Nichts Neues im Westen

Sport
Weiden in der Oberpfalz
10.11.2015
16
0

In der Kreisklasse West siegte am vorletzten Spieltag des Jahres das Führungsduo wieder einheitlich. In der Gefahrenzone konnte der SC Schwarzenbach den Relegationsplatz an die Parksteiner weitergeben.

(dö) Der TSV Reuth (2./42) hat sich vom Patzer der letzten Woche erholt und schoss seine Wut mit einem 6:2-Sieg in Parkstein von der Seele. Zu kämpfen hatte Spitzenreiter Tremmersdorf (45), bis er in Pressath den Dreier im Sack hatte. Jeweils ein Treffer genügten dem SV Immenreuth (8./18) und dem SC Schwarzenbach (11./17) , um wichtige Punkte auf dem eigenen Gelände zu bunkern.

TSV Pressath       1:2 (0:1)       FC Tremmersdorf
Tore: 0:1 (11) Alexander Grundl 1:1 (66) Daniel Egerer 1:2 (70) Michael Diepold - SR: Andreas Kink (Neustadt/WN) - Zuschauer: 115

(ffz) Nachdem Tremmersdorf in den ersten zehn Minuten drei klare Chancen ausließ, war die Führung durch Grundl aus kurzer Entfernung überfällig. Wer aber glaubte, Pressath bricht nun ganz ein, sah sich getäuscht. Der Gast war zwar immer gefährlich, hätte aber Waldmann nicht mit einem Pfostenschuss (20. Min) und einem Lattenkracher (40. Min) Pech gehabt, wäre Pressath in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit sahen die zahlreichen Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel. Ein direkt verwandelter Freistoß aus 17 Metern brachte den Ausgleich durch Egerer. Diepold stellte kurz darauf mit einem Flachschuss aus 12 Metern wieder den alten Abstand her. Pressath drängte bis zum Schluss und hätte sich einen Punkt verdient gehabt.

SV Parkstein       2:6 (0:4)       TSV Reuth
Tore: 0:1 (10.) Fabian Quast, 0:2 (19.) Philipp Horn, 0:3 (23.) Michael Bachmeier, 0:4 (24.) Sebastian Schieder, 0:5 (63.) Daniel Mewes, 0:6 (72.) Michael Bachmeier, 1:6 (82.) Jonas Berndt, 2:6 (85.) Issaka Ardaly-Djiibo - SR: Willi Hirsch ( SV Floß) - Zuschauer: 80

(ebn) Der SV Parkstein versuchte in den ersten Minuten nach vorne zu spielen, was ihm teilweise auch gelang. In der 10. Minute allerdings nutzte der TSV Reuth die Abwehrschwäche konsequent aus und seine bis dahin erste Chance zum 0:1. Danach fielen die nächsten drei Tore fast im Minutentakt, ohne dass sich die Basaltkicker aus ihrem Schockzustand lösen konnten. In der zweiten Halbzeit wurde der SV Parkstein aktiver, konnte aber die nächsten beiden Tore des TSV nicht verhindern. Erst in der Schlussphase fielen die beiden verdienten Anschlusstreffer für den SV Parkstein. Es war eine fair ausgetragene Partie, bei der man den Spieler des SV Parkstein zugute halten muss, auch nach den hohen Rückstand nicht aufgegeben zu haben.

SV Kulmain II       1:2 (0:1)       FC Vorbach
Tore: 0:1 (27.) Florian Ruder, 1:1 (60.) Marvin Felder, 1:2 (81.) Florian Ruder - SR: Markus Kühlein (TSV Krummennaab) - Zuschauer: 50

Auf dem schwer bespielbaren B-Platz taten sich beide Teams schwer. Die Heimelf war einmal in Hälfte eins unsortiert und Florian Ruder nutzte diese Chance eiskalt. Nach Wiederbeginn kontrollierte die Heimelf das Spiel und kam zum verdienten Ausgleich durch einen Kopfballtreffer von Marvin Felder. Nach einer umstrittenen Einwurfentscheidung lief wiederum Ruder alleine aufs Tor zu und netzte zum Siegtreffer. Insgeheim hätte die Heimelf einen Punkt verdient gehabt, da eine deutliche Steigerung zum letzten Spiel erkennbar war.

