Laufsport
Ganz schnell auf Platz eins

Aaron Mutterer. Bild: hfz
Sport
Weiden in der Oberpfalz
18.11.2016
42
0

Altenstadt/WN. Er ist erst 12 Jahre alt, aber bereits ganz schön schnell: Aaron Mutterer von der Nachwuchslaufgruppe der DJK Weiden blickt auf eine herausragende Laufsaison 2016 zurück. Nachdem der junge Altenstädter bereits das Jahr 2015 deutschlandweit als schnellster Läufer über 2000 Meter beendet hatte, gelang ihm dieses Kunststück heuer gleich auf zwei Distanzen. Der Schüler des Augustinus-Gymnasiums in Weiden führt aktuell die DLV-Bestenlisten auf den Strecken 2000 und 3000 Metern an.

Mit der 3000-Meter-Zeit von 10:32,66 Minuten, gelaufen im April bei der Regensburger Challenge, setzte Aaron Mutterer das erste Ausrufezeichen der Saison. Dass die Zeit einen neuen Oberpfalzrekord für 12-Jährige bedeutet, war allen Beteiligten sofort nach dem Zieldurchlauf klar. Dass sie jedoch am Jahresende zu Platz eins in Deutschland reichen würde, war im Frühjahr noch nicht absehbar. Auch nicht, mit welch großem Abstand der Oberpfälzer die Bestzeit am Ende des Jahres halten sollte. Mit einem Rückstand von mehr als zwei Minuten belegen Henrik Gutzmer (12:44,20) und Erik Lutzmann (13.18,80), beide von der SG Grün-Weiß Pretsch/Elbe, die nächsten Plätze.

Doch damit nicht genug. Ein weiterer Saisonhöhepunkt für den Nachwuchsathleten war der Start über die 2000 Meter bei den offenen Kreismeisterschaften 2016 in Braunschweig. Bei guten äußeren Bedingungen drückte Mutterer seine persönliche Bestzeit auf 6:44,92 Minuten. Dies bedeutete nicht nur den souveränen Tagessieg, sondern auch die Verbesserung des 20 Jahre alten Oberpfalzrekordes für männliche Schüler 12. Der bisherige Bezirksrekord (6:52,11) wurde von Klaus Gerber vom SV Parkstein gehalten und stammte aus dem Jahr 1996. Auch diese Zeit war am Ende der Saison gleichbedeutend mit Platz eins in der deutschen Schülerrangliste.

Dass es bei diesen Strecken auch schon mal um Sekunden gehen kann, belegt die Tatsache, dass der Zweitplatzierte der Bestenliste, Ben Dickhoff von der Kultur- und Sportgemeinschaft Gerlingen, in 6:47,10 Minuten gut zwei Sekunden langsamer war. Der Drittplatzierte Attila Has von der SSC Hanau-Rodenbach hat in 6:50,78 Minuten fast sechs Sekunden Rückstand.

Mit zu verdanken hat Aaron Mutterer die steile Entwicklung auch seinen Trainern, die mehrmals wöchentlich bei Wind und Wetter zum Training auf dem Sportplatz stehen. Vor allem Dieter Bauer, der vor rund vier Jahren das große Talent von Aaron Mutterer erkannte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Laufsport (27)Aaron Mutterer (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.