Nach Heimpleite droht Direktabstieg

Der Windischeschenbacher Manuel Zeitler (rechts) versucht, seinen Gegenspieler Manuel Kellner (Kulmain) abzuhängen. Die SpVgg Windischeschenbach steckt nach dem 0:1 gegen den SV Kulmain II im Abstiegssumpf fest. Bild: Büttner
Sport
Weiden in der Oberpfalz
12.05.2015
20
0

Für die SpVgg Windischeschenbach wird es eng im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisklasse West. Im Kellerduell gegen den SV Kulmain II leistete sich das Team eine 0:1-Heimniederlage, die Folgen haben könnte.

(af) Noch liegen die Windischeschenbacher (12./19) auf dem Relegationsplatz. Aber das schwere Restprogramm (in Kohlberg, gegen Vorbach) könnte den Direktabstieg bedeuten, falls Konkurrent FC Freihung (13./18) in den letzten beiden Spielen punktet. An der Tabellenspitze wird der Saisonendspurt zu einem Herzschlagfinale. Wie gehabt führen der SV Kohlberg (1.) und VfB Mantel mit jeweils 58 Punkten. In der Verfolgerrolle bleibt der FC Vorbach (3./55), während der TSV Reuth (4./54) nur noch Außenseiterchancen besitzt.

TSV Krummennaab       0:4 (0:2)       SV Kohlberg
Tore: 0:1 (22.) Michael Baumann, 0:2 (42.) Michael Reil, 0:3 (52.) Michael Baumann, 0:4 (80./Foulelfmeter) Fabian Wudy - SR: Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 80 - Besonderes Vorkommnis: (60.) Steinhauser (TSV) verschießt Foulelfmeter

(ars) Nicht unverdient holte sich der Spitzenreiter die drei Punkte. Das Ergebnis spiegelt aber nicht den Spielverlauf wieder. Zwar hatte der SV die größeren Spielanteile, aber von den Tormöglichkeiten her war es ein ausgeglichenes Spiel. Bereits in der 10. Minute hätte der TSV in Führung gehen können, aber Tormann Prölß konnte den Schuss von Steinhauser an die Latte lenken. Besser machte es der SV, als sich Wudy im Strafraum durchsetzte und Baumann bediente. Dieser verwandelte aus kurzer Distanz zum 1:0 (22.). Nach einem erneuten Krummennaaber Pfostenschuss erhöhte Reil aus abseitsverdächtiger Position auf 2:0 (42.). Nach dem Wechsel bemühte sich der TSV um den Anschluss. Aber Baumann spazierte in der 52. Minute durch die Abwehr und verwandelte im Nachschuss zum 0:3. Nach einer Stunde ließ Krummennaab eine Elfmeterchance liegen, als Steinhauser den Strafstoß an den Pfosten setzte. Einen berechtigten Elfmeter für die Gäste verwandelte Wudy hingegen zum 0:4-Endstand.

FC Freihung       0:5 (0:1)       VfB Mantel
Tore: 0:1 (8.) Stefan Prölß, 0:2 (47.) Florian Bertelshofer, 0:3 (69.) Stefan Prölß, 0:4/0:5 (75./78.) Sebastian Bierler - SR: Östereich (SV Michaelpoppenricht) - Zuschauer: 90 - Besonderes Vorkommnis: (15.) Michael Stubenvoll (VfB) vergibt Foulelfmeter

Auch im Derby hagelte es eine deutliche Heimniederlage für den FC. Dabei bestimmte dieser die ersten Minuten. Einen groben Abwehrschnitzer nutzte Routinier Prölß zur Gästeführung. Nur wenig später vergab Stubenvoll die Vorentscheidung, als er mit einem Foulelfmeter an Torwart Jackson scheiterte. Kurz nach der Pause marschierte Bertelshofer ungestört durch die Freihunger Abwehrreihen und erzielte per Flachschuss das 0:2. Danach fiel das FC-Spiel total auseinander. Aus einem Freihunger Eckstoß entwickelte sich ein Manteler Konter, den Prölß seelenruhig verwertete. Den Schlusspunkt setzte Bierler per Direktabnahme und Kopfball nach Eckstoß. In der Schlussphase entwickelte sich ein regelrechtes Scheibenschießen auf das von Jackson sehr gut gehütete Tor, während sich der FC keine einzige Torgelegenheit erspielte.

SC Schwarzenbach       3:1 (1:0)       TSV Kastl
Tore: 1:0 (26.) Daniel Keck, 2:0 (70.) Tobias Schäffler, 2:1 (83.) Sebastian Braun (TSV), 3:1 (85.) Tobias Schäffler - SR: Karl-Heinz Klein sen. - Zuschauer: 80

Bis zur 1:0-Führung durch Daniel Keck, der einen windbegünstigten weiten Abschlag von SC-Torwart Daniel Spachtholz nutzte und den Ball danach sicher im TSV-Tor unterbrachte, war das Spiel ausgeglichen. Der SC erspielte sich eine leichte Überlegenheit, die gelegentlichen Vorstöße des TSV Kastl waren wenig zielführend. Das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel lange nicht. Erst in der 70. Minute konnte Tobias Schäffler ein sehenswertes Zuspiel von Uwe Salfer zum 2:0 verwandeln. Kurzzeitig keimte Hoffnung beim TSV Kastl auf, als die SC-Defensive nicht im Bilde war und Sebastian Braun mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze SC-Keeper Daniel Spachtholz bezwang. Doch bereits zwei Minuten später konnte Tobias Schäffler ein Missverständnis in der TSV-Hintermannschaft zum 3:1-Endstand ausnutzen.

