Spitzenteams lassen mächtig Federn

Der Kohlberger Dominik Bredow zieht ab, aber der Ball findet keinen Weg durch die vielbeinige Kirchenthumbacher Abwehr. Der SV Kohlberg verlor die wichtige Heimpartie gegen den SC Kirchenthumbach mit 2:4 und bleibt Tabellenvorletzter in der Kreisliga Nord. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
21.09.2015
11
0

Was war das für ein verrückter 9. Spieltag in der Kreisliga Nord: Von den fünf Spitzenteams konnte keines sein Spiel gewinnen. Im Tabellenkeller erlitt der SV Kohlberg einen weiteren Rückschlag.

(af) Als der SV Plößberg (1. Platz/19 Punkte) am Samstag die Partie beim SC Eschenbach (10./11) mit einem unbefriedigenden 3:3 beendete, rechnete wohl keiner der Gäste damit, dass man keine 24 Stunden später die alleinige Tabellenführung inne haben würde. Möglich machten diesen Coup die Ausrutscher der Konkurrenz.

Nicht nur der bisherige Spitzenreiter SpVgg Schirmitz (2./18) versemmelte das Derby gegen die wiedererstarkte SpVgg SV Weiden II (8./13) mit 1:3. Auch der FC Weiden-Ost (3./18) ließ gegen den SV Neusorg (7./15) mit 0:2 Federn. Die Serie überraschender Heimniederlagen der Top-Teams machte der SV Auerbach (5./17) mit dem 2:3 gegen den aufstrebenden TSV Erbendorf (6./16) perfekt. Und zudem konnte der Fünfte im Bunde ebenfalls die Gunst der Stunde nicht nutzen: Das 1:1 beim Schlusslicht DJK Irchenrieth (14./4) war für die DJK Neustadt (4./17) zu wenig, um an den Platz an der Sonne zurückzukehren. Luft in den unteren Regionen hat sich hingegen der SC Kirchenthumbach (11./10) verschafft: Die Häuber-Truppe siegte beim SV Kohlberg (13./4) mit 4:2 und verschärfte die Nöte des Gegners.

SV Kohlberg       2:4 (2:2)       SC Kirchenthumbach
Tore: 0:1 (4.) Manuel Strauss, 0:2 (10.) Alexander Lautner 1:2 (22.) Fabian Wudy, 2:2 (45.) Fabian Wudy, 2:3 (68.) Johannes Lautner, 2:4 (90.+2) Julian Lehner - SR: Christoph Busch (SpVgg Vohenstrauß) - Zuschauer: 100

(rit) Mit einer unglücklichen Niederlage endete das Heimspiel des SV. Die Gäste machten von Beginn an Druck und gingen schnell mit 2:0 in Führung. Kohlberg kam mit den weiten Bällen auf die beiden schnellen SC-Stürmer nicht zurecht und benötigte einige Zeit, um sich darauf einzustellen. Nach 22 Minuten erzielte Wudy, nach Vorarbeit von Baumann, den Anschlusstreffer. Die Gäste blieben durch Lautner weiterhin gefährlich. Als sich Kirchenthumbach schon mit der knappen Führung in der Kabine wähnte, erzielte wiederum Wudy, nach Vorlage von Bredow den umjubelten Ausgleich.

Kohlberg kam nach der Pause druckvoller aus der Kabine, aber die Führung wollte nicht fallen. So konnte Kirchenthumbach nach 68 Minuten durch Johannes Lautner, nach einem Querschläger in der Heimabwehr, per Volleyschuss ins lange Eck erneut in Führung gehen. Der Gastgeber steckte nicht auf, aber es wollte der Ausgleich nicht mehr fallen. In der Nachspielzeit erzielte Julian Lehner gegen die aufgerückte Abwehr noch den Endstand zum 2:4.

FC Weiden-Ost       0:2 (0:1)       SV Neusorg
Tore: 0:1/0:2 (44./52.) Sergej Schuller - SR: Kai Thiele (DJK Gebenbach) - Zuschauer: 50 - Gelb-Rot: (78.) Manuel Herrmann (SV), (89.) Andreas Heller (FC)

(gil) Eine unnötige 0:2-Heimniederlage musste der FC Ost gegen abgezockte Neusorger einstecken. Im ersten Durchgang erspielten sich die Ostler ein Übergewicht, doch die Heimelf konnte drei Großchancen nicht zur Führung verwerten. Kurz vor der Pause nutzten die Gäste einen Stockfehler des FC gnadenlos aus und Schuller markierte den 0:1-Pausenstand. Irgendwie schien dieser Gegentreffer deutliche Spuren bei den Weidenern hinterlassen zu haben, denn nach dem Wechsel zeichnete sich das 0:2 mehrfach ab. Am Ende war es wieder Schuller, der mit einem feinen Heber ins Eck FC-Keeper Frischholz überwinden konnte. Die Ostler waren anschließend zwar bemüht, den Anschluss zu erzielen, fanden aber kein Mittel mehr, um den Gästesieg noch einmal in Gefahr zu bringen.

