Kreisliga Nord
Weidener Derby zwischen DJK und Ost

Beim Derby zwischen dem FC Weiden-Ost und der DJK Weiden (Hinspiel: 1:0) wird um jeden Ball gekämpft. Hier unterbindet Niklas Aha (DJK) per Kopf einen Angriff der "Ostler". Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
29.10.2016
67
0

An der Tabellenspitze der Kreisliga Nord zieht Bezirksliga-Absteiger SV Kulmain einsam seine Kreise. Zum Rückrundenauftakt rückt jedoch ein Weidener Derby besonders in den Blickpunkt.

Mit sechs Zählern Vorsprung und einer Partie weniger, hat sich der SV Kulmain (32) souverän die Herbstmeisterschaft gesichert. Zum Auftakt der Rückrunde kommt im Nachbarderby der SV Neusorg (19). Mit einem weiteren Dreier hat sich die SpVgg SV Weiden II (26) auf Rang zwei vorgeschoben und empfängt den Drittletzten DJK Ebnath (10). Im Stadtderby treffen die DJK Weiden (16) und der FC Weiden-Ost (24) aufeinander.

DJK Weiden So. 14.00 FC Weiden-Ost

"Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment für die Leistungen der letzten Wochen machen", lobt DJK-Coach Matthias Müller. "Nach fünf Partien ohne Niederlage gehen wir selbstbewusst ins Derby und kommen mit der Außenseiterrolle gut klar." Ob Torhüter Hecht spielen kann, entscheidet sich kurzfristig. "Wir sind wieder zurück auf dem Boden der Tatsachen", analysiert Gästetrainer Peter Kämpf nach zwei Niederlagen in Folge. "Zwei individuelle Fehler haben uns in Neusorg um den Lohn gebracht. Nun bereiten wir uns auf einen heißen Tanz vor. Wenn wir nicht weiter abrutschen wollen, müssen wir dreifach punkten."

SC Kirchenthumbach So. 14.00 FC Dießfurt

"Die Situation ist alles andere als zufriedenstellend", sagt SC-Spielertrainer Daniel Klempau. "Wir müssen unbedingt punkten, um nicht weiter in den Tabellenkeller abzurutschen. Mit dem FC wartet eine Mannschaft auf uns, die nur schwer einzuschätzen ist." Personell steht der komplette Kader zur Verfügung. "Wir haben in der ersten Halbzeit in Kulmain gezeigt, wozu wir fähig sind", lobt FC-Coach Reinhard Marschke. "Das frühe Ausgleichstor direkt nach der Pause hat uns aus dem Tritt gebracht." Da alle Kontrahenten im Tabellenkeller auch nicht punkteten, bleibt die Lage im Kampf um den Klassenerhalt gleich.

SpVgg SV Weiden II So. 14.00 DJK Ebnath

Nach sieben Siegen und einem Remis aus den letzten acht Partien möchten sich die Gastgeber für die Hinspielniederlage revanchieren und Tabellenrang zwei verteidigen. Rainer Fachtan und sein Team wissen, dass die Gäste ein unangenehmer Gegner sind, da sie oft mit langen Bällen agieren sowie eng und tief verteidigen. Da die U19 spielfrei ist, wird eine ausgeruhte Mannschaft zur Verfügung stehen. Nach einer scheinbar endlosen Serie an Niederlagen befinden sich die Gäste in akuter Abstiegsgefahr. Ob beim spielstarken Bayernliga-Nachwuchs der Umschwung gelingt, ist zweifelhaft. Immerhin sollte es personell wieder etwas besser aussehen. In Plößberg fehlten fünf Stammspieler. Ein Punkt für die Moral wäre eine tolle Sache.

DJK Irchenrieth So. 14.00 DJK Neustadt/WN

"Das Spiel war auf Messers Schneide", berichtet DJK-Spielertrainer Benny Scheidler nach dem glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg gegen Tremmersdorf. Die Partie gegen Neustadt bezeichnet er als extrem unangenehm, da die Gäste besser sind als dies ihr momentaner Tabellenstand aussagt. "Defensiv kompakt agieren", fordert er, um weiter zu punkten. Fehlen werden Rozmara, Stolorz und Tiryaki. Gäste-Abteilungsleiter Achim Neupert blickt wehmütig auf das 0:1 am Wasserwerk zurück: "Ein Aufwärtstrend zeichnet sich ab. In Weiden haben uns die Probleme beim Abschluss mindestens einen Punkt gekostet." Bis zur Winterpause muss Zählbares her. Verzichten muss die Dal-Elf neben Stangl auf Gerlach und Schaupert.

SV Plößberg So. 14.00 SVSW Kemnath

"Gegen Ebnath fuhren wir einen wichtigen Sieg ein. Allerdings fehlt uns im Moment die Leichtigkeit", berichtet SV-Coach Harald Walbert. "Gegen Kemnath müssen wir uns steigern, wenn wir die 1:2-Hinspielniederlage wettmachen möchten. Ein Hauptaugenmerk werden wir auf Gäste-Spielertrainer Ferstl legen." Da einige Spieler angeschlagen sind, ergibt sich die Aufstellung kurzfristig. "Konstanz finden und über 90 Minuten eine konzentrierte Leistung zeigen", lautet die Zielvorgabe beim SVSW. Vor allem die Arbeit gegen den Ball muss besser werden, um nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren. Personell bleibt die Lage angespannt. Holzner und Angermann werden fehlen sicher.

TSV Erbendorf So. 14.00 FC Tremmersdorf

Zum ersten Heimspiel der Rückrunde gastiert der auswärtsstarke Aufsteiger beim TSV. "Wir möchten einen Heimdreier landen", fordert TSV-Coach Roland Lang. Personell steht ihm seit langer Zeit fast der komplette Kader zur Verfügung steht. "Obwohl wir bisher gegen jeden Gegner mithalten konnten, ist unsere Punktausbeute dürftig", resümiert FC-Spielertrainer Robert Schäffler. Er selbst ist wieder spielberechtigt. "Wir müssen unsere Chancen besser nutzen, dann ist auch in Erbendorf ein Punkt möglich." Scherl weilt im Urlaub und hinter Wiesend steht ein Fragezeichen.

SV Kulmain So. 14.00 SV Neusorg

Von einer recht dürftigen Vorstellung in den ersten 45 Minuten gegen einen starken Tabellenletzten spricht SV-Vorstand Wolfgang Groß. "Nach der Steigerung in Halbzeit zwei war der Sieg verdient." Das Derby bezeichnet er als harte Nuss. Nach dem Dreier des SVN gegen Weiden-Ost ist Vorsicht geboten. "Gegen Weiden-Ost haben wir eine sehr starke Leistung abgerufen", lobt Gästecoach Roland Grüner. "Weiden war uns zwar spielerisch überlegen, das haben wir aber mit Kampfgeist und großer Laufbereitschaft ausgeglichen. In Kulmain, wo ich ein ähnliches Spiel erwarte, sind wir krasser Außenseiter." Bis auf Hautmann sind alle Mann an Bord.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.