Philipp Wolf
Letzte Chance aufs Olympia-Ticket

Philipp Wolf studiert die Trainingszeiten: Sie passen. Jetzt muss der Altenstädter seine gute Form auch bei den German Open in Berlin beweisen, um doch noch nach Rio fahren zu dürfen. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
05.07.2016
436
0

Am Dienstag ist er nach Berlin geflogen, am Donnerstag taucht er ins Schwimmbecken am Europasportpark ein. Als Olympiateilnehmer will Phillip Wolf aus dem Wasser steigen.

Altenstadt/Berlin. Wie der Sommer nun wirklich wird, entscheidet sich endgültig am Donnerstag. So zwischen 18 und 18.30 Uhr. Rio oder Ruhe? Sommerspiele oder Sommerurlaub? "Dann weiß man, wie die nächsten Wochen verlaufen", sagt Philipp Wolf.

Am Donnerstag hat der Schwimmer aus Altenstadt/WN (Kreis Neustadt/WN) die letzte Chance, sich für die Olympischen Sommerspiele in Brasilien zu qualifizieren. Bei den German Open in Berlin geht der 23-Jährige über die 100 Meter Freistil an den Start. Im Endlauf am Abend will er sich einen Platz in der Staffel für Rio sichern. Bei den deutschen Meisterschaften in Berlin Anfang Mai verpasste er dieses Ziel knapp. Wolf wurde Fünfter. Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz hat die German Open zur letzten Möglichkeit erklärt, sich das Olympia-Ticket zu sichern. Die Vorgabe ist eigentlich ganz einfach: "Ich muss unter die ersten Vier kommen", erklärt Wolf. Bei den "Deutschen" in Berlin landete der für die SG Stadtwerke München startende Athlet mit der persönlichen Bestzeit von 49,05 Sekunden auf Platz fünf, der Viertplatzierte Marco di Carli war 16 Hundertstelsekunden schneller. Wolf wird wohl in der Bundeshauptstadt diese Zeit von 48,89 Sekunden übertreffen müssen, zumal er auch noch den Angriff von bei der deutschen Meisterschaft hinter ihm platzierten Schwimmern fürchtet. Dazu gehört mit Steffen Deibler auch ein großer Name im deutschen Schwimmsport. Der Weltrekordhalter über die 50 Meter Schmetterling (Kurzbahn) will in Rio in der Freistil-Staffel nicht fehlen.

Training in Weiden


Wolf hat alles getan, um den letzten Schritt Richtung Rio zu machen. "Die Zeiten im Training haben gepasst", sagt der Oberpfälzer. Er fühle sich topfit. "Ich war während der Vorbereitung nicht krank, hatte keine Verletzung." An den Wochenenden hat er bis zuletzt im Weidener Realschulbad seine Trainingseinheiten durchgezogen, immer unterstützt von seinen ehemaligen Trainern beim SV Weiden, Wolfgang und Peter Dehling. Letzterer kommt auch am Donnerstag nach Berlin.

Bereits am Mittwoch wird der 23-jährige Schwimmer im Vorlauf über die 50 Meter Schmetterling starten. "Einfach, um in den Wettbewerb reinzukommen." Auch für Freitag sind eventuell noch weitere Starts geplant. Das hängt aber vom Verlauf des Donnerstags ab. Denn da entscheidet sich, wie die Tage und Wochen danach werden. Es entscheidet sich, wie der Sommer wird.

Ich war während der Vorbereitung nicht krank, hatte keine Verletzung.Philipp Wolf
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.