Mihai Maldea siegt bei Europameisterschaft in Working Equitation
Mit "Candy" zum Erfolg

Hut ab vor dieser Leistung: Mihai Maldea glänzte mit seinem Pferd "Candy" bei der EM "Working Equitation" in München. Und das gleich drei Mal: mit Einzelgold in der Rinderarbeit, mit einer Bronzemedaille in der Einzelwertung und mit einem ersten Platz im Speedtrail. Repro: Dobmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
20.05.2016
95
0

Frauenricht/München. Richtig gut in die Hufe gekommen: Das sind Mihai Maldea und sein Pferd "Candy" bei der Europameisterschaft 2016 in "Working Equitation". Der Wettbewerb im Arbeitsreiten lief parallel zur Messe "Pferd international" in München. Am Ende glänzte dabei Maldea, der mit "Candy" im Reitstall Christian Beierl in Frauenricht trainiert, mit Einzelgold in der Rinderarbeit, mit einer Bronzemedaille in der Einzelwertung sowie mit dem ersten Platz im Speedtrail.

"Working Equitation" (WE) ist eine relativ neue Reitsportdisziplin. Sie leitet sich ab von der traditionellen iberischen Arbeitsreitweise. Seit kurzem ist die Szene in Deutschland im Verein WED formiert, der sich um die Belange des Sports, ums Reglement, um Kurse und Richterlehrgänge kümmert. Durch das erste WE-Turnier, das in Pullman City stattgefunden hatte, entdeckte der gebürtige Rumäne Maldea seine Leidenschaft.

Die Wertung umfasst vier Teile, bestehend aus Dressur, Dressurtrail, Speedtrail und harmonische Rinderarbeit. Geritten wird stets einhändig. Die Pferde müssen wendig, gehorsam und mutig sein.

Die Medaillenränge teilten Deutschland, Frankreich und Portugal unter sich auf. Das deutsche Team errang Silber in der Teamwertung und Gold in der Rinderarbeit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.