Kreisliga Nord
Letzte Chance für Neustadt

Christoph Bösl (links) und die DJK Neustadt/WN sind aktuell das Schlusslicht der Tabelle. Sie müssen in einem schweren Spiel gegen den Spitzenreiter aus Kulmain ran. Bild: af
Sport
Weiden in der Oberpfalz
21.04.2017
89
0

Fünf Spieltage vor Saisonende in der Kreisliga Nord marschiert Tabellenführer SV Kulmain bei acht Punkten Vorsprung direkt Richtung Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Trainer Oliver Drechsler und seine Mannschaft sind bei Schlusslicht DJK Neustadt/WN klarer Favorit, auch wenn es für Mo Dal und sein Team um die allerletzte Chance für den Klassenerhalt geht.

Den Relegationsplatz werden der Tabellenzweite SpVgg SV Weiden II (42), der beim Siebten DJK Irchenrieth (28) gastiert, und der Dritte FC Weiden-Ost (41), der beim zuletzt viermal in Serie ohne Gegentor siegreichen Tabellenzehnten DJK Ebnath (25) antreten muss, unter sich ausmachen. In der Partie zwischen dem punktgleichen SC Kirchenthumbach und der DJK Weiden (je 22 Punkte) geht es um vorentscheidende Zähler um den direkten Klassenerhalt.

DJK Neustadt/WN So. 15.00 SV Kulmain

Nach dem Abstiegsduell in Kirchenthumbach wartet auf die Gastgeber mit dem designierten Meister das "leichteste Spiel" der Saison. "Die Kräfteverhältnisse sind klar verteilt, wir haben eigentlich keine Chance, aber die wollen wir nutzen", beschreibt Abteilungsleiter Achim Neupert die Perspektiven. "Die Auftritte in Kulmain und in Weiden-Ost haben aber gezeigt, dass wir mithalten können, wenn wir alles geben", fügt er hinzu und verspricht dem Ligaprimus einen beherzten Kampf.

Das Osterwochenende mit vier Punkten aus zwei Spielen wertet SV-Vorstand Wolfgang Groß positiv. Vor allem der Sieg gegen Weiden II war enorm wichtig und hat den alten Acht-Punkte-Abstand wieder hergestellt. Die Reise führt nun zum Tabellenschlusslicht. "Schon im Hinspiel haben wir uns sehr schwer getan. Wir dürfen den Gegner auf keinen Fall am Tabellenplatz messen", warnt Groß sein Team. Neben einigen unsicheren Einsätzen fehlen Popp, Zeltner und Materne sicher.

DJK Irchenrieth So. 15.00 SpVgg SV Weiden II

"Die Niederlage in Plößberg war unnötig", sagt Spielertrainer Benny Scheidler. "Ein Remis wäre gerecht gewesen." Die Partie gegen seinen Ex-Verein bezeichnet er als heikle und schwere Aufgabe. "Zuhause können wir aber jeden schlagen", motiviert er sein Team. "Wenn wir taktisch klug an die Aufgabe herangehen und alles aus uns rausholen, werden wir punkten." Hoch und Gyan fehlen.

Nach der mageren Punktausbeute zu Ostern geht die Reise für die Reserve der SpVgg SV Weiden nach Irchenrieth. Trainer Rainer Fachtan erwartet ein schweres Auswärtsspiel, das für die junge Mannschaft eine große Herausforderung wird. "Der Druck auf die Mannschaft wächst, da der zweite Tabellenplatz sehr umkämpft ist. Diesen Druck möchten wir von der Mannschaft nehmen", motiviert er sein Team. "Wir wissen, dass sie jeden Gegner bezwingen und deshalb befreit aufspielen kann. Das bislang Erreichte ist mehr, als wir Verantwortlichen erwartet haben."

DJK Ebnath So. 16.00 FC Weiden-Ost

Nach vier Siegen in Serie mit starken Leistungen erwarten die Gastgeber den Tabellendritten. Um eventuell erneut zu überraschen, muss die Sebald-Truppe alles in die Waagschale werfen. Erschwert wird das Unterfangen durch das verletzungsbedingte Fehlen der beiden Leistungsträger Zintl und Tamusku. Der Einsatz von Spielführer Bene Hoffmann ist unsicher.

