SpVgg SV Weiden trifft auf TSV Großbardorf
Spiel gegen Spiegelbild

Torwart Dominik Forster hofft gegen den TSV Großbardorf auf das dritte gegentorlose Ligaspiel in Serie. Eine Saison mit nur 26 Gegentreffern wie 2015/16 wird's wohl nicht mehr, denn die SpVgg SV Weiden hat bereits 15 Tore kassiert. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
27.08.2016
26
0

Eine besondere Partie steigt am Samstag um 14 Uhr am Wasserwerk, wenn die heimische SpVgg SV Weiden auf den TSV Großbardorf trifft. Denn die Parallelen zwischen beiden Teams sind verblüffend.

Sowohl die SpVgg SV Weiden als auch der TSV Großbardorf waren in den letzten Jahren immer ganz vorne in der Bayernliga Nord mit dabei, in der vergangenen Saison verpassten beide als Fünfter und Vierter nur knapp den Aufstieg in die Regionalliga. Auch in die neue Spielzeit gingen sie mit hohen Ansprüchen, mussten aber schnell einsehen, dass es in dem Jahr nicht so einfach wird: Beide starteten ganz schwach, erst in den letzten Wochen stabilisierten sie sich.

Zuletzt blieben sowohl die Weidener als auch die Großbardorfer zweimal ohne Gegentor - davor klingelte es im eigenen Kasten ungewohnt oft. In den ersten sechs Spielen kassierte die SpVgg SV 15 Gegentore, der TSV 10. Im letzten Spieljahr stellten die beiden Teams mit 26 und 23 Gegentreffern in 34 Spielen noch die zwei stärksten Abwehrreihen der Bayernliga. Und während der Woche schieden die Bayernligisten im BFV-Pokal aus: Die SpVgg SV Weiden verlor im Elfmeterschießen gegen den Regionalligisten Bayern Hof, der TSV Großbardorf musste sich dem Ligakonkurrenten TSV Aubstadt mit 2:3 geschlagen geben.

Tomas Galasek, Trainer der SpVgg SV Weiden war nach dem Pokalspiel enttäuscht über das Ergebnis, aber auch zufrieden über die Leistung seiner Mannschaft: "Wir haben den Anfang verschlafen, nach 25 Minuten waren wir im Spiel und dann lief es viel besser. Ich hoffe, dass wir gegen Großbardorf daran anknüpfen." Eins müsse aber besser werden: die Chancenverwertung.

"Die gleichen Beine"


Gegen Hof vergaben seine Schützlinge viele gute Möglichkeiten und damit den eigentlich verdienten Sieg. Die mentale Einstellung muss stimmen, fordert Galasek. Denn: "Großbardorf ist ja in der gleichen Situation: Die haben nach dem Spiel gegen Aubstadt die gleichen Beine, die haben genauso Kraft verloren wie wir."

Der Trainer erwartet ein taktisches Spiel, in dem jede Chance entscheiden könne. Galasek schätzt den Gegner stark ein, auch wenn der wie seine Mannschaft noch nicht in Top-Form ist. "Das ist eine sehr gute Mannschaft, als Team sehr stark." Aber der Weidener Coach sieht auch Probleme beim Gegner: "Im Mittelfeld fehlt Stefan Piecha - ein besonderer Spieler, der den Unterschied machen kann. Vorne ist ein neuer Stürmer da und in ein Innenverteidiger spielt auf der Sechs. Die müssen sich erst einspielen, das braucht Zeit." Aber die Großbardorfer werden wieder in Fahrt kommen, da ist sich Galasek sicher. Nur: "Das müssen sie ja nicht am Samstag machen."

Gute Stimmung im Team


Personell ändert sich die Lage am Wasserwerk nicht groß. Mit Lukas Hudec, Stefan Graf, Ralph Egeter (alle verletzt) und Alexander Jobst (Studienfahrt) sowie Benjamin Werner (Urlaub) fehlen weiter fünf wichtige Spieler. Trotz des schwachen Saisonstarts und den vielen Verletzten ist die Stimmung in der Mannschaft gut, versichert Torwart Dominik Forster. "Wir haben keine Zeit, in Panik zu verfallen. Wir wissen, was wir können, dass wir als Team zusammenstehen."

Der Weidener Torhüter sieht seine Truppe auf einem guten Weg, auch das Aus im Pokal ist kein Beinbruch. Im Gegenteil: "Auf die Spielweise gegen Hof können wir aufbauen. Das war mal wieder ein Spiel, in dem wir selber mit uns zufrieden waren. Wir hatten ja schon Spiele, die waren nicht das Gelbe vom Ei." Dominik Forster ist optimistisch, dass es gegen den TSV Großbardorf wieder klappt. Sein Plan: "Schauen, dass hinten die Null steht und wir vorne vielleicht einen reinwurschteln."

Auf die Spielweise gegen Hof können wir aufbauen. Das war mal wieder ein Spiel, in dem wir selber mit uns zufrieden waren. Wir hatten ja schon Spiele, die waren nicht das Gelbe vom Ei.Dominik Forster, Torwart SpVgg SV Weiden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.