltag der Rückrunde bringt gleich ein Spitzenspiel. Der Zweitplatzierte Weiherhammer empfängt das Überraschungsteam des drittplatzierten Kirchendemenreuth. Beide Teams sind punktgleich und haben drei Zähler Rückstand auf Herbstmeister VfB Mantel. Dieser hat es mit dem TSV Reuth, einem alten Weggefährten und Rivalen, zu tun.

SV Kulmain II Sa. 14.00 ASV Haidenaab

Das Niederlage beim Tabellenletzten war nach Aussage von SV-Trainer Markus Schönl reine Kopfsache. Christian Materne fällt mit Zerrung aus, dafür kommt Marvin Felder zurück. Der Coach hofft, dass seine Elf gegen Haidenaab mit der gleichen Einstellung agiert wie im Hinspiel. Nach der unnötigen Niederlage in Reuth, muss der ASV zusehen, den Kontakt zur Spitze nicht zu verlieren. Um gegen die heimstarken Kulmainer zu bestehen, darf man sich keine Aussetzer erlauben. Bisher gab es in der Kreisklasse gegen Kulmain noch keinen Sieg. Bis auf Amadeus Hübner sind alle Mann an Bord.

SV Auerbach II So. 12.15 TSV Pressath

Zum Abschluss der Hinrunde befindet sich Auerbach auf einem direkten Abstiegsplatz. Die Kasseckert-Schützlinge haben nur vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Ein wichtiger Schritt könnte mit einem Heimsieg gegen Pressath getan werden. Dazu müsste sich die schwächste Angriffsreihe der Liga aber gewaltig steigern. Nicht eingeplant war die Niederlage des TSV im Derby in Kastl. Für die junge Truppe von Coach Fritz Betzl sollte dies kein Beinbruch sein. Die Rückrunde soll ähnlich erfolgreich gestaltet werden.

TSV Kastl So. 14.00 FC Vorbach

"Meine Mannschaft hat gegen Pressath hervorragend gekämpft und an die gute Leistung aus dem Kirchendemenreuther Spiel angeknüpft", lobt TSV-Trainer Karl Holub. Er verschweigt aber nicht, dass man in einigen Situationen Glück hatte und zudem Keeper Philipp Hackl einen Glanztag erwischt hatte. Gegen Vorbach muss der Gastgeber auf Schöckelmann, Lober und Kastner verzichten. FC-Spielertrainer Florian Ruder hat trotz der Niederlage in Mantel Lob für seine Rumpfelf übrig. "Alle haben gekämpft und Moral gezeigt." Für ihn sind die nächsten drei Spiele richtungsweisend. In Kastl heiße es, "Arschbacken zusammenkneifen und in die Spur kommen." Personell ist keine Besserung in Sicht.

TSG Weiherhammer So. 14.00 TSV Kirchendemenreuth

Einen verdienten, wenn auch glanzlosen Kirchweih-Sieg feierte die TSG gegen Riglasreuth. Zum Rückrundenauftakt kommt der starke Aufsteiger, gespickt mit sehr guten Einzelspielern. Vater muss wegen seiner Rotsperre aussetzen, dafür stoßen Hautmann und Wunder zum Kader. Mit einer bitteren Niederlage und vielen vergebenen Torchancen kehrte der TSV aus Schwarzenbach zurück. Nun steht gleich die nächste schwere Auswärtshürde an. Hier hat man noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. Nicht dabei sein wird Frieser.

SC Eschenbach So. 14.00 SV Riglasreuth

Den Kopf freibekommen müssen die SCler nach dem Tod von Petra Gradl. Dass dies schwer wird, weiß Trainer Peter Renner. Dennoch wird man versuchen, sich für die unglückliche Hinspielniederlage zu revanchieren. Nachdem kein Trainingsbetrieb stattfand und einige Spieler erkrankt sind, steht die Aufstellung erst kurzfristig fest. Nach der knappen Niederlage gegen Weiherhammer ist der SVR seit drei Spielen ohne Sieg und hat den Anschluss verloren. In Eschenbach wartet eine schwere Aufgabe auf die Wegmann-Elf, zumal mit Wegmann, Putzer, Heinl und Hawranek Stammkräfte ausfallen.

SpVgg W'eschenbach So. 14.00 TSV Krummennaab

Mit den "Alten" kam der Erfolg bei der SpVgg zurück. Zum Glück helfen Martin Braungart und Co. auch weiterhin aus. Das Trainerduo Sperber/Högen braucht die Mannschaft nicht motivieren. Mit Krummennaab kommt der Nachbar, gegen den man das Hinspiel knapp mit 2:3 verlor. Personell sind beim Gastgeber kaum Änderungen zu erwarten. Als "Sechs-Punkte-Spiel" bezeichnet TSV-Trainer Markus Tusek die Partie in Windischeschenbach. Er fordert höchste Konzentration, Kampfgeist, Siegeswillen und mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Auch wenn das Mitwirken von Zeitler und Grönwoldt noch fraglich ist, will der Gast die Partie "ohne Wenn und Aber" für sich entscheiden.

VfB Mantel So. 14.00 TSV Reuth

Nach der positiven Vorrunde und der Herbstmeisterschaft fordert VfB-Trainer Roland Schuller, dass sein Team mit der gleichen Einstellung und Intensität weitermacht. Der TSV Reuth ist in der Lage, jeden Gegner zu bezwingen und somit keineswegs zu unterschätzen. Personell plagt den VfB eine Erkältungswelle. Mit Einsatzwillen und Kampfgeist machte der TSV die spielerischen Vorteile des ASV Haidenaab wett und landeten einen verdienten Erfolg. Beim Spitzenreiter kann man bis auf die Langzeitverletzten auf alle Spieler zurückgreifen. Zumindest ein Zähler soll mit nach Hause genommen werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.