Concordia Hütten       1:0 (1:0)       SV Immenreuth
Tor: 1:0 (44.) Bryan Blair - SR: Manthey - Zuschauer: 50 - Besonderes Vorkommnis : (21.) Sascha Sporer (Hütten) vergibt Elfmeter

(iff) Trotz des bereits feststehenden Abstiegs zeigte die Heimelf Charakter und fuhr den zweiten Saisonerfolg ein. Nach zehn Minuten übernahm Hütten das Geschehen. In der 21. Minute wurde Oheim im Strafraum gelegt. Den fälligen Strafstoß konnte Sporer aber nicht nutzen. Hütten machte weiter Druck und kam kurz vor der Halbzeit zur verdienten Führung, als Bair einen Querschläger aus fünf Metern im gegnerischen Tor unterbrachte. Nach der Pause drängte der Gast auf den Ausgleich, jedoch endeten diese Versuche spätestens beim gut aufgelegten Heimtorwart Schendzielorz. Auf der anderen Seite hätte Hütten bei zahlreichen Konterchancen das Ergebnis noch höher schrauben müssen.

FC Tremmersdorf       1:8 (0:3)       FC Vorbach
Tore: 0:1 (31.) Haroun Kahouli, 0:2/ 0:3 (33./39.) Florian Ruder, 1:3 (51.) Johannes Karl, 1:4 (55.) Haroun Kahouli, 1:5 (62.) Patrick Künneth, 1:6 (71.) Tobias Henfling, 1:7 (78.) Nico Biersack, 1:8 ( 83.) Tobias Henfling - SR: Metin Erkan - Zuschauer: 112

(rli) Als nach einer guten halben Stunde Kahouli sich selbst einen hohen Flankenball per Brust vorlegte und in den entfernten Torwinkel jagte, hatte die fleißige und flinke Offensive des FCV ihr Spiel gefunden. In kurzen Abständen erhöhte Ruder per Kopfball und per Flachschuss. Die Gäste überzeugten an diesem Tag in allen Belangen und spielten wie ein Aufsteiger. Eine kurze Phase der Unkonzentriertheit nutzte Karl nach feiner Einzelleistung für den einzigen Heimtreffer. Danach zielten jedoch die Gästeangreifer wieder genau und es trafen unter anderem Henfling aus der Distanz und Biersack mit einem Schuss ins Kreuzeck. Für die Heimelf war erstmals in dieser Saison nichts zu holen.

SpVgg W'eschenbach       0:1 (0:1)       SV Kulmain II
Tor: 0:1 (27.) Marvin Felder - SR: Reinhard Castro Moreno - Zuschauer: 80

(mdt) In einem schwachen Kreisklassenspiel war der SV Kulmain ein glücklicher Gewinner. Der Gast machte aus zwei Chancen ein Tor und das war spielentscheidend. Der Gastgeber erarbeitete sich zu wenige gute Möglichkeiten und war zu unentschlossen vor dem Tor. Die Spieler der SpVgg müssen jetzt zusammenrücken, um eine Überraschung in den letzten beiden Spielen zu schaffen und um doch noch mindestens den Relegationsplatz zu behaupten.

TSV Reuth       2:1 (0:0)       SV Riglasreuth
Tore: 1:0 (51./Foulelfmeter) Michael Benner, 1:1 (82.) Markus Hecht, 2:1 (90.) Jonas Zeitler - SR: Amtmann (Grafenwöhr) - Zuschauer: 130

(ang) Dank Jonas Zeitlers Last-Minute-Treffer blieb den Hausherren eine weitere unnötige Punkteinbuße erspart. Die spielerische Überlegenheit über weite Strecken der insgesamt fairen Partie vermochten die Reuther nicht in Tore umzumünzen. Nach guter Anfangsviertelstunde agierten die Bachmeier-Schützlinge zusehends mit komplizierten Pässen, die beste Chance vergab der Spielertrainer selbst vor dem leeren Gästegehäuse. Riglasreuth konterte mit zunehmender Spieldauer immer frecher, Reuths glänzend aufgelegter Torwart Lukas Köllner musste nicht nur einmal in höchster Not rettend eingreifen. Als Bachmeier nach einem Slalomdribbling gefoult wurde und Benner sicher zur Führung verwandelte, schien alles nach Plan zu laufen. Aber unnötige Fehler im Spielaufbau und unkonzentrierte Abwehraktionen machten die Gäste nochmals stark. Ihr Ausgleichstreffer zeichnete sich bereits im Vorfeld ab und war nicht unverdient.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.