Windischeschenbach       0:0       SV Riglasreuth
SR: Reinhard Castro Moreno (TSV Detag Wernberg) - Zuschauer: 90 - Rot: (78.) Philip Schenkl (SV) grobes Foulspiel - Besonderes Vorkommnis: (4.) SV-Torwart Josef Kellner hält Foulelfmeter von Vitek Iwaschenkow

(mdt) Bereits nach vier Minuten scheiterte Vitek Iwaschenkow mit einem Foulelfmeter am besten Gästeakteur, TW Josef Kellner. Er war es auch, der die guten Chancen der SpVgg durch Maxi Bäumler und Murat Kyarov glänzend parierte. Auch der SV hatte zwei gute Chancen, die durch den kurzfristig ins Tor berufenen Tobias Senftleben ebenfalls glänzend zunichte gemacht wurden. In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel und selbst in Überzahl, Philip Schenkl sah zurecht die Rote Karte nach einem brutalen Foul an Maxi Bäumler (SpVgg), konnte die Heimmannschaft in den restlichen Minuten kein Tor erzielen. So darf das Unentschieden für die SpVgg als verdient eingestuft werden.

SC Schwarzenbach       1:0 (1:0)       TSV Krummennaab
Tor: 1:0 (20.) Tobias Schäffler - SR: Egon Mann (DJK Seubrigshausen) - Zuschauer: 100 - Rot: (85.) Stefan Rahn (Pressath)

Der SC Schwarzenbach machte am Anfang das Spiel, konnte jedoch keine klaren Torchancen erarbeiten. Erst in der 20. Minute schoss der SC durch eine gute Einzelleistung von Tobias Schäffler das verdiente 1:0. Danach verflachte die Partie, wobei SC-Keeper Ziegler einige Chancen der Gäste mit guten Paraden vereitelte. In der zweiten Hälfte verlief die Partie sehr kampfbetont, wobei der Schiedsrichter die Partie immer im Griff hatte. Der SC Schwarzenbach erkämpfte sich durch eine geschlossene Mannschaftsleistung ein hochverdientes 1:0. Besonders herauszuheben ist die Leistung des heimischen Spielmachers Daniel Keck.

VfB Mantel       2:1 (1:1)       TSV Kastl
Tore: 0:1 (28.) Patrick Schleicher, 1:1 (42.) Thomas Friedrich, 2:1 (84.) Jakub Hradek - SR: Karl Vollmer (Kümmersbruck) - Zuschauer :90

(rmd) Bei sonnigen 20 Grad begann ein aufregendes Spiel, in dem jede Mannschaft ihr Heil im Angriff suchte. So entfaltete sich ein offener Schlagabtausch, in dem der VfB Mantel zum Schluss das glücklichere Händchen hatte. Mantel bestimmte zwar das Spiel, aber der TSV Kastl ging in der 28. Minute durch Patrick Schleicher in Führung. Erst in der 44. Minute gelang Thomas Friedrich der Ausgleich. In der zweiten Halbzeit passierte nichts mehr und die Zuschauer hatten sich bereits auf ein Unentschieden eingestellt, als Jakub Hradek zum 2:1 für den VfB Mantel einlochte. Der Sieg war aufgrund der größeren Spielanteile vor allem in der zweiten Halbzeit verdient. Der TSV Kastl muss sich vorhalten lassen, seine Chancen kläglich vergeben zu haben.

SV Immenreuth       1:0 (0:0)       ASV Haidenaab
Tor: 1:0 (48.) Benjamin Merkl - SR: Reinhard Marschick (SV Kohlberg) - Zuschauer 94 - Gelb-Rot : (79.) Benjamin Merkl (Immenreuth)

(döm) Im fairen Derby hatten die Gäste in der ersten Hälfte durch Lukas Dötterl die beste Chance, die aber von SV-Keeper Haberkorn pariert wurde. Nach dem Wechsel wurde das Spiel interessant und Torjäger Benjamin Merkl brachte den SVI in Führung. Haidenaab drängte in der Folgezeit und Norbert Bock konnte für seinen geschlagenen Keeper vor der Linie klären. Die beste SVI-Chance hatte Philipp Hautmann, der knapp vorbeischoss. Nach der Gelb-Roten Karte hatte der ASV hochkarätige Chancen, scheiterte jedoch an Haberkorn sowie an Latte und Pfosten. So blieb es beim glücklichen Sieg für das heimische Team.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.