DJK Irchenrieth       2:2 (0:0)       DJK Neustadt
Tore: 0:1 (53./Eigentor) Parfait Douhadji, 1:1 (60.) Parfait Douhadji, 1:2 (72.) Philipp Hanker, 2:2 (86.) Mert Tiryaki - SR: Hugo Kraus (SV Pechbrunn) - Zuschauer: 150

(jhä) Einen Punkt geholt, aber aufgrund der Spielanteile und Chancenanzahl zwei weitere liegen gelassen. So fällt das Fazit für die Heimmannschaft aus. Von Beginn an übernahm Irchenrieth die Initiative und ließ Neustadt nicht zur Entfaltung kommen. Bereits nach zwei Minuten vergab Parfait Douhadji gegen Torwart Christoph Pöhlmann. Fünf Minuten später musse Florian Bösl für seinen bereits geschlagenen Keeper retten. Kurz danach war es wiederum Parfait Douhadji, dem allein vor dem Neustädter Goalie die Nerven einen Streich spielten. Weitere Chancen vergaben Benny Scheidler und Michell Pscherer. Neustadt fand in der ersten Hälfte nach vorne nicht statt.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Irchenrieth zuzulegen und hatte wiederum die erste Möglichkeit: Bastian Forster kratzte einen Drehschuss von Michell Pscherer von der Linie. Aus dem Befreiungsschlag resultierte der erste zu Ende gespielte Konter der Kreisstädter, den Parfait Douhadji nach einer unglücklichen Abwehraktion mit einem Eigentor vollendete. Douhadji konnte jedoch sein Missgeschick wieder gutmachen, als er einen Eckball von Filip Rozmara zum Ausgleich einköpfte. Neustadt war jetzt besser im Spiel. Und bereits der nächste Konter saß: Auf Vorlage von Bastian Forster schob der eingewechselte Philipp Hanker zur abermaligen Führung für die Elf von Spielertrainer Muhammet Dal ein. Wenigstens reichte es für die Heimelf noch zum verdienten Ausgleich, als sich Neustadt mit einer raffinierten Freistoßvariante täuschen ließ und Mert Tiryaki aus kurzer Distanz die Lücke in der vielbeinigen Abwehr fand.

SpVgg Schirmitz       1:3 (1:1)       SpVgg SV Weiden II
Tore: 0:1 (30.) Dominik Häffner, 1:1 (38.) Johannes Bösl, 1:2 (73.) Thomas Mallette, 1:3 (76.) Florian Schlagenhaufer - SR: Tobias Malik (Neustadt am Kulm) - Zuschauer: 180 - Gelb-Rot: (84). Florian Schlagenhaufer (Weiden) wiederholtes Foulspiel

(du) Die SpVgg Schirmitz verlor das von vielen Fouls und manchen unschönen Szenen geprägte Heimspiel gegen eine aggressive und mit Spielern aus dem Bayernliga-Kader verstärkte Reserve der SpVgg SV Weiden mit 1:3. Wesentlichen Anteil an der Hektik auf beiden Seiten hatte der Schiedsrichter, der mit der Spielleitung zeitweise überfordert war. Fast jeder Spieler sah den gelben Karton. Rot wäre in einigen Szenen richtiger gewesen.

Die Gäste begannen furios und drängten mit aller Macht auf ein frühes Tor. Fabian Göbl deutete deren Gefährlichkeit schon in der 2. Minute mit einem Schuss an den Außenpfosten an. Schirmitz war in der ersten halben Stunde fast nur mit Abwehraufgaben betraut. Die Überlegenheit der Weidener fand ihren Ausdruck mit dem Führungstreffer in der 30. Minute, als Dominik Häffner den Ball aus einem Gewühl heraus ins Tor spitzelte. Hoffnung keimte beim Gastgeber mit dem 1:1-Ausgleich auf. Eine präzise Hereingabe von rechts durch Sebastian Gmeiner köpfte "Hanne" Bösl ins gegnerische Gehäuse. Jetzt kamen die Mannen von Trainer Josef Dütsch besser ins Spiel und hätten vor dem Seitenwechsel sogar noch das 2:1 erzielen können.

Wer jedoch nach Wiederanpfiff eine stürmende Schirmitzer Elf erwartet hatte, der wurde enttäuscht. Denn die Wasserwerkler übernahmen wieder das Kommando und eroberten sich klare Feldvorteile. So kam die erneute Führung der Gäste nicht von ungefähr, die der mit nach vorne stürmende Michael Wells vorbereitete und Thomas Malette zum 1:2 vollendete (73.). Die endgültige Entscheidung des umkämpften Derbys fiel nur drei Minuten später durch Florian Schlagenhaufer. Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung wurden von der SpVgg in der Schlussphase nicht genutzt.

