Sportlerwahl 2015
Jubiläums-Jubel

Die Basketballer der DJK Neustadt - zusammen mit David Weimann (vorne, Zweiter von rechts), der die Laudatio hielt - in Siegerpose. Bilder: Gabi Schönberger (11)
Sport
Weiden in der Oberpfalz
16.03.2016
397
0
 
Erich Meidinger war der erste Trainer von Sara Däbritz und wusste einiges zu erzählen.

Sie hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Exakt 25. Aber trotzdem hat die Sportlerwahl unseres Medienhauses nichts an Attraktivität verloren. Bei der Auszeichnung der Sportler und Mannschaften des Jahres 2015 wurde das sehr deutlich.

Dienstag, kurz nach 22 Uhr, Stadthalle Neustadt/WN: Die Reden sind gehalten, die Pokale und Urkunden verteilt. Auch das Büfett mit all den Köstlichkeiten ist fast abgeräumt. Längst haben sich kleine Grüppchen gebildet. So auch um Eric Frenzel. Zum nordischen Kombinierer, der mit seiner Frau Laura gekommen ist, gesellen sich die beiden weiteren Gewinner der Sportlerwahl 2015, Maximilian Zeus und Philipp Wolf. Die Vier haben richtig Spaß.

Zauberer verzaubert


Die Fußballer der U17-Junioren der SpVgg SV Weiden haben Magier Marius Koslowski in Beschlag genommen. Sie können nicht genug bekommen von seinen Tricks. "Wie machst du das? Unglaublich! Versteh ich nicht!", rufen die Jugendlichen bei den Kartentricks. Zuvor hat der Magier aus Pressath die Familie von Sara Däbritz verzaubert: Mutter Aurelia, Tante Ingrid und Cousine Kristina. Die Fußballerin, die zum dritten Mal die Sportlerwahl gewonnen hat, kann nicht dabei sein. Ihr Trainer beim FC Bayern München, Thomas Wörle, hat etwas dagegen, dass sie das Training schwänzt.

Am anderen Ende des Saals feiern die Vertreter des Sportkegelclubs Speichersdorf. Sie sind glücklich über den Ehrenpreis, den sie für die Ausrichtung der Kegel-WM erhalten haben.

"Dass Sportler ausgezeichnet werden, ist nichts Neues", hat Verlegerin Viola Vogelsang gut zwei Stunden vorher gesagt. "Sie trainieren hart, stellen sich den besonderen Herausforderungen und sind das Aushängeschild der Region." Andreas Hahn führt locker durch den Abend und präsentiert die Gewinner. Für die Drittplatzierte bei den Frauen, Sportschützin Julia Simon, kommen die Eltern Birgit und Norbert, da die 24-Jährige am Mittwoch Prüfung für ihr Staatsexamen hat. Sehr, sehr stolz sei man auf die Tochter, sagt Norbert Simon. Seit ihrem elften Lebensjahr habe man sie immer zu den Wettkämpfen gefahren und dabei so allerhand erlebt, auch Tränen habe es gegeben.

Als schnellste Frau Bayerns über die 100 Meter stellt Hahn die Zweitplatzierte Katharina Eich vor. Von ihr sei auch in diesem Jahr einiges zu erwarteten, verspricht sie. "Bei ihrem ersten Freundschaftsspiel war alles wichtiger als Fußball", blickt Erich Meidinger, der erste Trainer von Sara Däbritz bei der SpVgg Ebermannsdorf zurück. "Sie hat als Fünfjährige vorbeifliegende Hubschrauber beobachtet und Gänseblümchen gepflückt. Der Gegner gewann mindestens 10:0. Das wahre Ergebnis habe ich verdrängt." Aber bald darauf sei Saras Ehrgeiz geweckt worden. "Sie war fleißig und hat jede Gelegenheit zum Kicken genutzt." Sogar im Kommunionkleid, weiß Cousine Kristina, die den Pokal entgegennimmt. Bei der JFG Vilstal habe er sie nicht mehr betreut, so Meidinger. Aber der Kontakt zum Heimatverein sei nie abgerissen, obwohl sie jetzt bei der Bundesligamannschaft des FC Bayern München spielt.

Die Olympischen Spiele in Rio sind für den Drittplatzierten Philipp Wolf immer noch ein Thema. "In acht Wochen weiß ich Bescheid ob ich dabei bin. Mal sehen, was rauskommt", sagt der Altenstädter. Mehr Krafttraining steht bei ihm in der nächsten Zeit an, da er auch über 100 Meter Freistil vorne mitmischen möchte. 120 bis 130 Kilometer sind derzeit das Laufpensum von Maximilian Zeus (2. Platz bei der Sportlerwahl). Die deutsche Meisterschaft und die Qualifikation für die WM stehen bei dem Bergläufer aus Pirk demnächst an.

An seine ersten Begegnungen mit Eric Frenzel erinnert sich der Mannschaftsarzt der nordischen Kombinierer, Dr. Stefan Pecher. "2007 haben wir ihn zum Weltcup nach Sapporo mitgenommen, damit er was lernt", sagt Pecher. Aber der Ersatzmann sprang Schanzenrekord und überraschte auf der Laufstrecke. "Aus dem Kerlchen war ein richtiger Kerl geworden", sagt Pecher. Er bezeichnete Frenzel als bodenständig und bescheiden, mit einer starken Frau an seiner Seite. "Ich bin stolz, dass ich so einen tollen Menschen und Athleten betreuen darf."

Stolz war auch Moritz Zeitler, Kapitän der U17 der SpVgg SV Weiden, über die Wahl auf den dritten Platz. Mit dem FC Amberg war eine weitere Fußballmannschaft vertreten, die Regionalligakicker wurden Zweite. "Wir haben den Aufstieg richtig gefeiert, wir haben eine trinkfeste Mannschaft", erklärt Kapitän Michael Plänitz. Der Zusammenhalt im Team sei riesig und er glaube schon, dass der FC die Klasse halten könne.

Ein homogenes Team


Die Basketballer der DJK Neustadt, Sieger bei der Sportlerwahl, verdienen Lob und Anerkennung, war sich David Weinmann, Vorsitzender des Fördervereins der DJK Neustadt sicher. "Der Kampfgeist, den das Team an den Tag legt, kommt den Leistungen in der zweiten Bundesliga nahe." Das Rezept seien Beständigkeit, gepaart mit neuen Impulsen. Trainer Uwe Glaser habe ein homogenes Team geschmiedet, das seinesgleichen suche. Wie stark der Teamgeist sei, demonstrierte Kapitän Stefan Merkl bei der Pokalübergabe. "Ich hätte gerne, dass alle von uns auf der Bühne stehen, da wir immer als Mannschaft auftreten."

Sportlerwahl 2015 - ErgebnisseFrauen
1. Sara Däbritz (Fußball) 1157
2. Katharina Eich (Leichtathletik) 1131)
3. Julia Simon (Schießsport) 711

Männer
1. Eric Frenzel (nordische Kombination) 901
2. Maximilian Zeus (Laufsport) 745
3. Philipp Wolf (Schwimmen) 471

Mannschaften
1. DJK Neustadt (Basketball) 1295
2. FC Amberg (Fußball - Regionalliga) 845
3. SpVgg SV Weiden (U17-Juniorenfußball) 484< Abgestimmt haben 3139 Leser mit Coupon oder im Internet


Zum Video bei OTV
Weitere Bilder von der Pokalübergabe

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.