"Trotz zweier schwächerer Spiele vier Punkte gesammelt und somit wieder auf einen Punkt an Platz zwei dran", analysiert Gästecoach Peter Kämpf das Osterwochenende. "Jetzt geht es zur Mannschaft der Stunde, wo wir mit einem Punkt zufrieden wären." Da einige Akteure angeschlagen sind, entscheidet sich die Aufstellung erst nach dem Training.

TSV Erbendorf So. 15.00 SV Plößberg

Durch die Niederlagen in Kemnath und bei der DJK Weiden sind die Gastgeber aus dem Rennen um die Aufstiegsrelegation wahrscheinlich ausgeschieden. "Nachdem wir auch an Ostern reichlich Geschenke verteilt haben, wollen wir mal wieder gewinnen. Allerdings fehlt gegen Plößberg die halbe Mannschaft, so dass wir mit Jugend und Reserve auffüllen werden", sagt Trainer Roland Lang. Für ihn und seine Mannschaft gilt es nun, die Saison anständig zu Ende zu spielen.

"Die beiden Siege am Osterwochenende haben uns gut getan. Moral und Einsatz stimmen", lobt SV-Coach Harald Walbert sein Team. "Für ganz nach vorne wird es aber leider nicht mehr reichen. Trotzdem möchten wir in den verbleibenden Spielen so viele Punkte wie möglich holen." Auch wenn es in Erbendorf für beide Teams um nichts mehr geht, erwartet er ein enges Spiel, will aber unbedingt Zählbares aus dem Steinwald mitnehmen.

SC Kirchenthumbach So. 15.00 DJK Weiden

Durch die erneute Doppelbelastung nach der Partie am Freitagabend sieht Spielertrainer Daniel Klempau einen klaren Vorteil für die Gäste. Dieser soll gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf mit der richtigen Einstellung wettgemacht werden, damit die Punkte zu Hause bleiben. Die Aufstellung ergibt sich nach der Partie am Freitagabend.

Die Gäste freuen sich über zwei Siege zu Ostern: Glücklich in Dießfurt und verdient gegen Erbendorf. In Kirchenthumbach zu punkten wird sehr schwer. "Die Heimelf ist stärker ist als deren aktueller Tabellenplatz", sagt Gästecoach Matthias Müller. "Wir wollen dort versuchen zu gewinnen, da wir noch einen direkten Nichtabstiegsplatz erreichen möchten." Der Kader ist komplett.

SVSW Kemnath So. 15.00 FC Dießfurt

"Licht und Schatten haben sich am Wochenende abgewechselt", berichtet Spielertrainer Christian Ferstl. "Wir haben überzeugend das Derby gegen Erbendorf gewonnen und ebenso verdient gegen Ebnath verloren." Nun gilt es die Kräfte zu bündeln, um den Klassenerhalt mit einem Sieg endgültig zu sichern. Außerdem gibt es noch Etwas aus dem Hinspiel gut zu machen. Gradl, Toqani, Riedl und Schottenhammel fehlen. "Wir haben unsere Möglichkeiten zu Ostern in den Sand gesetzt", analysiert der Gäste-Coach die unnötige Niederlage gegen die DJK Weiden und das Remis gegen Weiden II. Auch wenn die Situation alles andere als rosig ist, wird seine Mannschaft in Kemnath alles geben, zumal sie ohne Druck aufspielen kann.

FC Tremmersdorf So. 15.00 SV Neusorg

FC-Trainer Robert Schäffler gibt die Marschrichtung vor. "Gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt werden wir die gleiche Einstellung und Motivation an den Tag legen wie in den letzten Partien." Wer zur Verfügung steht, entscheidet sich kurzfristig, Wiesend und M. Bauer werden definitiv fehlen. "Der Punkt am Osterwochenende war eindeutig zu wenig", appelliert Trainer Roland Grüner an seine Mannschaft. "Die magere Ausbeute haben wir uns aber selbst zuzuschreiben. Dadurch stecken wir jetzt mitten im Abstiegskampf. Wir müssen den Kampf annehmen und dürfen in Tremmersdorf nicht verlieren." Wolf fehlt und Herrmann ist verletzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.