SV Auerbach       2:3 (1:3)       TSV Erbendorf
Tore: 0:1 (4.) Peter Tretter, 0:2 (16.) Sandro Hösl, 0:3 (22.) Sandro Hösl, 1:3 (39.) Daniel Maier, 2:3 (84./Foulelfmeter) Matthias Förster - SR: Linß Stefen (TSV 07 Bayreuth St. Johannis) - Zuschauer: 150

(sht) Die Gäste waren vom Anstoß weg präsenter und sorgten mit ihren zwei Sturmtanks ständig für Gefahr. In der 4. Minute entledigte sich Peter Tretter seines Gegenspielers, umkurvte noch zwei Abwehrspieler und traf aus zehn Metern ins kurze Eck. In der 16. Minute gingen die Gäste in der Auerbacher Hälfte energisch dazwischen, erkämpften sich den Ball, passten sofort in die Mitte und Sandro Hösl markierte das 0:2. Ein Ballverlust auf Höhe der Mittellinie leitete das 0:3 ein: Hösl schnappte sich den Ball, zog zur Mitte und traf aus 16 Metern zum 0:3. Die Auerbacher spielten unverdrossen weiter nach vorne. Ein Ecke für die Hausherren segelte durch den Strafraum und Maier am zweiten Pfosten drückte den Ball aus einem Meter per Kopf zum verdienten 1:3 über die Linie.

In den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit hatten die Gäste mehrfach die Möglichkeit, um ihre Führung auszubauen, scheiterten aber am besten Auerbacher, Torhüter Hutzler. In der Folge verflachte die Partie und wurde erst in der letzten Viertelstunde wieder besser. Für die Auerbacher verpassten Förster und Maier. Auf der Gegenseite hatte Hösl nach einem Rückpass die Entscheidung auf dem Fuß, sein Heber aus 20 Meter landete am Pfosten. In der Schlussphase öffneten dann die Hausherren die Abwehr. In der 84. Minute drang Hubert in den Strafraum und wurde gelegt. Förster verwandelte den Elfmeter sicher zum 2:3 und läutete damit den Schlussspurt ein. Die Gäste konnten aber alle Angriffsbemühungen der Auerbacher unterbinden.

SC Eschenbach       3:3 (3:3)       SV Plößberg
Tore: 1:0 (10.) Alexander Wiesent, 1:1 (15.) Tobias Schiener, 1:2 (22.) Dimitri Lalenko, 2:2 (41.) Ufuk Altincik, 3:2 (44.) Marcel Scherl, 3:3 (45.+2) Tobias Schiener - SR: Markus Bäuml (SV Kohlberg) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (83.) Toni Weniger (SV) wiederholtes Foulspiel

(sct) Vom Anstoß weg hatte der SV Plößberg die erste Möglichkeit in Führung zu gehen, doch ein Flankenball von rechts rutschte dem völlig frei stehenden SV-Stürmer Schiener über den Spann. Als die Hausherren ihren ersten richtigen Angriff starteten (10.), netzte Alexander Wiesent, nachdem er von Arthur Quast mit klugem Pass in Szene gebracht wurde, zum 1:0 ein. Nur fünf Zeigerumdrehungen später der Ausgleich, als eine flache Hereingabe von der rechten Seite durch die gesamte SC-Abwehr ging und Schiener mit der Innenseite erfolgreich war.

Nur sieben Minuten später brachte Lalenko seine Farben in Front. Vorausgegangen war der gleiche Spielzug wie beim Ausgleich, nur diesmal von der linken Seite. Dem 2:2 Ausgleichstreffer in der 41. Minute ging ein Fehlpass von SV-Schlussmann Planner voraus, den Arthur Quast abfing, den Ball dann auf Ufuk Altincik durchsteckte und dieser eiskalt vollstreckte. Das schönste Tor des Tages erzielte SC-Kapitän Marcel Scherl eine Minute vor dem Halbzeitpfiff. Alexander Wiesent setzte sich auf der rechten Seite durch und brachte eine halbhohe Flanke nach innen, die Scherl per Flugkopfball verwertete. In der Nachspielzeit (45.+2) erzielte Tobias Schiener den erneuten Ausgleich, nachdem die SC-Abwehr nicht konsequent zu Werke ging.

Halbzeit zwei wurde von beiden Seiten mit vielen Zweikämpfen und Unterbrechungen verbissen geführt. SC-Keeper Stefan Koch musste zweimal Kopf und Kragen riskieren, um das Unentschieden zu retten. In der letzten Minute hätten die Hausherren noch den Siegtreffer erzielen können, doch Arthur Quast schloss den Angriff zu voreilig ab, anstatt auf den besser positionierten Alexander Wiesent zu passen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.