SpVgg SV empfängt den TSV Großbardorf
Nach Pokal-Aus auf Punktejagd

Die SpVgg SV Weiden, hier rechts mit Josef Rodler, verlor nach Elfmeterschießen unglücklich gegen die SpVgg Bayern Hof. Im Heimspiel gegen den TSV Großbardorf sollen am Samstag aber drei Punkte her. Bild: G. Büttner
Sport
Weiden in der Oberpfalz
26.08.2016
38
0

Amberg. Während die Bundesliga an diesem Wochenende wieder startet, geht die Bayernliga Nord bereits in den neunten Spieltag. Das Topspiel dieser Runde steht bereits am Freitagabend auf dem Programm - es ist ein Derby, wenn auch nur ein kleineres: nämlich das zwischen dem FC Amberg und dem ASV Neumarkt. Um 18 Uhr treffen im Stadion am Schanzl der Vierte und der Zweite aufeinander.

Dass der Aufsteiger aus Neumarkt dabei mit der besseren tabellarischen Ausgangslage in die Partie gegen den Regionalligaabsteiger geht, damit hätten vor der Saison wohl nur die wenigsten gerechnet. Läuft alles so, wie man sich das beim FC Amberg aber vorstellt, könnte diese Statistik nach dem Spiel begradigt sein. Auch das zweite Freitagspiel ist ein Derby. Der 1. FC Sand empfängt die DJK Don Bosco Bamberg. Das Besondere daran, beide Teams haben sowohl die gleichen Werte, was Punkte, Tore und Gegentore betrifft.

Am Samstag wartet das volle Programm mit sieben Spielen. Da empfängt unter anderem die SpVgg SV Weiden (10.) den TSV Großbardorf (8.), der dem FC Amberg vor Wochenfrist ein 0:0 abtrotzte. Mit so einem Ergebnis hätte die DJK Ammerthal (14.) am letzten Spieltag auch leben können, aber sie kam gegen den Tabellenführer aus Eichstätt ordentlich unter die Räder. 3:6 hieß es am Ende aus Ammerthaler Sicht. Auch wenn Eichstätt derzeit kein Maßstab für die DJK ist, ist jetzt schon Wiedergutmachung angesagt. Mit dem SC Feucht (16.) kommt da ein Gegner, der sicher machbarer ist als Eichstätt. Für einen Feuchter Akteur wird das Gastspiel in Ammerthal sicher ein ganz besonderes Spiel werden, nämlich für Frank Lincke. Er spielte von 2009 bis 2013 in Ammerthal, bevor er zum FC Amberg wechselte und diesem vor einigen Wochen in Richtung Feucht verließ.

Der VfL Frohnlach (17.) wird froh sein, wenn der kommende Spieltag vorüber ist, denn er erwartet den Ligaprimus aus Eichstätt. Der VfB hat bisher nur ein Spiel verloren, alle anderen Partien gewonnen - daran sollte sich im Normalfall nach diesem Wochenende nichts ändern. Dabei hätten die Frohnlacher die Punkte genau so nötig wie Haibach (15.), die am Wochenende beim Würzburger FV (5.) gastieren.

Noch besser könnte WFV-Stadtrivale Kickers II die Punkte brauchen. Der Tabellenletzte wartet jetzt auf die SpVgg Ansbach (11.). Die verlor am vergangenen Spieltag mit 0:3 gegen den SC Eltersdorf. Diesen Schwung will der SCE (7.) im Mittelfeldduell beim SV Erlenbach (9.) mitnehmen und eine kleine Serie starten. Außerdem erwartet der TSV Aubstadt (3.) die Viktoria aus Aschaffenburg (6.) zum Verfolgerduell.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.