Tennis
Jubel und Enttäuschung bei TGN

Sport
Weiden in der Oberpfalz
28.06.2016
21
0

Neunkirchen. Jubel auf der einen, Enttäuschung auf der anderen Seite - so lässt sich das Wochenende für die überregional spielenden Mannschaften der TG Neunkirchen am besten umschreiben. Denn während die Damen 30 durch ihren Heimerfolg den Landesliga-Erhalt endgültig bejubeln durften, wird es für die Damen I ganz eng, diesen zu realisieren. Gleiches gilt auch für die Herren 40, die nach der knappen 10:11-Niederlage gegen den 1. Regensburger Tennis-Klub nur noch geringe Chancen haben, in der Landesliga zu bleiben.

Einen Spieltag vor dem Saisonende steht fest, dass die Damen 30 um Mannschaftsführerin Sonja Wiesel auch im nächsten Jahr in der Landesliga aufschlagen werden. Ausschlaggebend dafür war ein 14:7-Erfolg am Samstag zu Hause gegen den Weißenburger TC. Damit hat Neunkirchen 6:6-Punkte auf dem Konto und kann völlig befreit die letzte Partie in Paulsdorf bestreiten. Gegen Weißenburg sorgten die Gastgeberinnen bereits nach den Einzeln für die Vorentscheidung. Zum 8:4-Zwischenstand trugen Jana Tomanova (6:0, 6:0 gegen Bianca Luft), Daniela Runkel (6:2, 6:2 gegen Dorothea Materna), Meike Winkler (6:1, 1:6, 10:5 gegen Renate Rieger) und Susanne Ahlert (6:2, 2:6, 10:8 gegen Christine Schneider) bei. Als dann auch die Doppel Tomanova/Runkel (6:1, 6:2 gegen Luft/Bianca Gebhardt) und Susanne Kirchner/Silke Winkler (6:4, 6:3 gegen Materna/Petra Link-Stiefenhofer) siegreich blieben, war der Landesliga-Erhalt endgültig unter Dach und Fach.

Um den müssen die Damen I gewaltig bangen: Nach dem 2:19 gegen den verlustpunktfreien Tabellenzweiten SB Versbach rutschten die TGN-Frauen um Mannschaftsführerin Corinna Marx mit 2:10-Punkten auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Damit brauchen die Neunkirchenerinnen am letzten Spieltag beim SC Uttenreuth unbedingt einen Erfolg und müssen gleichzeitig hoffen, dass ihnen die Mitkonkurrenten in die Karten spielen. Gegen den übermächtigen SB Versbach punktete lediglich Diana Kotrbova (6:3, 6:3 gegen Isabell Klingert).

Aus der Landesliga verabschieden müssen sich aller Voraussicht auch die Herren 40. Zwar haben die TGN-Männer um Kapitän Christian Oestemer am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen den bereits als Meister feststehenden DRC Ingolstadt noch eine Chance, die aber nach dem knappen 10:11 am Samstag gegen den 1. Regensburger Tennis-Klub lediglich minimal ist. Gegen die Regensburger setzten sich im Einzel Frank Jesse (7:6, 7:5 gegen Ralf-Michael Olma) und Michael Striegl (6:2, 6:2 gegen Jürgen Speidel) durch. Unterm Strich zu wenig, wenn auch die Doppel Christian Oestemer/Armin Bernlochner und Georg Renner/Striegl sechs weitere Zähler für die Gastgeber holten, reichte es in der Endabrechnung nicht ganz.

Ihre optimale Ausgangslage im Titelrennen haben die Herren I in der Bezirksliga durch die 9:12-Niederlage beim TC Waldershof aus der Hand gegeben. Dennoch besitzt die Truppe um Kapitän Manuel Marx in den letzten beiden Heimpartien gegen die Spitzenreiter TC Neutraubling und SpVgg Hainsacker noch alle Möglichkeiten, um die Meisterschaft nach Neunkirchen zu holen. In Waldershof holten Jakub Rozlivek (6:2, 6:0 gegen Max Poersch), Philipp Wurzer (6:4, 3:6, 10:4 gegen Paul Poersch) und Christoph Tafelmeier 6:0, 6:3 gegen Dominik Hartmann) die Punkte. Im Doppel setzten sich nur Rozlivek/Posejpal (7:6, 3:6, 10:8 gegen Matej Panik/Tomas Novy) durch.
Weitere Beiträge zu den Themen: TG Neunkirchen (13)Damen 40 (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.